Die Entwicklung von "weil"

Discussion in 'Deutsch (German)' started by Hutschi, Oct 17, 2006.

  1. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Achtung: Dieser Beitrag beinhaltet eine Sprachentwicklung, die überregional in der Umgangssprache vorhanden ist, bei der es aber strittig ist, ob sie bereits zur Standardsprache gehört.

    Ich möchte das in einem extra Beitrag behandeln und beziehe mich auf folgende Quelle:

    http://www.phil-fak.uni-duesseldorf....rachwandel.pdf

    Rudi Keller "Sprachwandel / BDÜ 2000: Faszination Sprache - Herausforderung der Übersetzung"

    Ursprüngliche Bedeutung:

    Weil zeigt eine Zeitdauer, wie heute noch das Wort "Weile".

    Beispiel:
    (Schiller)
    Das heißt: heirate während du jung bist, wird aber heute verstanden: heirate, denn du bist jung.

    Die Zeitdauer impliziert eine Ursache, das Wort "weil" nahm die neue Bedeutung an. Heute ist die Bedeutung der Zeitdauer vergessen, sie sollte aber bei Übersetzung historischer Texte beachtet werden.
    Aus der temporalen Bestimmung wurde eine kausale Bestimmung.

    Heute ist eine neue Entwicklung im Gange:

    Aus der kausalen Bestimmung wird eine Begründung.

    Statt "Warum?" wird gefragt: "Woher weißt du das?

    (Das Komma hinter "weil" habe ich eingefügt, um die Struktur zu verdeutlichen. Es kann auch entfallen.)

    (Beachte eine kurze Pause nach "weil".)

    Das heißt nicht:

    Es regnet, denn die Straße ist nass. = Es regnet, weil die Straße nass ist.

    (Denn hat die epistemische Bedeutung nicht angenommen.)

    "Es regnet, weil, die Straße ist nass." heißt: Ich weiß, dass es regnet, weil die Straße nass ist und keine anderen Gründe vernünftigerweise im Moment in Frage kommen.

    Hier hat "weil" eine neue, dritte Bedeutung, die durch die Satzstruktur hervorgehoben wird.


    Professor Dr. Keller gibt als weitere Beispiele an (seine Beispiele sind als Zitat gekennzeichnet):

    Ich weiß das, weil er üblicherweise noch da ist, wenn sein Auto im Hof steht. "Weil" lässt sich nicht mit "denn" austauschen, ohne den Sinn zu ändern.

    Hier wäre der Sinn völlig anders. Die Ursache für Peters Abwesenheit ist das fehlende Auto. Vielleicht ist es geklaut oder fortgerutscht oder es hat jemand mitgenommen.

    Das hat denselben Sinn wie "... weil sein Auto nicht mehr im Hof steht."

    Professor Dr. Keller weißt darauf hin, dass die Sprachentwicklung hier von einem temporalen Substantiv ausging und sich über eine temporale Konjunktion zu einer Konjunktion mit weitgehend kausaler Bedeutung entwickelte. Heute sei sie im Begriff, sich zu einer epistemischen Konjunktion zu wandeln.
     
  2. heidita Senior Member

    Madrid, Spain
    Germany (German, English, Spanish)
    Wieso nicht, ich finde der Sinn wäre derselbe.



    Tut mir leid, ich sehe da kar keinen Unterschied. Und keine logische Begründigung dieses seltsame, "weil das Auto steht nicht mehr da" anzuwenden.
     
  3. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Es ist schon ein Unterschied vorhanden.

    Zu den Fragen:

    Anwenden muss man es nicht. Wichtiger ist es, die Wendung zu verstehen, wenn Muttersprachler sie gebrauchen.

    Ist Peter noch hier? - Nein, der ist schon weg, weil sein Auto steht nicht mehr im Hof.

    Hier gibt der Sprecher die Tatsache, dass Peter schon weg ist, und eine Begründung an, woher er das weiß.


    Ist Peter noch hier? - Nein, der ist schon weg, weil sein Auto nicht mehr im Hof steht.
    Ist Peter noch hier? - Nein, der ist schon weg, denn sein Auto steht nicht mehr im Hof.

    Hier gibt der Sprecher die Tatsache, dass Peter schon weg ist, und den Grund an, warum Peter weg ist.

    Eine logische Begründung, warum viele das seltsame ... weil ... anwenden, gibt es nicht. Es ist allerdings sehr verbreitet. Selbst von vielen, die es als falsch empfinden, wird es angewendet.

    Man könnte es z.B. ersetzen durch:

    Ich denke, er ist weg, denn ich sehe sein Auto nicht mehr auf dem Hof.
     
  4. flame

    flame Senior Member

    Austria
    German-Austria
    Kann es sich hier nicht um eine verkürzte Form der (sehr alten) Worte diweil bzw. alldiweil handeln, die ich beide - sehr salopp - mit "währenddessen" übersetzen würde?
     
  5. Paskovich

    Paskovich Senior Member

    Berlin
    Germany - German
    Also wenn ich das ganze mit dem Unterschied richtig verstanden habe, dann ist der erste Satz "falsch".
    Jedoch wird auch bei diesem Satz der Sinn klar. Ich glaube nicht, dass eine auch noch so "genaue" Person jemanden im Satz unterbrechen wird, weil er denkt, dass hier lieber "denn" verwendet werden sollte.
    Auch wenn der Satz mit "weil" nicht 100%ig vom Sinn her richtig sein sollte, so ist er doch wenigstens grammatikalisch richtig und ich finde, dabei sollte es auch bleiben.

    Auch wenn "das neue weil" sehr verbreitet ist, finde ich es einfach nur grausam.
    Außerdem kann nichts daran verkehrt sein, richtiges Deutsch zu sprechen.
    Also sollten wir hier vielleicht darauf verzichten, den Lernenden immer wieder falsche Sachen zu präsentieren.
    Man kann noch so deutlich erwähnen, dass es falsch ist, es ist dennoch meines Erachtens falsch, es überhaupt erst zu erwähnen.

    Wenn einem nur die richtigen Varianten bekannt sind, kann man auch nicht viel falsch machen.
    Wenn man sich dann jedoch auch noch die falsche Variante als eigentlich falsch merkt, hat man schon mal eine Auswahlmöglichkeit bei der Bildung eines entsprechenden Satzes mehr und wenn man die falsche Variante nicht kennt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sie verwendet, einfach mal geringer als wenn man sie eben doch kennt.

    Natürlich muss nicht jeder so vergesslich sein wie ich, aber wenn ich mir solche falschen Beispiele für irgendetwas einpräge, kommt es schon mal vor, dass ich mich dann irgendwann frage: "War jetzt die oder die Andere die falsche Variante?"

    Sowas kann, wie schon gesagt, gar nicht erst passieren, wenn man die falsche Variante nie zu Gesicht bekommt.


    Ich denke nicht, dass die falsche Verwendung von weil unbedingt angesprochen werden muss, da man in einem Gespräch in der Fremdsprache Deutsch sicherlich auch so versteht, was gemeint ist. Ob der Gesprächspartner nun richtig weil oder denn, oder eben falsch weil verwendet.
    Natürlich kann ich dabei nicht für die Lernenden sprechen, aber vielleicht können sie ja selbst was dazu sagen.


    Kurz: Das falsche "weil" sollte am besten gar nicht erst als Möglichkeit erwähnt und schon gar nicht verwendet werden. :)
     
  6. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    DANKE! :)

    Ich kann diese Aussage nur von ganzem Herzen unterstützen.

    Im übrigen halte ich die obigen Überlegungen zu den beiden "weil"-Formen für absolut nicht stichhaltig und ich kann nicht erkennen, daß dies so verwendet wird. Die meisten von denjenigen, die das falsche Deutsch anwenden, tun dies aufgrund von mangelnder Sprachbeherrschung und nicht aus Betrachtung feinsinniger, semantischer Unterschiede!

    Kajjo
     
  7. heidita Senior Member

    Madrid, Spain
    Germany (German, English, Spanish)
    Ich auch nicht. Ich kann mich Paskovich und Kajjo nur anschliessen.
     

Share This Page