1. The WordReference Forums have moved to new forum software. (Details)

Angela

Discussion in 'Deutsch (German)' started by swellbox, May 21, 2011.

  1. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Ist die üblichste Aussprache des deutschen Mädchennahmen "Angela"
    [ˈaɳgɘla] -mit Akzent auf der ersten Silbe und einem unbetonten [ɘ], -oder [aɳˈgeːla] mit Akzent auf der zweiten Silbe und einem langen, betonten [e:] ???

    Danke
     
    Last edited: May 21, 2011
  2. Gernot Back

    Gernot Back Senior Member

    Cologne, Germany
    German - Germany
    Ich würde Letzteres niemals sagen, selbst wenn es sich bei dieser Person um eine Süddeutsche handeln sollte, die sich selbst so ausspricht.
     
  3. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Die Aussprache [aɳˈgeːla] existiert, ist aber eher selten, zumindest heute. Eine Cousine vom mir heißt so und in der Familie wird ihr Name so ausgesprochen.
     
  4. Rumo333 Junior Member

    Hessen, Germany
    German - Germany
    Hm, sehr komisch. Ich tendiere irgendwie dazu es auszusprechen: Angeeeela. Aaaaangela kenne ich, würde ich aber nicht sagen. Also ich würde das lange E bevorzugen, aber nimm einfach was du so um dich herum hörst.
    PS: Ich komme aus Hessen
     
  5. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Recht schönen Dank für alle die freundlichen Antworte.
    Wie wird normalerweise der ganze Name der deutschen Bundeskanzlerin ausgesprochen ??
     
  6. Rumo333 Junior Member

    Hessen, Germany
    German - Germany
    Also, ich würde es so aussprechen: Angeeela Meeerkel
    Also bei Angela Betonung auf dem E, bei Merkel auf der Silbe Mer
    Hu, ganz schön seltsam. Aber ich kann dir nur empfehlen mal deutsche Nachrichten oder Videos auf Youtube anzusehen, da wird die ja ständig genannt.
     
  7. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Es gibt offensichtlich regionale Unterschiede (und bei Angela Merkel zusätzlich einen Einfluss durch die Medien.)

    Ich würde es immer mit langem "e" aussprechen, wie Rumo, und wie in Bernds Familie. Die Medien sprechen es anders aus.
    Ich habe eine Nichte, sie wird mit langem "e" gesprochen.

    Es fällt mir sogar schwer, absichtlich die erste Form [ˈaɳgɘla] zu sprechen. Sie widerspricht meinem Sprachgefühl, das natürlich durch den lokalen Akzent mit geprägt ist.

    Bei Angela Davis würde ich es allerdings englisch aussprechen,
    als Jugendlicher habe ich es aber auch hier "eingedeutscht".

    Es scheint auch eine Aussprache zu geben, bei der die erste und zweite Silbe kurz gesprochen werden, aber beide einen Akzent tragen, die letzte Silbe scheint dann ein etwas längeres aber unbetontes "a" zu haben.

    "Angela Merkel" spreche ich sozusagen jambisch aus, genau wie Rumo.
     
    Last edited: May 21, 2011
  8. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Vielen Dank, Hutschi, für deine gründliche Antwort.
    Du meinst sicherlich nicht "jambisch", sondern "amfibrakisch"
     
  9. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Gern geschehen.

    ... ich meine jambisch, aber den kompletten Namen.
    Ich spreche:
    Angela Merkel.

    Zu amphibrakisch, siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Amphibrachys

    Das wäre dann zum Beispiel:

    Angela spricht lange.
    Frau Merkel spricht lange.

    "Angela" alleine, ohne "Merkel", wäre amphibrakisch.

    Interessant wäre, wo hier die Isoglossen zu "Angela" verlaufen. Ich habe keine Information gefunden.
     
    Last edited: May 21, 2011
  10. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Na, gut !
    Ich habe ja die amphibrachische "Angela" alleine gemeint.
     
  11. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Weder "Angela" noch "Merkel" ist jambisch.
     
  12. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Das ist klar, sie sind es nur zusammen. Allein ist Merkel trochäisch.
    Bei Angela hängt es von der Region und vom Sprecher ab, aber das war ja die eigentliche Frage.

    Weiß jemand, wie es die Nachrichtensprecher aussprechen?
     
  13. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Zusammen sind sie jambisch ???
    Das ist sicherlich ein Schnitzer.
    Jambisch sind z.B. "Beginn" - "herbei" - "Gelenk" - "sobald".
     
  14. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ich höre konsistent /ˈaŋ.gə.la ˈmɛʁ.kl̩/.
     
  15. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Heute früh in den Nachrichten habe ich darauf geachtet, wie es der Nachrichtensprecher sagt.
    Es ist /ˈaŋ.gə.la ˈmɛʁ.kl̩/ mit der Besonderheit, dass das ŋ sehr lang und besonders stimmhaft gesprochen wurde, während das "a" am Anfang sehr kurz und explosiv gesprochen wurde, so dass es meiner Schätzung nach etwa 1/3 der Zeitdauer des ŋ beträgt, die Gesamtdauer von "Ang" ist fast so lang wir die von "gela". Zwischen "ge" und "la" ist keine Pause, und schreiben würde ich es als "gella". /ˈaŋ.gə.lamɛʁ.kl̩/ "La" und "mɛ" waren eher verschmolzen, als separiert.

    Ich bin kein Linguist, deshalb fällt es mir schwer, es noch genauer zu beschreiben.
    Der Sender ist "MDR Info" und er ist nachts jetzt auch für die Nachrichten im Rundfunkbereich des ARD zuständig.
     
  16. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Das glaube ich Dir gern. Tonsilben werden deutlich länger ausgesprochen als Nicht-Tonsilben.
     
  17. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Die Rhythmik ist dabei etwa timtata timta.
     
  18. swellbox Junior Member

    Copenhagen
    Danish
    Das stimmt leider nicht. So eine allgemeine Regel kan man überhaupt nicht aufstellen. Ist z.B. "wiss" in "gewiss" länger als "ge" oder "an" in "voran" länger als "vor" ???
     
  19. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Aber gewiss doch.;)

    Höre Dir man z.B. die Aussprache auf Forvo an. Die erste Silbe ist etwa 175ms lang. In der zweiten Silbe ist das finale /s/ zu lang (Pausa-Aussprache). Wenn Du etwa die Hälfte des /s/ abschneidest, hört es sich so an, wie Du es in flüssiger Sprache erwarten würdest. Die zweite Silbe wäre auch bei so verkürztem /s/ immer noch etwa 320ms lang.
    Die Silbenstruktur von voran ist vo-ran. Die Aussprache vor-an klänge sehr unnatürlich.
     
    Last edited: May 22, 2011
  20. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    In der Zwischenzeit ist es schon alt, aber immer noch interessant.
    Ich habe heute wieder bemerkt, dass die meisten Nachrichtensprecher von ZDF das "e" in Angela kurz sprechen.
    Aber einer der Nachrichtensprecher sprach es mit langem "e", genauso, wie ich es sprechen würde.
     
  21. Demiurg

    Demiurg Senior Member

    Germany
    German
    Das liegt vielleicht an der Ähnlichkeit zum Namen "Angelika", der mit langem "e" gesprochen wird.
     
  22. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ich würde es vorziehen, nicht von langem oder kurzem "e" als Unterscheidungskriterium der beiden diskutierten Aussprachen zu reden, das verwirrt m.E. nur, sondern von Betonung auf der ersten oder der zweiten Silbe.

    Die Kürzung des "e" bei Betonung auf der ersten Silbe ist ein Artefakt der Unbetontheit, "logisch" ist es immer noch ein langes "e" (so etwa wie das "u" in "zurück"), denn sonst müsste es /ɛ/ sein und das ist es sicher nicht, es ist entweder ein /e/ oder ein /ə/.
     
  23. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Sind dann in der (mir früher unbekannten) "Standardfassung" alle drei Silben betont und kurz? Ich höre sie "gleich"-betont (wie in einer Triole). Eigentlich müsste es "Angella" geschrieben werden ...
     
  24. fdb Senior Member

    Cambridge, UK
    French (France)
    If we really want to be exact: Christian angels are sexless, but their name is grammatically masculine: ἄγγελος, angelus, with a short vowel in the second syllable, and stress on the first syllable both in Greek and Latin. Angela is pseudo-Latin and as such already bad enough. To pronounce it as AnGEEEla is adding insult to injury.
     
  25. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Das kommt mir schräg vor, ein mehrsilbiges Wort ohne Tonsilbe gibt es im Deutschen eigentlich nicht. Es kann sein, dass wiel Anfangsbetonung im Deutschen Standard ist, es Dir nicht auffält.

    Vielleicht denkst Du auch and die verbundene Aussprache von Vor- und Nachname AngelaMerkel, d.h. wie ein einziges fünfsilbiges Wort mit der Hauptbetonung auf der vierten Silbe. Aber auch hier gibt es eine deutliche Nebentonsilbe, entweder die erste oder die zweite. Eine Aussprache wie Angella habe ich in den Medien noch nie gehört. Das wäre ja etwa so wie Ann Geller in verbundener Aussprache. Das würde aber eine Silbenstruktur An-gel-a voraussetzen. Ich glaube Du verwechselst /ɛ/ und /ə/. Durch das nachfolgende /l/ kann das /ə/ vielleicht tatsächlich leicht nach vorne rutschen, aber ein /ɛ/ hört sich doch noch anders an.
     
  26. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Es kann sein, dass ich die beiden Vokale verwechsle.
    Es kann sein, dass bei "Angella Merkel" eine Nebenbetonung auf "an" liegt, die ich nicht wahrnehme, ich spreche es ja selbst auf der zweiten Silbe betont und mit deutlich längerem "e" aus, nicht nur mit betontem "e".
    Der Hauptunterschied besteht aber weiterhin darin, dass in den Medien meist die Silben kurz und etwa gleichlang gesprochen werden ("Angela" hat etwa die gleiche Länge wie Merkel) während ich (und andere) "an" als eine Art Auftakt verwenden und "gela Merkel" gleichen Taktrhythmus haben.
    Für mich war diese "Kurzaussprache" neu, es kann sein, dass es hier auf regionalen Unterschieden beruht.

    Ich nehme aber praktisch keinen Betonungsunterschied in den Silben in der "normalen" Medienaussprache bei "Angela" wahr. Wenn überhaupt, dann hat die erste Silbe in "Angela Merkel" "Tiefbetonung". Mir ist es unklar. Wie entstand diese Betonung überhaupt? Gibt es analoge Varianten auch bei "Angelika" (Hier sehe ich eine Hauptbetonung auf einem langen "e" und die Nebenbetonung auf "ka", wie Demiurg.)

    Noch eine Beobachtung:
    Die Rhythmik der "Medienaussprache" ähnelt der englischen Aussprache von "Angela" wie in "Angela Davis". Nur dass ich hier tatsächlich die erste Silbe betont wahrnehme, aber die Silbenlängensummen von "Angela" und "Davis" sind etwa gleich. Natürlich ist die Aussprache selbst anders und in der englischen Aussprache ist "a" in "ang" gespannt (tensed) und leicht diphtongisiert - in der deutschen nicht.
     
    Last edited: Sep 14, 2012
  27. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Es kann sein, dass die Betonung "Angela" tatsächlich aus falscher Analogie zu "Angelika" entstanden ist. Beide Namen sind dem mittelalterlichen Latein entlehnt ("pseudo-Latin" wie fdb schrieb). Das "e" war dort beide Male kurz. Die Betonung folgt den normalen Regeln im Lateinischen: "An-ge-lus"/"An-ge-la" und "An-ge-li-cus"/"An-ge-li-ca". Unabhängig von der Betonung (etymologisch korrekt "An-ge-la" oder etymologisch inkorrekt "An-ge-la") entstand die Dehnung des "e" wahrscheinlich im Frühneuhochdeutschen, das systematisch alle kurzen Vokale in offenen Silben gedehnt hat.
     
  28. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Danke. Die Geschichte der Aussprachevarianten erklärt einiges. Ohne sie ist die Form der Varianten unverständlich.
     
  29. bart150 New Member

    Netherlands / West Java
    British English
    Ich habe bemerkt, dass deutsche Sprecher üblicherweise /ˈaŋgəla/ sagen; d.h. mit ‘ng’ in ‘Angela’ als /ŋg/ ausgesprochen.

    Aber Wörtern wie ‘Engel’ und ‘fangen’ usw sind in der Regel als /ˈɛŋəl/ und /ˈfaŋən/ ausgesprochen, und nicht /ˈɛŋgəl/ und /ˈfaŋgən/. Warum /ˈaŋgəla/ und nicht /ˈaŋəla/?

    Gibt es überhaupt anderen deutschen Wörter mit dieser /ŋg/ Kombination?
     
  30. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Das hast Du richtig wahrgenommen. Die Kombination "ng" wird in einheimischen Wörtern tatsächlich immer /ŋ/ und nicht /ŋg/ gesprochen (anders als im Englischen, wo es manchmal so und manchmal so gesprochen wird, z.B singer /sɪŋə(ɹ)/ aber finger /fɪŋgə(ɹ)/). Angela wird aber, egal wie betont, als fremd empfunden (daher auch das Wirrwarr verschiedener Aussprachen) und darum kommen die normalen Regeln nicht zur Anwendung. Das /g/ wird auch in anderen Fremdwörtern desselben Stammes, z.B. in Anglikanische Kirche, gesprochen, während in dem assimilierte Lehnwort Engel das "g" nicht gesprochen wird.
     
  31. fdb Senior Member

    Cambridge, UK
    French (France)

    Nicht die "engelhafte Kirche", sondern Kirche der Anglo-Sachsen. Non angeli, sed Angli.
     
    Last edited: Feb 13, 2013
  32. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    In Deutsch heißen die Angelsachsen und nicht Anglo-Sachsen; und das wird aber wieder ohne "g" gesprochen.;) Angeln (eine Landschaft in Schleswig-Holstein) ist auch ja kein Fremdwort. Anglikanisch ist aber ein Latinisierung und gilt darum wieder als Fremdwort, auch wenn es mit Engeln nichts zu tun hat.
     
  33. Robocop Senior Member

    Central Switzerland
    (Swiss) German
    In der Deutschschweiz wäre die dominierende Aussprachevariante An-sche-la (alle Silben kurz ausgesprochen).
    Natürlich halten sich die schweizerischen Fernseh- und Radiosprecher auch an die deutsche Aussprachevariante mit dem "g" (An-ge-la).
     
    Last edited: Feb 13, 2013
  34. bart150 New Member

    Netherlands / West Java
    British English
    Herrliche Antwort (#30), Bernd. Danke schön.
    Eine weitere Frage. Heutzutage hört man /ˈaŋgəla/ fast jeden Tag im Fernsehen. Vor der Ankunft von Frau Merkel war das nicht so. Könnte es sein, dass damals auch /ˈaŋəla/ oft gesagt wird?
     
  35. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ich glaube ich habe alle hier diskutierten Varianten schon mal gehört. Seit Angela Merkel Kanzlerin ist, ist, wie Du richtig vermutetest, die Variante, mit der Ihr Name ausgesprochen wird, tatsächlich sehr viel öfter zu hören..
     
  36. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    Zurück zur Titelfrage: Ich kenne beide Aussprachevarianten, und die meisten Frauen, die Angela heißen, bestehen auf eine bestimmte Aussprache.
     

Share This Page