Er gewöhnte sich an die Arbeit

Bramimonde

Senior Member
Español
Hallo, ich habe manchmal Schwierigkeiten mit den Wechselpräpositionen. Wie kann man wissen, dass in diesem Satz Akkusativ und nicht Dativ verwendet werden muss? Ich habe gelernt, dass der Akkusativ verwendet wird, wenn eine Bewegung von A nach B stattfindet. Jedoch scheint für mich diese Bedeutung bei diesem Satz nicht passend zu sein. Könnte mir bitte jemand dabei helfen?

Vielen Dank im Voraus
 
  • Kajjo

    Senior Member
    wenn eine Bewegung von A nach B stattfindet
    Die Faustregel mit der Bewegung scheitert recht oft. Etwas besser ist es, sich die Faustregel mit "keine Veränderung" (Dativ) vs. "Veränderung" (Akkusativ) zu merken. Diese Veränderung kann unter anderem eine Bewegung sein, aber auch wie hier die Gewöhnung (von ungewohnt zu gewohnt) oder allgemein das Erreichen eines neuen Zustandes, eines Ziels, einer Absicht.

    Ganz hart gesagt, muss man sich aber manche Wendungen leider einfach merken. Deutsch ist nicht 100% konsequent bei Präpositionen. Die Faustregel passt leider nicht immer.

    "Sich an etwas (Akk) gewöhnen" muss man gegebenenfalls lernen.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Last edited:

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Etwas besser ist es, sich die Faustregel mit "keine Veränderung" (Dativ) vs. "Veränderung" (Akkusativ) zu merken.
    Oder:
    Akkusativ: Ziel oder Endpunkt oder -zustand einer Handlung.
    Dativ: Ort, Zeit oder Umstand einer Handlung.
    Das ist m.E. die allgemeinst mögliche Beschreibung und erklärt den Akkusativ in diesem Fall, denke ich, recht gut.
    Ganz hart gesagt, muss man sich aber manche Wendungen leider einfach merken. Deutsch ist nicht 100% konsequent bei Präpositionen. Die Faustregel passt leider nicht immer.
    Ja. Man kann wohl für fast alle Verben ein Sichtweise oder Analogie angeben, die die Wahl in jedem Einzelfall erklärt. Aber welche im Einzelfall zur Anwendung kommt, ist nicht immer abstrakt vorhersehbar. In diesem Fall ist die Analogie:
    sich an etwas gewöhnen ~ sich an etwas annähern.
    Aber es könnte eben auch anders sein.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Oder:
    Akkusativ: Ziel oder Endpunkt oder -zustand einer Handlung.
    Nach dieser Logik müsste mMn "ändern an" eigentlich mit Akkusativ stehen, aber es heißt "ändern an + Dativ (z.B.: an dieser Sache kann man nichts ändern)".

    Am besten auswendig lernen, das geht schneller ...... ☺️.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Nach dieser Logik müsste mMn "ändern an" eigentlich mit Akkusativ stehen, aber es heißt "ändern an + Dativ (z.B.: an dieser Sache kann man nichts ändern)".
    Die Änderung ist das Ziel. Die Sache sind der Ort an der die Änderung vorgenommen wird.

    Am besten auswendig lernen, das geht schneller ...... ☺️.
    Manchmal ja. Wie gesagt:
    Aber welche im Einzelfall zur Anwendung kommt, ist nicht immer abstrakt vorhersehbar.
    Es hilft aber, das gelernte zu verstärken, wenn man die dahinter stehende Logik gleich mit lernt. Im Französischen habe ich ein ähnliches Problem mit dem Muster Verb + de/à + Verb (wie commencer de faire qc oder commencer à fair qc). Und es würde mir helfen, mir zu merken, wann man mit welchen Verben was benutzt, wenn es eine eingängige abstrakte Logik gäbe. Es ist mir aber noch nicht gelungen, eine zu identifizieren. Wenn man auf den lateinischen zurückgeht, hilft die Verbindung à=Akkusativ und de=Ablativ (im Deutschen Dativ) schon ein wenig, aber nicht so ganz.
     
    Top