Pepsi (Aussprache)

Discussion in 'Deutsch (German)' started by shahk, Feb 10, 2013.

  1. shahk New Member

    xxxxxxx
    xxxxxxx
    Wie spricht man "Pepsi" im Standarddeutschen aus? /ˈpɛpsiː/? Danke im Voraus.
     
  2. rogermue Junior Member

    Ich würde bei dem Getränk hinten ein kurzes i sprechen, kein langes i:. Ein langes i: hab ich noch nie gehört.
     
  3. Frank78

    Frank78 Senior Member

    Saxony-Anhalt
    German
    :confused:

    In "Pepsi" ist das "si" ist genauso lang wie in "sie".
     
  4. rogermue Junior Member

    Sagt ihr bei euch Pepsie-Cola? Oder meinst du einen Mädchennamen so wie Babsie oder was ähnliches.
     
  5. Frank78

    Frank78 Senior Member

    Saxony-Anhalt
    German
    Ich weiß gar nicht, wie ich das mit kurzem i sprechen soll. Da kommt am Ende allenfalls ein Schwa-Laut raus.
     
  6. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    In gewisser Weise habt ihr beide Recht. Frank hat Recht, weil sich das lange vom kurzen "i" nicht nur durch die absolute Länge unterscheidet, sondern auch durch die Qualität: [i:] vs. [ɪ] und das "i" in Pepsi ist ganz, ganz sicher ein und kein [ɪ]. Roger hat Recht, weil das "i" in Pepsi nur etwa halb so lang ist wie das in sie. Das liegt daran, dass Tonsilben etwa doppelt so lang gesprochen werden wie nicht-Tonsilben. Dieses Phänomen zeigt sich z.B. deutlich, wenn mal zurück [tsu'ʁʏkʰ] und Zufall ['tsu:.fal] vergleicht.

    PS: In Bayrisch gibt es die Unterscheidung zwischen und [ɪ] nicht. In dem Dialekt sind still und Stil homophon. Roger kommt aus München. Es ist durchaus möglich, dass Dialekteinflüsse auch die Wahrnehmung im Standarddeutschen beeinflussen und der der Tatsache, dass Pepsi mit und nicht mit [ɪ] gesprochen wird, nicht dieselbe Bedeutung zumisst wie nord- und mitteldeutsche Sprecher es tun.
     
    Last edited: Feb 13, 2013
  7. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    Pepsi wird gesprochen wir Cindy, Babsy und ähnliche kurze i-Laute -- berndf hat es genau richtig erklärt.
     
  8. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Ich denke jetzt, es ist tatsächlich regional unterschiedlich.

    "Cindy" spreche ich zwar mit einer langen "Cin"-Silbe, aber vorn mit einem kurzen "i" und hinten mit einem langen "i" oder einem langen "y". Das gleiche Prinzip gilt bei "Babsy".
    "Pepsi" spreche ich hinten mit einem langen Vokal, vorn mit einem Kurzen, die Silben sind etwa gleich lang, obwohl sie unterschiedlich viele Laute enthalten.
    (Es ist ein unbetontes langes "i".
    Ich spreche Pepsi mit etwa dem gleichen Rhythmus, wie "Cola" und vollständig eingedeutscht.
     
  9. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Das hat denke ich nichts mit regionalen Varianten zu tun (außer in Dialekten, die keine phonemische lang/kurz-Unterscheidung mehr haben). Ein langes "i" ist in unbetonten Silben etwa so lang wie ein kurzes "i" in betonten Silben. Du sprichst die beiden Silben garantiert nicht gleichlang aus. Da gehe ich jede Wette ein. Die Wahrnehmung eines Vokals als lang oder kurz ist eine phonemische und keine objektive, physikalische. Ein (im Gegensatz zum [ɪ]) wird auch dann als lang wahrgenommen, wenn es das physikalisch nicht ist.

    PS: Du musst die Längen innerhalb eines flüssig ausgesprochenen Satzes messen, nicht in Isolation und nicht am Satzende, weil sonst die natürliche Dehnung am Ende eine Äußerung zum Tragen kommt.
     
    Last edited: Feb 14, 2013

Share This Page