geschwommen

< Previous | Next >

farcountry

Member
English - US
Hallo alle,

In which situation would one use "ich habe geschwommen" and not "ich bin geschwommen"? I never realized that "schwimmen" could have "haben" as its auxiliary verb.

Vielen Dank im Voraus!
 
  • Toadie

    Senior Member
    English
    I would assume you would use it that way when you weren't saying something like "I swam to _______", but rather "Over the weekend I swam in the ocean".

    "Ich bin zum Boot geschwommen."
    but
    "Gestern habe ich viel geschwommen."

    In the first sentence, "schwimmen" is used as an expression of motion, meriting sein, whereas the second one is not an expression of motion, which would mean you'd use haben.
     

    brian

    Senior Member
    AmE (New Orleans)
    I think unless it implies motion to somewhere, you can actually use either; when it implies motion, you must use sein:

    Ich habe/bin im Meer geschwommen.
    Ich bin nach Europe geschwommen.
     

    ABBA Stanza

    Senior Member
    English (UK)
    I think unless it implies motion to somewhere, you can actually use either; when it implies motion, you must use sein:
    That's my understanding, too. I personally always use "sein", regardless of whether I was just taking a dip or doing some "serious" swimming.

    In other words, using "sein" is never wrong (and hence is the safer bet if one is unsure), but "haben" can be. For example:

    "Gestern bin ich 20 Bahnen geschwommen." :tick:
    "Gestern habe ich 20 Bahnen geschwommen." :cross:

    Abba
     

    Frank78

    Senior Member
    German
    "schwimmen" always requires "sein" as auxiliary, because its intransitive (no object follows)

    So the same as
    "Ich bin gefahren", "Ich bin gelaufen"

    Another rule is that you cannot form a passive of "ich bin geschwommen", you use "sein" where you can make a passive sentence out of the active one.
     

    Hutschi

    Senior Member
    As far as I found for other words of this kind, it may also depend on the region. The regional usage may be different. And there are semantic differences, as stated in the first answers.

    Was ist mit Verben wie schwimmen/sitzen? Bei diesen Verben ist es schwieriger. Man kann einen Passiv bilden (Es wurde geschwommen/gesessen), aber es gehen sowohl das sein wie auch das haben Auxiliar (Ich habe geschwommen/gesessen, Ich bin geschwommen/gesessen). D.h. es gibt semantische Unterschiede und auch Dialektunterschiede, die man mit bedenken muss.
    http://ling.uni-konstanz.de/pages/allgemein/study/introling/loes_07.pdf "Einführung in die Linguistik WS05
    Psycholinguistik/Neurolinguistik/Syntax: Lösung"
     
    Last edited:

    sokol

    Senior Member
    Austrian (as opposed to Australian)
    As ever, cannoo.net is an excellent source.
    But please look also a little bit further below:
    "Früher sind (auch haben) wir immer im See geschwommen."

    This change of "haben/sein" with those verbs only with some verbs is more or less uniform, that is: used consistently without regional varieties - I think "tanzen" falls into this category: "ich habe getanzt" if it is durative Aktionsart (andauerndes Geschehen), but "ich bin zur Tür hinausgetanzt" if it is perfective Aktionsart (zeitlich begrenzt, abgeschlossen): even I, with my Austrian German, would use "haben/sein" like that with "tanzen".

    It's different though with some other verbs - like with "schwimmen": here it is only "ich bin geschwommen" in Austrian standard language and (in my experience) Southerners speech in general while Northerners here use "haben/sein" as it's described on canoo.net. "Klettern" would be another one of those which Austrians never would use with "haben", independent of context.
     

    ablativ

    Senior Member
    German(y)
    That's my understanding, too. I personally always use "sein", regardless of whether I was just taking a dip or doing some "serious" swimming.

    In other words, using "sein" is never wrong (and hence is the safer bet if one is unsure), but "haben" can be. For example:

    "Gestern bin ich 20 Bahnen geschwommen." :tick:
    "Gestern habe ich 20 Bahnen geschwommen." :cross:

    Abba
    Hmmm :confused:

    So ganz einfach ist das nicht.

    Grundsätzlich werden nur intransitive Verben der Bewegung (die also kein Akk.-Objekt haben) mit sein konjugiert. Bsp.: Ich bin (im Meer) geschwommen.

    Aber: Ich habe (wen oder was? = Akk.-Obj.) : 20 Bahnen geschwommen.

    Nun kann man aber 20 Bahnen auch als Modalbestimmung ansehen. Wie bin ich geschwommen? Bahnen-schwimmend. Dann läge kein Akk.-Obj. vor (das Verb wäre also intransitiv) und würde mit "sein" konjugiert werden.

    Eindeutig hier: Ich bin (im Wald) geritten (intrans.) --- ich habe mein Pferd (Akk.-Obj.) geritten.

    Oft ist aber die Abgrenzung zwischen Objekt im Akk. und adverbialer Bestimmung fließend, dann sind beide Konjugationsformen möglich, mit 'sein' und 'haben':

    Ich bin / habe viele Kilometer gelaufen etc.

    Es ist aber nicht richtig zu sagen: "using 'sein' is never wrong." 'Ich habe das Auto meines Bruders gefahren' und derartige objektbezogene Verben (der Bewegung) verlangen die Konjugation mit "haben".
     

    ABBA Stanza

    Senior Member
    English (UK)
    Hi ablativ und erst mal vielen Dank für die (etwas späte!) Antwort! :)

    Es ist aber nicht richtig zu sagen: "using 'sein' is never wrong." 'Ich habe das Auto meines Bruders gefahren' und derartige objektbezogene Verben (der Bewegung) verlangen die Konjugation mit "haben".
    Wenn ich mich richtig entsinne (es ist schon eine Weile her ... :) ) habe ich mich mit "never wrong" auf das Verb "schwimmen" bezogen. Trotzdem glaube ich, dass ich heutzutage eine solch kühne Aussage in diesem Forum nicht mehr machen würde. Zu oft habe ich inzwischen erlebt, dass auch scheinbar einfache Dinge sich als relativ Komplex entpuppen können!

    Ich bin / habe viele Kilometer gelaufen etc.
    Auch hier würde ich immer noch (4 Jahre später) nur "sein" verwenden. Ich kann mich außerdem nicht daran erinnern, wann ich "haben" in diesem Kontext zuletzt gehört habe, was natürlich nicht unbedingt bedeutet, das dies falsch sein soll ... :)

    All the best,
    Abba
     

    marylou2010

    Senior Member
    German (Swiss)
    Ohne dass ich es grammatikalisch erklären kann: Ich bin geschwommen. Die andere Version mit "haben" habe ich noch nie gehört:)
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Hier verweise ich auf diesen Thread und dort besonders aud Post #3:

    http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=2476269
    Es lassen sich übrigens auch Gegenbeispiele finden: Das folgende ist aus der Berliner Morgenpost, bei dem ein Verb der Bewegung (hier: laufen) trotz explizit vorhandener Akkusativergänzung (Akkusativobjekt) im Perfekt mit dem Hilfsverb sein gebildet wird.
    Der Doktor dort ist den Marathon in zwei Stunden 19 Minuten gelaufen.
    http://www.morgenpost.de/sport/halb...ie-Angst-des-Laeufers-vorm-Arztbesuch.html#p7
     

    gvergara

    Senior Member
    Español
    Ich bin / habe viele Kilometer gelaufen etc.
    Auch hier würde ich immer noch (4 Jahre später) nur "sein" verwenden. Ich kann mich außerdem nicht daran erinnern, wann ich "haben" in diesem Kontext zuletzt gehört habe, was natürlich nicht unbedingt bedeutet, das dies falsch sein soll ... :)
    All the best,
    Abba
    Hallo, ich mische mich nur ungern in Diskussionen unter Muttersprachlern ein, aber ich möchte euch nur noch daran erinnern, dass man Akkusativ-Objekte von Adverbien, die Maß bezeichnen, unterscheiden soll. Ich denke, viele Kilometer stellt in diesem Fall wie viel dar, nicht was gelaufen wurde :eek: Selbst wenn laufen ein Akkusativ-Objekt hat, verwendet man normalerweise sein (Ich bin diesen Weg mehrmals gelaufen) Ansonsten wäre es richtig zu sagen Ich habe drei Jahre in Berlin geblieben.:cross:
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Ich denke, viele Kilometer stellt in diesem Fall wie viel dar, nicht was gelaufen wurde :eek: Selbst wenn laufen ein Akkusativ-Objekt hat, verwendet man normalerweise sein (Ich bin diesen Weg mehrmals gelaufen) Ansonsten wäre es richtig zu sagen Ich habe drei Jahre in Berlin geblieben.:cross:
    Nein, bei ...
    Ich bin drei Jahre in Berlin geblieben.

    ... ist der hier unterstrichene Satzteil eine Zeitangabe im Akkusativ.

    Angabe bedeutet dabei nichts anderes als Adjunkt oder Adverbiale.

    Bei ...
    Ich bin viele Kilometer gelaufen.

    ... könnte man entsprechend von einer Mengenangabe im Akkusativ sprechen.

    Bei ...
    Ich bin diesen Weg viele Male gelaufen.

    ... würde ich beim unterstrichenen Teil ganz klar von einer Akkusativergänzung, also einem Komplement/Argument/Objekt sprechen.

    Es gibt ja auch nicht passivierbare Verben, die obwohl sie notwendigerweise einer Akkusativergänzung bedürfen (es kann sich also nicht nur um eine per definitionem fakultative Angabe handeln), kein Passiv bilden können.

    Ein solches Beispiel mit sogar gleich zwei Akkusativergänzungen ist das Verb kosten im Sinne von einen Preis/ein Opfer fordern. Auch das Vollverb haben ist so ein Beispiel. Passivsätze lassen sich hier nicht bilden:

    Das Tōhoku-Erdbeben (2011 in Japan) hat viele Menschen das Leben gekostet.
    Ich habe heute einen freien Tag.

     

    ablativ

    Senior Member
    German(y)
    Nun ja, dass transitive Verben der Bewegung (und darum passt das Beispiel mit "... in Berlin geblieben " so gar nicht zum Thema) zumindest sehr oft und vor allem völlig korrekt mit "haben" konjugiert werden, wird einem ja jede Grammatik bestätigen. Aber, wie bereits in meinem Post #12 gesagt, ist die Abgrenzung vom wirklichen Akk.-Objekt zu einer adverbialen Bestimmung fließend und nicht immer eindeutig zu treffen.

    Das mag der Grund sein, warum die eine Zeitung - und nebenbei gesagt: Zeitungen schreiben ja auch nicht immer korrektes Deutsch - laufen (trotz Transitivität) mit "haben" konjugiert, und die andere konjugiert es mit "sein". Zudem mag es bestimmte Verben geben (z.B. gehen, laufen und schwimmen), bei denen man sich schwertut, sie mit "haben" zu konjugieren, selbst wenn ein Akk.-Objekt vorhanden ist. In diesen Fällen sieht man dieses Objekt gern als adverbiale Bestimmung an.

    Die Regel als solche bleibt dennoch bestehen, auch wenn bestimmte Ausnahmen oder Interpretationen sie bestätigen: Intransitive Verben der Bewegung werden mit sein konjugiert. (Im Umkehrschluss: transitive mit haben​)

    Edit: gekreuzt mit Gernot Back
     
    < Previous | Next >
    Top