1. The WordReference Forums have moved to new forum software. (Details)

Aussprache von aufm

Discussion in 'Deutsch (German)' started by gvergara, Feb 12, 2013.

  1. gvergara

    gvergara Senior Member

    Santiago, Chile
    Español
    Hallo:

    Wie sollte die Verschmelzung aufm ausgesprochen werden? /aufm/ oder eher /aufəm/? Danke im Voraus

    G.
     
  2. ablativ Senior Member

    German(y)
    Ein 'm' nach einem 'f' kann doch nur mit einem Schwa-Laut ə​ dazwischen ausgesprochen werden.
     
  3. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Ich weiß nicht. Hier klingt es, als sei kein "schwa" dazwischen. Ich höre keins und ich fühle auch nicht, dass ich eins spreche.

    In Sachsen gibt es auch die Dialekt-Version "off'm" - ebenfalls ohne "schwa".

    Auch bei "auf'n fehlt der "schwa"-Laut hier normalerweise.

    Es gibt aber auch zwischenstufen, in denen "auf'em" gesagt wird. Das ist hier aber eher selten.
     
  4. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ich stimme Hutschi zu. Da ist auch meiner Ansicht nach kein Schwa in aufm. Aber das /m/ ist aber silbisch, d.h. /'aʊ.fm̩/ hat zwei Silben.
     
  5. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Das ist wahr, es ist silbisch. Am Beginn von "m" spüre ich noch eine Art Unstetigkeit, ich weiß, nicht wie es heißt. Vergleichbar wäre es einem Knacklaut, aber es ist keiner. Es ist der Übergang von "f" zu "m".
     
  6. ablativ Senior Member

    German(y)
    Ich würde euch beide ja gerne mal "aufm" sprechen hören. :) "Ich sitze aufm Stuhl" würde ich immer wie /aufəm/ aussprechen. Wie sollen sich denn sonst die beiden Silben bilden? Auf (Pause) - [h]m ... wüsste echt nicht, wie das gehen soll ... :confused:
     
  7. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Ohne Pause. Ich versuche es morgen früh mal aufzunehmen.
     
  8. Gernot Back

    Gernot Back Senior Member

    Cologne, Germany
    German - Germany
    Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass man <aufm> regressiv assimiliert mit stimmhaftem [v] statt mit stimmlosem [f] ausspricht:
    [ˈaʊvm]

    vgl.:http://de.wiktionary.org/wiki/aufm
     
  9. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    So wie ich es geschrieben habe: /'aʊ.fm̩/: /fm̩/ bildet eine Silbe mit /f/ als Anlaut und /m/ als Nukleus. [m] gehört ja neben [n] und [l] zu den Konsonanten, die sich im Deutschen (in einigen anderen Sprachen auch das [r]) sowohl wie ein Konsonant als auch wie ein Vokal verhalten können, eben konsonantisch oder "silbisch".
    Das halte ich für durchaus möglich, obwohl das m.E. stark vom lokalen Akzent des Sprechers abhängt.

    Ich habe es hier mal zuerst mit [v] und dann mit [f] aufgenommen. Ich persönlich sage es sicher meist mit [f] (glaube ich zumindest:eek:).
     
  10. rogermue Junior Member

    Ich habe eigentlich mit 'aufm' keine Schwierigkeiten, aber das hilft einem Nicht-Deutschen wohl kaum etwas.
    Jedenfalls kann man das m verlängern, indem man die Lippen verschlossen hält und sozusagen das m durch Luftstrom durch die Nase verlängert.
    Man muß es einfach mal probieren - vielleicht klappts dann doch.
    Und übrigens, ich spreche dabei ein f und kein v, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Habe das gerade ein paar mal studiert - ich stelle fest, daß dabei auch die Stimmbänder in Schwingung geraden. Das ist also noch von Stimmbänder-Vibration begleitet. Aber das stellt sich ganz automatisch ein.
     
  11. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Während des [m] natürlich. Es ist ja ein stimmhafter Laut. Die Frage ist: wann. Wenn die Stimmbänder erst bereits während des [f] in Schwingung geraten, dann ist es kein [f] sondern ein [v]; so ist das IPA-Zeichen [v] definiert.
     
  12. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany

Share This Page