Sagten ausgesprochen als "sachten"

Discussion in 'Deutsch (German)' started by DerFrosch, Aug 20, 2013.

  1. DerFrosch

    DerFrosch Senior Member

    Hallo zusammen,

    heute bei einer Vorlesung an der Uni in Essen hörte ich einen Professor sagten auf eine merkwürdige Weise aussprechen; er sprach es aus, als ob man es "sachten" schreiben würde, d.h als [saxtɛn]. Ist dies möglicherweise dialektbedingt? Weiß jemand bescheid?
     
  2. Arukami Senior Member

    Das ist die einzig wahre Aussprache des Wortes!
    Nein, Scherz beiseite: Ich kann dir leider nicht sagen, welchem Dialekt man es dann zuordnen würde. Aber im Ruhrgebiet wirst du es wahrscheinlich häufiger hören, auch wenn ich jetzt natürlich nicht sagen kann, ob dein Professor tatsächlich dorther stammt (dort wech kommt ;)).
     
    Last edited: Aug 20, 2013
  3. Gernot Back

    Gernot Back Senior Member

    Cologne, Germany
    German - Germany
    Das ist Rheinisch:
    http://www.grupello.de/dateien/C-176-Spohr-WB.pdf#page=10
     
  4. Frank78

    Frank78 Senior Member

    Saxony-Anhalt
    German
    Vielen, im mitteldeutschen Sprachraum häufiger anzutreffen. Es muss wohl irgendwas mit der Lautverschiebung zu tun haben.

    Und es ist keineswegs auf "sachen" beschränkt, u.a. auch "Tach", "Zuch", "frachen", "plachen", usw.
     
  5. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    Hier in Dresden (ebenfalls "mitteldeutscher" Raum) wird es auch so ausgesprochen.
    Es ist eher eine alternative umgangssprachliche Form als Dialekt.
    "G" wird oft wie "ch" ausgesprochen.
    (Hierdurch entstand auch der Scherz bei der Losung "Der Sozialismus siegt!", die als Leuchtreklame an einem Hochhaus stand.
    Schiller soll "Neige, du Schmerzensreiche" als "echten" Reim gesprochen haben.

    Auch bei "Teig" gibt es beide Aussprachen.
     
    Last edited: Aug 21, 2013
  6. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Es handelt sich hierbei um einen Assimilationseffekt. Man muss dabei wissen, dass im Westgermanischen /g/ in vielen (vielleicht sogar allen?) phonetischen Kontexten spirantisiert war und nach dunklem Vokal [ɣ] und nach hellem Vokal [ʝ] gesprochen wurde. Das [ɣ] hat sich in vielen Dialekten und auch regionalen Aussprachen des Standarddeutschen noch erhalten (z.B. fragen = [fʁaːɣən]). Vor stimmlosen Konsonanten und am Wortende werden [ɣ] und [ʝ] stimmlos gesprochen. Dies erklärt die Aussprache <g>=[x] in sachten und <g>=[ç] in dem Suffix -ig. Es erklärt auch, warum diese Aussprache nicht eindeutig einer Region zugeordnet werden kann.
     
    Last edited: Aug 21, 2013
  7. perpend

    perpend Senior Member

    American English
    That's funny, Hutschi (your anecdotes). I worked for a while with people "aus Sachsen", and they pronounced the "g" like the "ch". It was the standard, and I don't even think it's "slang". It takes a little getting used to, but it's just the way they speak.

    I think the "Rheinland" "g" in "sagten" / "sachten" sounds a bit different, but also varies from "Hochdeutsch", in my experience.
     
  8. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Hutschi's examples do not apply here because they pertain to phonetic contexts where the spirantized <g> is palatalized and where the devoiced [ç] merges with [ʃ]/[ʒ] (Der Sozialismus siegt and Der Sozialismus siecht are homophone in several Middle German dialects siegt/siecht=[zi:ʃt]). In sagten the <g> is never palatalized because if follows a back vowel.
     
  9. Schlabberlatz Senior Member

    German - Germany
    @berndf: [ɣ] und [ʝ] sind also jeweils eine Art stimmhaftes -ch-, verstehe ich das richtig?
     
  10. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ja, wobei [ɣ] sehr nahe modernen Deutschen <r> und [ʝ] sehr nahe am [j] ist. Diese allophonischen Varianten findet man in modernen Sprachen z.B. für die Aussprache des griechischen Gamma, z.B. in γύρος (Gyros) [ʝ] und γαλα (gala=milk) [ɣ]. Der Unterschied zum Germanischen ist, das im Griechischen der nachfolgende und nicht der vorhergehende Vokal entscheidend ist.
     
  11. Schlabberlatz Senior Member

    German - Germany
    Besten Dank. Vor allem das zweite Beispiel ist gut, beim ersten höre ich nur [j], vll. liegts an der schlechten Aufnahmequalität.
     
  12. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Hier ist das Wort Ἰάσων (Jason) mit [j] am Anfang von demselben Sprecher gesprochen. Vielleicht fällt Dir der Unterschied im direkten Vergleich eher auf. Das [ʝ] (Frikativ) hört sich etwas "gepresster" als das [j] (Approximant) an.
     
  13. Schlabberlatz Senior Member

    German - Germany
    Da höre ich tatsächlich einen Unterschied zu [j]. Aber wenn der nachfolgende Vokal entscheidend ist, müsste es doch [ɣ] sein, weil da doch wie bei "gala" ein -a- folgt? :confused:
     
  14. berndf Moderator

    Geneva
    German (Germany)
    Ist es ja auch. γαλα beginnt mit [ɣ], γύρος mit [ʝ] und Ἰάσων mit [j].
     
  15. Schlabberlatz Senior Member

    German - Germany
    Oh, das hatte ich falsch verstanden bzw. nicht genau genug hingehört. Danke nochmal.
     
  16. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    In "sagten" it is like in "Gemach"
     

Share This Page