1. The WordReference Forums have moved to new forum software. (Details)

vom Unbekannten... der auf das sie eingestochen haben sollte

Discussion in 'Deutsch (German)' started by gvergara, Jan 25, 2013.

  1. gvergara

    gvergara Senior Member

    Santiago, Chile
    Español
    Hallo:

    Ich möchte nur noch bestätigen, dass das Modalverb sollen in diesem Satz fakultativ ist und dass es verwendet wurde, um den hypothetischen Charakter der im Relativsatz angegebenen Information hervorzuheben.

    Caroline glaubte nicht an die Version vom großen Unbekannten, der sich als Pizzabote getarnt Zugang zu der Wohnung verschafft und unvermittelt auf das kleine Mädchen eingestochen haben sollte. (darf man nur sagen ... verschafft und unvermittelt auf das kleine Mädchen eingestochen hat?)
    Aus "Die Dienstagsfrauen" von Monika Peetz

    Vielen Dank im Voraus
    G.
     
  2. exgerman Senior Member

    NYC
    English but my first language was German
    Verschafft is a past participle, not a main verb. The full sentence, without the elision, is:


    Caroline glaubte nicht an die Version vom großen Unbekannten, der sich als Pizzabote getarnt Zugang zu der Wohnung verschafft haben sollte und unvermittelt auf das kleine Mädchen eingestochen haben sollte.

    And yes it's reported speech, with no warrantee of veracity, expressed or implied. In fact, it's expressly stated that she didn't believe the story.
     
  3. gvergara

    gvergara Senior Member

    Santiago, Chile
    Español
    Danke, das wusste ich schon;vielleicht war meine Frage nicht allzu klar. Was ich bestätigen möchte, ist, dass man das Perfekt von den Verben verwenden (d.h., ... und unvermittelt auf das kleine Mädchen eingestochen hat. (statt eingestochen haben sollte)), und dass man sollte in diesem Fall verwendet hat, um die Aussage unsicherer zu machen. Thanks again

    G.
     
  4. exgerman Senior Member

    NYC
    English but my first language was German
    Im Prinzip ja, nur ist das Beispiel nicht sehr gut gewählt. Der Hauptsatz sagt schon daß sie es nicht glaubt, also würde man in diesem Satz kein Indikativ benutzen.

    Im Allgemeinen bedeuten alle Drei dasselbe: eingestochen haben sollte = eingestochen haben soll = eingestochen habe, also eine Konjunktiv Form des Perfektums eingestochen hat.
     
    Last edited: Jan 25, 2013
  5. gvergara

    gvergara Senior Member

    Santiago, Chile
    Español
    Danke schön ;)
     
  6. Hutschi

    Hutschi Senior Member

    Dresden, Universum
    German, Germany
    "Der auf sie eingestochen haben sollte" - diese Konstruktion ist typisch (mit "sollte" bzw. "soll") und bedeutet, es wird von jemandem behauptet. Im gegebenen Zusammenhang stellt es zugleich erhebliche Zweifel dar, aber das liegt am Gesamttext.

    Im gegebenen Zusammenhang, aber nicht allgemein, ist die Bedeutung mit "verschafft und unvermittelt auf das kleine Mädchen eingestochen hat" hinsichtlich der Zweifel die gleiche, da die Zweifel bereits durch "glaubte nicht daran" ausgedrückt werden. Allerdings fehlt dann, dass es jemand anderes behauptet hat.


    Das ist der Mann, der auf sie eingestochen haben soll. - Hier gibt es ebenfalls Zweifel, ob die Behauptung stimmt, der Hauptpunkt ist aber die Aussage, dass jemand anderes es behauptet hat.

    PS: "Sollte" ist die Vergangenheit von "soll", sie hat eine eigene Bedeutung gegenüber "hat" und "hatte".
     
    Last edited: Jan 27, 2013
  7. ablativ Senior Member

    German(y)
    Ja, das kann man durchaus sagen, und das klingt auch viel besser als die verunglückte Konstruktion mit "sollte". "Somebody was said to have done something" kann nur mit "soll getan haben" übersetzt werden, nicht mit sollte. Dass die hier genannte Version von jemandem anderen behauptet wurde, ergibt sich ja allein schon daraus, dass sie überhaupt existiert. Wenn man den hypothetischen Charakter der Information besonders betonen will, kann man zum Indikativ Perfekt ja noch "angeblich" einfügen:

    ..., der sich als Pizzabote angeblich getarnt Zugang zu der Wohnung verschafft und (...) eingestochen hat.

    Ich bezweifle aber, dass dieser Zusatz "angeblich" nicht schon aufgrund der Mitteilung, dass C. nicht an die Version vom großen Unbekannten glaubte, notwendig ist, sondern vermute eher, dass er pleonastisch wäre, wenn man ihn einfügen würde.

    Die Autorin ging wohl in diesem Satz fälschlicherweise davon aus, dass im Nebensatz eine Vergangenheitszeit ("sollte") zu stehen habe, nur weil "glaubte" im Hauptsatz auch Vergangenheit ist. Dies ist aber im Deutschen nicht vorgeschrieben und oft falsch (wie hier mit "sollte").
     
    Last edited: Jan 27, 2013
  8. ablativ Senior Member

    German(y)
    Nach "nicht glauben" steht doch kein Konjunktiv, oder irre ich mich? Und "reported speech" (Post 2) ist doch auch nicht gegeben. Der Konjunktiv steht dann, wenn die Autorin weiß, dass die Person, von der die Rede ist, also Caroline, etwas fälschlich glaubt/geglaubt hat, denn dann handelt es sich um einen Irrealis. Beispiel: Sie glaubt, ihr Freund käme heute (tut er aber nicht) bzw. sie glaubte, ihr Freund käme heute (inzwischen hat sie die Hoffnung aber aufgegeben).

    Caroline glaubt aber völlig zu Recht nicht an eine real existierende Version, dass sich jemand Zugang zu der Wohnung verschafft hat. Nur die Möglichkeit, dass jemand die Wohnung betreten haben könnte, also eine Art Konj. Potentialis, begründet noch nicht die Anwendung des Konj. II (im Lateinischen wäre das so, aber nicht im Deutschen).
     
    Last edited: Jan 27, 2013

Share This Page