Ich heiße / bin Paul

Discussion in 'Deutsch (German)' started by Pitchula, Jan 18, 2013.

  1. Pitchula Junior Member

    Sorocaba / São Paulo / Brazil
    Portuguese - Brazil
    sein oder heißen?
    Eigentlich wurde mir erklärt, dass man heißen für den Namen und sein für Alter, Beruf, usw. benutzt. Z.B.: Ich heiße Paul, bin 26 Jahre alt und bin Ingenieur.
    In den Lehrbücher steht jedoch oft "Ich bin Paul".
    Was ist nun wirklich richtig, oder kann meine beide Formen anwenden?
    Danke im Voraus.
     
  2. Sowka

    Sowka Forera und Moderatorin

    Hannover
    German, Northern Germany
    Hallo Pitchula :)

    Für mich sind beide Varianten in Ordnung. Wenn ich mich vorstelle, neige ich dazu, die Version mit "sein" zu verwenden. "Ich bin Sowka, 53 Jahre alt und seit drei Jahren begeisterte Nutzerin des WordReference-Forums..."

    Ich mag diese Version mit "sein" lieber, glaube ich, weil ich ja über meine Identität spreche.

    Die Version mit "heißen" würde ich wohl nur nehmen, wenn es ein Missverständnis mit dem Namen gegeben hätte: "Nein, mein Name ist nicht Schnuffka. Ich heiße Sowka!" ;)
     
  3. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    "Ich heiße Paul" ist etwas formaler.
    Noch eine Variante, die aber noch formaler ist und eher selten verwendet wird, ist "Mein Name/Namen ist Paul."
     
  4. Pitchula Junior Member

    Sorocaba / São Paulo / Brazil
    Portuguese - Brazil
    Besten Dank. Ich denke auch, dass "sein" etwas persönlicher und weniger formaler ist.
     
  5. Captain Lars

    Captain Lars Senior Member

    Ducatus Montensis (Alemania)
    Deutsch (Alemán)
    Ich habe mal gehört, man soll sich mit "sein" statt mit "heißen" vorstellen, weil das einen selbstbewussteren Eindruck macht.
     
  6. nievedemango

    nievedemango Senior Member

    Alemania
    alemán / German
    Pitchula, ich bin ganz anderer Meinung als #2 und #3 und #5. Ich würde immer "Ich heiße...." sagen und niemals "Ich bin....."
    Und für mich ist keins der beiden persönlicher oder formaler.

    Beide Varianten sind möglich, und über deren Gebrauch gibt es, wie du siehst, verschiedene subjektive Meinungen.

    Ich finde die Erklärung in deiner Anfrage,#1, sehr gut:

    "Eigentlich wurde mir erklärt, dass man heißen für den Namen und sein für Alter, Beruf, usw. benutzt. Z.B.: Ich heiße Paul, bin 26 Jahre alt und bin Ingenieur."
     
  7. Demiurg

    Demiurg Senior Member

    Germany
    German
    Ich verwende "ich heiße" normalerweise gar nicht.

    Privat / informell: Hallo, ich bin (der) Paul ...
    Beruflich / formell: Guten Tag, mein Name ist Paul Baumann ...
     
  8. ablativ Senior Member

    German(y)
    Ich teile nievedemangos Meinung voll und ganz. Statt mit "ich heiße" stelle ich mich zwar immer mit "mein Name ist ..." vor, aber "ich bin ..." halte ich für geradezu überheblich, wenn es nur um meinen Namen geht, so, als müsste man mich kennen. "Ich bin Richard Gere" - das geht vielleicht; aber ... der bin ich nicht, und darum ist mein Name ... 'ablativ'.

    Edit: hat sich mit Demiurg gekreuzt.
     
  9. Sowka

    Sowka Forera und Moderatorin

    Hannover
    German, Northern Germany
    Das ist sehr interessant.

    Wenn es um eine Situation geht, in der ich mich nur mit meinem Vornamen vorstelle ("Ich ... Sowka"), dann denke ich zum Beispiel an eine Vorstellungsrunde bei einem Seminar. Alle wissen, warum sie dort auf dem Seminar sind, und jetzt geht es darum, ein paar Einzelheiten über sich zu erzählen. In dieser Situation finde ich "ich bin Sowka" ganz natürlich.

    Wenn ich jedoch an eine Situation denke, in der ich als Fremde an jemanden herantrete (zum Beispiel an einem Messestand), dann würde ich nicht "ich bin..." sagen. Dann würde ich aber auch nicht nur meinen Vornamen sagen, denn es wäre ja eine eher formale Situation. In dem Falle würde ich sagen: "Guten Tag. Mein Name ist Sowka Sowskowska".

    (Gerade wird mir klar :rolleyes: ;), dass ich damit dasselbe sage wie Demiurg. Aber meine Beispiele machen es vielleicht ein bisschen plastisch).
     
    Last edited: Jan 18, 2013
  10. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Wir müssen die Situation betrachten.
    Im Wordreferenzforum kann ich mich mit allen drei (bzw. mehr, wenn man die Varianten "Bernd", "Hutschenreuther", "Bernd Hutschenreuther", "Hutschi" mit betrachtet) Formen vorstellen.

    Es kommt sehr stark auf Art und Ziel des Textes an.

    Ich bin Bernd. - informal, persönliche Begrüßung in informaler Umgebung. Ob es mit "Du" oder "sie" weitergeht, hängt sehr von dieser Umgebung ab.

    Mein Name ist Bernd Hutschenreuther - sehr formale Vorstellung. Man vermeidet dabei, direkt mit "ich" zu beginnen, auch wenn "mein" inhaltlich eine entsprechende Form ist. - Vor einer formalen Gruppe, meist wird man dort aber vorgestellt.

    Ich heiße Bernd Hutschenreuther. - relativ neutral, universell verwendbar, zeigt mehr Abstand als "ich bin" und weniger als "Mein Name ist".

    In Schreiben gint es noch eine Art Tabellenform:
    Name: Hutschenreuther, Bernd (sehr formal, man beginnt oft mit Familiennamen.


    Name, Vorname
    Vorname, Name

    Anmerkung der Moderatorin: Das Melden am Telefon, speziell die Form "Sie sprechen mit (Herrn) Olaf Scholz", wird in diesem neuen Thread besprochen.
     
    Last edited: Jan 19, 2013

Share This Page