Es gibt eine Sache, woran / an die ich nie gedacht habe

olives

Senior Member
Niederländisch
Hallöle,

Es gibt Sache, woran / an die ich nie gedacht habe.

Was wäre idiomatisch? Richtig? Was sagt man übliercherweise?

Grüße
 
  • Kajjo

    Senior Member
    Es gibt Sache, woran / an die ich nie gedacht habe.
    Es gibt eine Sache, an die ich nie gedacht habe.
    Es gibt Sachen, an die ich nie gedacht habe.

    Im passenden Kontext ist das richtig. Vielleicht meinst du aber auch:

    Es gibt Sachen, an die ich nie gedacht hätte.

    Oder vielleicht auch:

    Es gibt Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte.

    Du müsstest genauer erklären, was du sagen möchtest.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    'Woran' ist grammatisch korrekt, denke ich, aber veraltet - nicht (mehr) idiomatisch.
    :thumbsup:
    Siehe hier:
    Wenn das Bezugswort eine Nicht-Person ist, kann auch das entsprechende Pronominaladverb der Form wo(r)- stehen. Das Pronominaladverb wird aber in der Gegenwartssprache seltener verwendet als die Fügung Präposition und Pronomen:
    Ich finde den Witz, worüber ihr lacht, gar nicht lustig. häufiger: Ich finde den Witz, über den ihr lacht, gar nicht lustig.
    canoonet - Nebensatz: Funktion: Relativsatz: Einleitewort
    Ein ähnliches Thema hatten wir hier:
    nicht mal die Hälfte von dem, was wir planen
     

    Kajjo

    Senior Member
    aber veraltet - nicht (mehr) idiomatisch
    :thumbsdown: Es gibt eine Sache, woran ich nie gedacht habe. <eine Sache, an die> <nicht idiomatisch>
    :thumbsup: Es gibt etwas, woran ich nie gedacht habe. <etwas, an das> <halbwegs idiomatisch>

    Für mich klingt "eine Sache, woran" seltsamerweise grundfalsch, während "etwas, woran" möglich ist, wenn auch von mir nicht mehr als ganz glatt empfunden.

    :tick: Ich werde mal drüber nachdenken, woran [sic] das liegen kann. <völlig idiomatisch>

    Eine spontane Vermutung: Ich glaube, dass bei klaren Bezugswörtern heutzutage ein klares Relativpronomen verwendet wird, während bei Rückbezug auf den vorigen Teilsatz oder Sachverhalt die wo-Adverbien passend sind.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    :tick: Ich werde mal drüber nachdenken, woran [sic] das liegen kann. <völlig idiomatisch>
    dieses Beispiel wurde nachträglich hinzugefügt.

    Es gehört aber leider nicht zum Thema:
    denn es handelt sich hierbei um eine indirekte Frage: Woran kann das liegen?
    1) Ich frage mich/ Ich werde mal drüber nachdenken, woran das liegen kann.
    Deshalb: <völlig idiomatisch>

    Während es sich bei
    2) "Es gibt eine Sache, woran / an die ich nie gedacht habe."
    um einen Relativsatz handelt.
    Es gibt etwas, woran ich nie gedacht habe. <etwas, an das> <halbwegs* idiomatisch>
    ..... während "etwas, woran" möglich ist, wenn auch von mir nicht mehr als ganz glatt empfunden*.
    * auch nachträglich hinzugefügt

    *Dagegen spricht:
    Wenn das Bezugswort im Hauptsatz
    • unbestimmtes sächliches Demonstrativpronomen oder sächliches Indefinitpronomen (z. B. das, dasjenige, dasselbe; alles, einiges, nichts, manches, etwas u.a) ist
    und das Einleitewort im Nebensatz Präpositionalobjekt oder Adverbialbestimmung mit Präposition ist, steht das entsprechende Pronominaladverb der Form wo(r)-:
    Es gibt nichts, worüber er keine Meinung hätte.

    Umgangssprachlich
    wird auch die Fügung Präposition + das/dem verwendet:
    - Es gibt nichts, über das er keine Meinung hätte.
    canoonet - Nebensatz: Funktion: Relativsatz: Einleitewort
    :arrow: Es gibt etwas, woran ich nie gedacht habe. <völlig idiomatisch>
     
    Last edited:
    < Previous | Next >
    Top