beruhen auf

ffares

Senior Member
Arabisch
Ich würde gerne den folgenden Satz mit einem Partizipialkonstruktion umschreiben. Ich befürchte aber, dass die Bedeutung verloren gehen würde:



Meine Formulierung: der auf die große Persönlichkeit des Künstlers beruhende Geniebegriff.



Der Originaltext:
 

Attachments

  • Shot 0001.png
    Shot 0001.png
    558.8 KB · Views: 18
  • Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Meine Formulierung: der auf die große Persönlichkeit des Künstlers beruhende Geniebegriff.
    beruhen auf + Dativ, also:

    der auf der großen Persönlichkeit des Künstlers beruhende Geniebegriff

    Aber was ist das für ein schrecklicher, suboptimal interpunktierter Satz, den du uns da gescreenshottet hast?
    Sturm und Drang

    Für mich sieht es so aus, als solle die Aufzählung in der Mitte, bei der die Einzel-Items wild durcheinander, mal mit Gedankenstrichen, mal mit Kommas abgetrennt, nebeneinander in einem Fließtext stehen, gleichzeitig Apposition zum Akkusativobjekt „Gedanken“ des ersten Satzes vor dem ersten Doppelpunkt und Subjekt des letzten Satzes zum Gleichsetzungsnominativ „Gedanken“ nach dem zweiten Doppelpunkt sein.

    Ich habe die Aufzählung mal geordnet, wie ich sie verstehe, es aber bei ihrer unmöglichen grammatischen Doppelfunktion als verschiedenen Satzgliedern belassen:
    Die wichtigsten Gedanken und Begriffe der Ästhetik der Epoche sind hier zu finden:
    • das neue Verständnis der aristotelischen Poetik – aus ihrer normsetzenden Autorität wird eine geschichtliche Beschreibung des griechischen Theaters –
    • der Geniebegriff – begründet in der großen Persönlichkeit des Künstlers –
    • die Einsicht in die Geschichtlichkeit des Kunstwerks,
    • die Neuorientierung des deutschen Theaters an Shakespeare, dem Vorbild des „nordischen“ Künstlers,
    • die Strukturierung des Kunstwerks nach eigenen Gesetzen, die in der Subjektivität des Künstlers begründet sind,
    • die Bedeutung menschlicher Qualitäten - der Größe und des Gefühles - für die Entstehung und das Verständnis von Kunstwerken,
    • die Erkenntnis, dass wahre Kunst aus volksläufigen Überlieferungen gespeist, sinnlich und lebendig sein müsse, wenn sie bewegen und überzeugen soll:
    das sind Gedanken, mit denen Herder dem epigonalen Klassizismus des achtzehnten Jahrhunderts den Boden entzogen und die Kunsttheorie bis ins zwanzigste Jahrhundert beeinflusst hat
     
    Last edited:
    Top