A leading opponent of pork

Jana337

Senior Member
čeština
Guten Tag,

heute habe ich eine politische Übersetzung gemacht. Ich freue mich auf Verbesserungsvorschläge.
Sen. Tom Coburn, an Oklahoma Republican and chair of the Homeland Security Subcommittee on Federal Financial Management, has introduced a bipartisan bill to create a Google-like online searchable database of all federal spending. Currently, said Coburn, there is no way for taxpayers to find out what the government is paying individuals, groups, localities, and contractors. "This bill will empower citizen investigators to root out waste, fraud, and abuse," said Coburn, a leading opponent of pork. The bill has some heavyweight sponsors, including Republican Sens. John McCain and Rick Santorum and Democrat Barack Obama. Source
Senator Tom Coburn, ein Republikaner aus Oklahoma und der Vorsitzende des Unterauschusses für Heimatschutz der Bundesfinanzverwaltung, brachte ein von beiden Parteien unterstütztes Antrag ein, eine durchsuchbare Online-Datenbank aller Bundesausgaben zu errichten. Zur Zeit haben die Steuerzahler nach Coburn keine Möglichkeit herauszufinden, was die Regierung einzelnen Menschen, Gruppen, Ortschaften und Auftragnehmern bezahlt. "Dieses Gesetz wird die wissbegierigen Bürger dazu in die Lage versetzen, Verschwendungen, Unterschlagungen und Missbrauche auszurotten", so Coburn, ein verbissener Gegner der Kongressmitglieder, die sich mit ungezügeltem Spendieren der Bundesgelder in ihren Wahlkreisen eine Wiederwahl erkaufen. Das Gesetz hat einige einflussreichen Befürwörter, darunter auch die republikanischen Senatoren John McCain und Rick Santorum und den demokratischen Senator Barack Obama.

Jetzt bin ich gespannt, was Ihr mit dem Schweinefleisch anfangen könnt. ;)

Jana
 
  • Kajjo

    Senior Member
    Senator Tom Coburn, ein Republikaner aus Oklahoma und der Vorsitzende des Unterauschusses für Heimatschutz der Bundesfinanzverwaltung, brachte ein von beiden Parteien unterstützten Antrag ein, eine durchsuchbare Online-Datenbank aller Bundesausgaben zu errichten (besser: einzurichten, zu schaffen). Zur Zeit haben die Steuerzahler laut Coburn keine Möglichkeit herauszufinden, was die Regierung einzelnen Menschen, Gruppen, Ortschaften (Kommunen?) und Auftragnehmern bezahlt. "Dieses Gesetz wird die wissbegierigen (interessierten?) Bürger dazu in die Lage versetzen, Verschwendungen, Unterschlagungen und Missbräuche auszurotten (oder: alle drei Wörter im Singular ist auch sehr schön!)", so Coburn, ein verbissener Gegner der Kongressmitglieder, die sich mit ungezügeltem Spendieren der Bundesgelder in ihren Wahlkreisen eine Wiederwahl erkaufen. Das Gesetz hat einige einflussreiche Befürwörter, darunter auch die republikanischen Senatoren John McCain und Rick Santorum und den demokratischen Senator Barack Obama.
    Kajjo
     

    englishman

    Senior Member
    English England
    Jana337 said:
    so Coburn, ein verbissener Gegner der Kongressmitglieder, die sich mit ungezügeltem Spendieren der Bundesgelder in ihren Wahlkreisen eine Wiederwahl erkaufen.
    Jana
    [Mir ist zu heiss, auf Deutsch zu schreiben - Entschuldigung]

    Jana, you seem to have equated the term "pork" with the crongressmen themselves - as far as I understand the term (it's AE, not BE) "pork" refers to the money itself i.e. money which is allocated to satisfy regional or political interests, to the benefit of a particular congressman. In doing so, you've changed the meaning of the original passage: Coburn is an opponent of "pork" itself, not of any particular congressman.
     

    Jana337

    Senior Member
    čeština
    englishman said:
    [Mir ist zu heiss, auf Deutsch zu schreiben - Entschuldigung]

    Jana, you seem to have equated the term "pork" with the crongressmen themselves - as far as I understand the term (it's AE, not BE) "pork" refers to the money itself i.e. money which is allocated to satisfy regional or political interests, to the benefit of a particular congressman. In doing so, you've changed the meaning of the original passage: Coburn is an opponent of "pork" itself, not of any particular congressman.
    Deliberately. I know that pork-barrel refers to the spending projects rather than to the people who advocate them, but as the expression has no good German equivalent, I was looking for a possibly succinct explanation. I considered a version that would have been closer to the original, but it was so clumsy that I discarded it. :)

    ***

    Danke, Kajjo. :) Solche peinlichen Fehler! :eek:

    Kommunen? - ich weiß nicht. Kann man sich darunter Städte, Bezirke und beliebige Gemeinden vorstellen?

    laut Coburn - war "nach" ein Fehler?

    Jana
     

    FloVi

    Senior Member
    Deutsch / Deutschland
    Jana337 said:
    Senator Tom Coburn, ein Republikaner aus Oklahoma und der Vorsitzende des Unterausschusses für Heimatschutz der Bundesfinanzverwaltung, brachte einen von beiden Parteien unterstützten Antrag ein, eine durchsuchbare Online-Datenbank aller Bundesausgaben einzurichten. Zurzeit haben die Steuerzahler laut Coburn keine Möglichkeit herauszufinden, was die Regierung einzelnen Menschen, Gruppen, Ortschaften oder Auftragnehmern bezahlt. "Dieses Gesetz wird die wissbegierigen Bürger dazu in die Lage versetzen, Verschwendungen, Unterschlagungen und Missbräuche auszurotten", so Coburn, ein verbissener Gegner derjenigen Kongressmitglieder, die sich mit ungezügeltem Spenden von Bundesgeldern in ihren Wahlkreisen eine Wiederwahl erkaufen. Das Gesetz hat einige einflussreichen Befürworter, darunter auch die republikanischen Senatoren John McCain und Rick Santorum und den demokratischen Senator Barack Obama.
    Korrekturen
    Neue Rechtschreibung
    Vorschläge
     

    Kajjo

    Senior Member
    Jana337 said:
    Kommunen? - ich weiß nicht. Kann man sich darunter Städte, Bezirke und beliebige Gemeinden vorstellen?
    Ortschaften sind in Deutschland keine Verwaltungseinheiten, erhalten in diesem Sinne also auch kein Geld. Gemeinden und Kommunen sind die kleinsten Einheiten, die hier in Frage kommen. Städte sind dann (genau in diesem Sinne hier) eine Teilmenge von ihnen, aber in Deutschland gibt es natürlich auch Städte, die selbst Bundesländer sind (Hamburg, Bremen, Berlin). Die Wahlen heißen übrigens Kommunalwahlen, wenn die Bürgermeister und Verwaltungsorgane der Gemeinden und Kommunen gewählt werden. Verwaltungsausdrücke sind sicherlich immer schwierig zu übersetzen, aber Ortschaften paßt hier einfach nicht. Wenn es für Dich besser klingt, kannst Du aber problemlos Gemeinde schreiben.

    Eine neue Idee! Auf deutsche Verhältnisse übertragen, wäre wohl der Ausdruck Wahlkreis passend -- denn die Heimatwahlkreise sind es, die ggf. auf wenig legitime Weise Finanzmittel oder sonstige Vorteile von Politikern erhalten.

    Jana337 said:
    laut Coburn - war "nach" ein Fehler?
    Nein, das war nicht falsch, aber der Satz wird flüssiger mit "laut" finde ich, da man dann nicht über die vielfältigen Bedeutungen von "nach" nachdenken muß. Es könnte ja z.B. auch um die Zeit "nach Coburn" geben (nach seiner Abwahl). Wie auch immer, wahrscheinlich ist das eher Geschmackssache und ich verwende gerne eindeutige, spezielle Vokabeln, wenn es sie gibt.

    Kajjo
     

    Jana337

    Senior Member
    čeština
    Eine neue Idee! Auf deutsche Verhältnisse übertragen, wäre wohl der Ausdruck Wahlkreis passend -- denn die Heimatwahlkreise sind es, die ggf. auf wenig legitime Weise Finanzmittel oder sonstige Vorteile von Politiker erhalten.
    Na ja, aber die zwei Begriffe überschreiten sich nur. Identisch sind sie nicht. Ein Kongressmitglied kann eine Subvention für einen Kindergarten in einer Stadt erkämpfen, ohne dass davon die anderen Teile seines Wahlkreises profitieren. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass Kommunen, bzw. Gemeinden, am besten sind. :)

    FloVi: Einen herzlichen Dank. :) Aber bei "zur Zeit" weigere ich mich, der neuen Rechtschreibung den Vorzug zu geben. "Zurzeit" ist fürcherlich!

    Edit:
    Aber ich hatte mich so gefreut, daß Jana die kultivierte Version genommen hatte. :))
    ;) Gut, meine nächste Übersetzung wird kultiviert sein.

    Jana
     

    englishman

    Senior Member
    English England
    Jana337 said:
    Deliberately. I know that pork-barrel refers to the spending projects rather than to the people who advocate them, but as the expression has no good German equivalent, I was looking for a possibly succinct explanation. I considered a version that would have been closer to the original, but it was so clumsy that I discarded it. :)
    OK, das geht. Noch ein Punkt: wäre nicht "ungezügeltem" etwas zu stark einen Ausdruck ? "pork" bedeutet immer spezifische Ausgabe, die zugegebenermassen nicht absolut nötig sind, und für mich hat Ihren Ausdruck diese Meinung nicht.
     

    FloVi

    Senior Member
    Deutsch / Deutschland
    Mir ist noch etwas aufgefallen:

    "Dieses Gesetz wird die wissbegierigen Bürger dazu in die Lage versetzen,..."

    In der deutschen Journaille wird dafür gern das Schlagwort vom "interessierten Bürger" verwendet.

    "Dieses Gesetz wird den interessierten Bürger in die Lage versetzen,..."
     

    Kajjo

    Senior Member
    Jana337 said:
    Na ja, aber die zwei Begriffe überschreiten sich nur. Identisch sind sie nicht.
    Ja, da hast Du allerdings recht!

    Zu dem "pork"-Problem fällt mir leider nur wenig Intelligentes ein. Ich kannte den Begriff vorher gar nicht und in Deutschland haben wir glaube ich nichts vergleichbar Idiomatisches. Geht es in Richtung Lobbyismus?

    Kajjo


    PS
    Und "zur Zeit" spricht und liest sich wirklich viel besser. Ob wir noch einmal ein Thema dazu eröffnen? *lach* -- War nur ein Scherz, nicht schon wieder! :)
     

    FloVi

    Senior Member
    Deutsch / Deutschland
    Jana337 said:
    FloVi: Einen herzlichen Dank. :) Aber bei "zur Zeit" weigere ich mich, der neuen Rechtschreibung den Vorzug zu geben. "Zurzeit" ist fürcherlich!
    Dann nimm doch "derzeit", das passt hier auch, wurde schon immer so geschrieben und man muss sich nicht sagen lassen, alte und neue Rechtschreibung zu vermischen. ;)
     

    Jana337

    Senior Member
    čeština
    Kajjo said:
    Zu dem "pork"-Problem fällt mir leider nur wenig Intelligentes ein. Ich kannte den Begriff vorher gar nicht und in Deutschland haben wir glaube ich nichts vergleichbar Idiomatisches. Geht es in Richtung Lobbyismus?
    Jein. :) In der Regel muss man schon horsetrading betreiben (d.h. anderen Abgeordneten bei der Abstimmung ihrer Vorschläge helfen), um eigene pork-barrel projects durchzusetzen. Ob man die Verhandlungen mit den Kollegen Lobbyismus nennen kann, bin ich mir nicht ganz sicher.

    Eventuell versucht die regierende Partei/Koalition, die zu schwach ist, um den Staatshaushalt mit eigenen Kräften zu verabschieden, einige Oppositionelle zu gewinnen, indem deren Wahlkreise etwas mehr Geld bekommen.

    Der Lobbyismus kommt um eine Stufe niedriger vor. Die Interessengruppen wenden sich an "ihre" Abgeordneten und versprechen ihnen Ünterstützung in der nächsten Wahl.
    englishman said:
    OK, das geht. Noch ein Punkt: wäre nicht "ungezügeltem" etwas zu stark einen Ausdruck ? "pork" bedeutet immer spezifische Ausgabe, die zugegebenermassen nicht absolut nötig sind, und für mich hat Ihren Ausdruck diese Meinung nicht.
    Gut, ich hätte "großzügig" genommen haben. Ich habe mich mitreißen lassen, weil ich es genauso wenig leiden kann, wie Herr Coburn. :D

    Jana
     

    Kajjo

    Senior Member
    Jana337 said:
    Eventuell versucht die regierende Partei/Koalition, die zu schwach ist, um den Staatshaushalt mit eigenen Kräften zu verabschieden, einige Oppositionelle zu gewinnen, indem deren Wahlkreise etwas mehr Geld bekommen.
    Dafür haben und brauchen wir zum Glück (noch) keinen Ausdruck... ;)

    Kajjo
     
    < Previous | Next >
    Top