So im allgemeinen und historisch gefaßt

Discussion in 'Deutsch (German)' started by Löwenfrau, Apr 8, 2013.

  1. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
    im folgenden Kontext, wo Mauthner Goethe zitert,


    »Der Moment des Todes, der darum auch sehr gut eine Auflösung heißt, ist eben der, wo die regierende Hauptmonas alle ihre bisherigen Untergebenen ihres treuen Dienstes entläßt. Wie das Entstehen, so betrachte ich auch das Vergehen als einen selbständigen Akt dieser nach ihrem eigentlichen Wesen uns völlig unbekannten Hauptmonas.« Es gibt eine Rangordnung unter den Seelen; es gibt außer dem niedrigen »Weltgesindel«, das ein wahres »Monadenpack« ist, auch solche, die die Welt in sich eingezogen haben. »So im allgemeinen und historisch gefaßt finde ich in der Fortdauer von Persönlichkeit einer Weltmonas durchaus nichts Undenkbares.« Er möchte der Weltmonade Wieland nach Jahrtausenden wohl wieder begegnen. http://www.zeno.org/Mauthner-1923/A/Unsterblichkeit+der+Seele


    habe ich einen Zweifel.

    1- Mit "historisch", meint Goethe die Geschichte der Monaden selbst, oder die Geschichte der Philosophie, die über die Monaden denkt/spricht?

    2- Ich würde diesen Satz auf solcherweise ins Engl. übersetzen: "Thus, understanding it generally and in historical terms, I can't find..."
    Aber ich bin nicht ganz sicher, dass es dem Originel entspricht.
     
  2. Robocop Senior Member

    Central Switzerland
    (Swiss) German
    Ohne vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema lässt sich das meiner Meinung nach nicht beantworten. "Im allgemeinen" würde ich ohne grosses Nachdenken mit "grundsätzlich" umschreiben, aber für "historisch gefasst" habe ich keine Deutung parat.
     
  3. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    I agree with your (Löwenfrau) suggestion:

    In general and historic terms...
    In general and from a historic point of view...
     
  4. Robocop Senior Member

    Central Switzerland
    (Swiss) German
    "Grundsätzlich/im Prinzip (??) ... und aus historischer Sicht findet Goethe die Fortdauer von Persönlichkeit einer Weltmonas durchaus nicht undenkbar" -
    Da bräuchte ich noch etwas Nachhilfe um zu verstehen, warum die historische Sicht die Fortdauer von Persönlichkeit einer Weltmonas als denkbar oder undenkbar erscheinen lässt ... Anders gesagt, frage ich mich: Entscheidet die Geschichte (oder die Betrachtung der Geschichte) darüber, ob ein bestimmtes "philosophisches Konzept" denkbar (gültig?) ist oder nicht?!
     
  5. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    @Robocop: Hm, ich finde den ganzen Text ziemlich schwerverdaulich und wie es so mit geisteswissenschaftlichen Abhandlungen ist, hält nicht jeder Satz der Logik stand. Dennoch denke ich, dass Philosophie natürlich auch auf Beobachtung (und damit Historie) basieren kann.
     
  6. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
    Robocop,
    Ich gebe hier ein grosseres Kontext wieder (vielleicht hilft es dabei):
    Aber die Sehnsucht, an irgendeine Form der eigenen Fortdauer glauben zu können, meldete sich bei Goethe gern, so oft ein memento mori, unerwünscht genug, an ihn herantrat. Goethe wollte vom Tode nichts wissen. Im Januar 1813, am Tage da Wieland begraben wurde, ergießt er in feierlicher Stimmung und mit feucht glänzenden Augen seine Fortdauer-Idee gegen Falk. »Von Untergang solcher hohen Seelenkräfte kann in der Natur niemals und unter keinen Umständen die Rede sein; so verschwenderisch behandelt sie ihre Kapitalien nie.« Er entwirft ein stark naturphilosophisches Bild vom menschlichen Individuum, erinnert an Leibniz und an Swedenborg, endlich an seine eigene Metamorphosenlehre und stellt den Organismus dar wie einen Staat, in welchem eine oberste Monas eine Menge niederer Monaden regiert. »Der Moment des Todes, der darum auch sehr gut eine Auflösung heißt, ist eben der, wo die regierende Hauptmonas alle ihre bisherigen Untergebenen ihres treuen Dienstes entläßt. Wie das Entstehen, so betrachte ich auch das Vergehen als einen selbständigen Akt dieser nach ihrem eigentlichen Wesen uns völlig unbekannten Hauptmonas.« Es gibt eine Rangordnung unter den Seelen; es gibt außer dem niedrigen »Weltgesindel«, das ein wahres »Monadenpack« ist, auch solche, die die Welt in sich eingezogen haben. »So im allgemeinen und historisch gefaßt finde ich in der Fortdauer von Persönlichkeit einer Weltmonas durchaus nichts Undenkbares.« Er möchte der Weltmonade Wieland nach Jahrtausenden wohl wieder begegnen.
     
  7. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
     
  8. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
    Hallo Robocop! Darum frage ich mich, ob er nicht eher die Geschichte der Monaden selbst meinte (?) Im Sinne: die Entwicklung der Monaden durch die Zeit. Ich glaube, das wäre nicht ganz sinnlos, da man über Unsterblichkeit, also bzw. Fortdauer, spricht...
     
  9. Robocop Senior Member

    Central Switzerland
    (Swiss) German
    Ich weiss es nicht. Ich sehe nur folgendes: Einerseits glaubt Goethe nicht an die Unsterblichkeit des Menschen. Andererseits widerstrebt es ihm aber zu akzeptieren, dass dann auch die "hohen Seelenkräfte" von wertvollen, geistvollen Menschen für immer verloren wären. Er will nicht glauben, dass die Natur so verschwenderisch sei und diesen Verlust zulasse. Wenn ich recht verstehe, überwindet er das Dilemma, indem er die oberste Monas (eines verblichenen wertvollen Menschen) mitsamt ihren hohen Seelenkräften in einem neuen wertvollen Menschen wieder auferstehen lässt ... Bezeichnet man das nicht als Reinkarnation?!
     
  10. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
    Damit bin ich in ganz Übereinstimmung.

    Aber wir haben noch nicht entdeckt, was dieses "im allgemeinen und historisch gefaßt" bedeutet... Vielleicht sollte ich auch das Undeutliche übersetzen; also einfach "In general and historical terms"...
     
  11. Kajjo

    Kajjo Senior Member

    Deutschland (Hamburg)
    German/Germany
    Yes. I still (cf. #3) think this to be the best solution. Keep it close to the original and don't interpret too much.
     
  12. Löwenfrau

    Löwenfrau Senior Member

    São Paulo
    Brazilian Portuguese
    Thanks again! :)
     

Share This Page