"Ab Donnerstag ...", so der Premierminister (Funktion "so")

Swati Aiyer

Member
English - India
"Ab Donnerstag ist es nicht mehr obligatorisch, Masken zu tragen", so der Prämier Minister, Boris Johnson im britischen Parlament.

Ist das richtig? Könnte man diese Verwendung als eine Art "Redewiedergabe" bezeichnen? Das Wort "so" in diesem Kontext ersetzt "laut / nach" (wenn ich mich nicht irre). Im Lehrbuch wird diese Verwendung von "so" nicht erwähnt, aber ich habe es oft gelesen und daher meine Frage.
 
  • nescit

    Senior Member
    German
    Ich verstehe hier: "so sagte". Es ist also die Einleitung von direkter Rede.
    "Wir verteilen täglich Zuckererbsen für jedermann!" so der Minister für Friede, Freude, Eierkuchen.

    Die Präpositionen laut und nach benennen den Urheber einer Aussage, dieser steht dann im Dativ:

    Laut dem Minister für Friede, Freude, Eierkuchen gibt es täglich Zuckererbsen für jedermann.
     

    Thersites

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    Das wird häufig am Radio gebraucht, nachdem zuvor schon einmal zitiert und die Funktion des Sprechers schon einmal genannt wurde.

    Bonn. Der Chef des Arbeitgeberverbandes Lessing fordert [...]. Arbeitnehmer hätten [...] Dabei werde [...], so Lessing. Das Wetter ...
     

    Swati Aiyer

    Member
    English - India
    Ich verstehe hier: "so sagte". Es ist also die Einleitung von direkter Rede.
    "Wir verteilen täglich Zuckererbsen für jedermann!" so der Minister für Friede, Freude, Eierkuchen.

    Die Präpositionen laut und nach benennen den Urheber einer Aussage, dieser steht dann im Dativ:

    Laut dem Minister für Friede, Freude, Eierkuchen gibt es täglich Zuckererbsen für jedermann.

    Vielen Dank für die Antwort.

    1. Der Schüler sagt, er sei krank.
    2. Der Schüler sagt, dass er krank ist.
    3. Er ist krank, so der Schüler.
    4. Er sei krank, so der Schüler.

    Also, sind Sätze 3 und 4 dann falsch?
    1. Hier ist die Aussage vom Schüler nicht direkt zitiert.
    2. Wenn Satz 3 richtig ist, dann könnte man Konjunktiv I auch verwenden?

    Ja klar. Mit "ersetzen" meinte ich eigentlich nur, dass es die gleiche Bedeutung wie "laut" oder "nach" hat.
     

    Swati Aiyer

    Member
    English - India
    Das wird häufig am Radio gebraucht, nachdem zuvor schon einmal zitiert und die Funktion des Sprechers schon einmal genannt wurde.

    Bonn. Der Chef des Arbeitgeberverbandes Lessing fordert [...]. Arbeitnehmer hätten [...] Dabei werde [...], so Lessing. Das Wetter ...

    Danke für die Erklärung. Bedeutet das, dass diese Struktur nur sehr selten beim Schreiben verwendet wird?
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Er ist krank, so der Schüler.
    Wenn "der Schüler" meint, dass er selbst krank sei, dann müsste der Satz so lauten:

    "Ich bin krank", so der Schüler.

    Diese Konstruktion mit "so (Name)" wird bei direkter Rede verwendet.

    Danke für die Erklärung. Bedeutet das, dass diese Struktur nur sehr selten beim Schreiben verwendet wird?
    In Reportagen, im Journalismus, wird diese Struktur sehr oft verwendet.
     
    Last edited:

    Swati Aiyer

    Member
    English - India
    Vielen Dank. Jetzt ist es klar. Obwohl das in der direkten Rede steht, kann man es auch als Redewiedergabe klassifizieren, oder?
     
    Last edited:

    Swati Aiyer

    Member
    English - India
    Wenn "der Schüler" meint, dass er selbst krank sei, dann müsste der Satz so lauten:

    "Ich bin krank", so der Schüler.

    Diese Konstruktion mit "so (Name)" wird bei direkter Rede verwendet.


    In Reportagen, im Journalismus, wird diese Struktur sehr oft verwendet.

    „Regieren ist keine Strafe, sondern riesengroße Chance.“ Ja, das werde hart. Ja, vermutlich wäre es auch einfacher, sich mit der weißen Weste an den Rand zu setzen? Aber damit sei noch niemandem geholfen, so Lang. „Wir machen Politik, um das Leben konkret zu verbessern.“ Sie versicherte, dass sie bereit sei, Konflikte auszuhalten.

    Bin wieder da! Der hervorgehobene Satz aus FAZ.net verwendet die Konjunktiv I-Form mit "so Lang" bei indirekter Rede. Bin wieder verwirrt!
     

    Hutschi

    Senior Member
    Ich denke: "So" kann bei direkter und bei indirekter Rede verwendet werden.

    1. "Ich bin krank", so der Schüler. Direkte Rede. Es entspricht: "Ich bin krank", so sagte der Schüler. Der Schüler sagte (Folgendes): "Ich bin krank." -- Direkte Rede ist in Anführunsstricheln. (Folgendes" entspricht hier "so".)
    2. Er sei krank, so der Schüler. Indirekte Rede, normal mit Konjunktiv. normaler oder gehobener Stil.
    3. Er ist krank, so der Schüler. Indirekte Rede, heute auch mit Indikativ, eher umgangssprachlich.

    Bei direkter Rede wird die Rede genauso wiedergeben, wie sie gesagt wurde.
    Bei indirekter Rede werden die Pronomen und gegebenenfalls die Konjugationsformen angepasst.
     
    Last edited:

    Hutschi

    Senior Member
    1. Der Schüler sagt, er sei krank.
    2. Der Schüler sagt, dass er krank ist.
    3. Er ist krank, so der Schüler.
    4. Er sei krank, so der Schüler.
    Alle Sätze bedeuten das Gleiche. Unklar ist in allen Sätzen, wer "er" ist. Es kann eine vorher genannte Person oder der Schüler selbst sein. Normalerweise macht das der Kontext klar. Wenn kein Kontext da ist, kann man annehmen, der Schüler ist gemeint.

    PS: 3. und 4. sind besonders mehrdeutig. Das liegt daran, dass sie erst im Nachgang definiert werden, wenn kein Kontext vorliegt, der sagt, auf welche Person sie sich beziehen.
     
    Last edited:

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Ich denke: "So" kann bei direkter und bei indirekter Rede verwendet werden.

    Meiner Meinung nach ist dieses "so" bei indirekter Rede ein zu ungenaues Zitieren. "So" heißt ja eben, dass die zitierte Person das genau so gesagt hat. Und die Verbform ist ja schon mal auf alle Fälle nicht "so" (wie die Person sie verwendet hat). ;)

    Bei dem von @Swati Aiyer angeführten Beispiel

    „Regieren ist keine Strafe, sondern riesengroße Chance.“ Ja, das werde hart. Ja, vermutlich wäre es auch einfacher, sich mit der weißen Weste an den Rand zu setzen? Aber damit sei noch niemandem geholfen, so Lang.

    wird direktes Zitat und indirekte Rede vermischt. Und mir scheint, da hat sich auch eine Frage der interviewenden Person mit eingeschlichen, denn warum steht da ein Fragezeichen? :confused: Dies alles scheint mir auf eine starke Bearbeitung hinzudeuten, aber das "so" erweckt den Eindruck, dass die Abfolge der Aussagen genau so gewesen sei.

    Meiner Meinung nach hätte das alles als direkte Rede wiedergegeben werden sollen. Leider kann ich den Artikel nicht öffnen.
     

    Hutschi

    Senior Member
    "Ab Donnerstag ist es nicht mehr obligatorisch, Masken zu tragen", so der Prämier Minister, Boris Johnson im britischen Parlament.
    Hier ist es direkte Rede. Angezeigt durch Anführungszeichen.
    Bonn. Der Chef des Arbeitgeberverbandes Lessing fordert [...]. Arbeitnehmer hätten [...] Dabei werde [...], so Lessing. Das Wetter ...
    Klar indirekte Rede. Angezeigt durch Konjunktiv.

    Bei dem von @Swati Aiyer angeführten Beispiel
    ...

    wird direktes Zitat und indirekte Rede vermischt.

    Das stimmt. Ich zeige es einzeln.

    „Regieren ist keine Strafe, sondern riesengroße Chance.“
    direkte Rede.

    Ja, das werde hart. Ja, vermutlich wäre es auch einfacher, sich mit der weißen Weste an den Rand zu setzen? Aber damit sei noch niemandem geholfen,
    Indirekte Rede.

    Sprecher der direkten und der indirekten Rede.


    Und mir scheint, da hat sich auch eine Frage der interviewenden Person mit eingeschlichen, denn warum steht da ein Fragezeichen?
    Das kann sein. Zumindest ist es nicht eindeutig.
     
    Top