im Großraum Hamburg und nördliches Niedersachsen

elroy

Imperfect mod
US English, Palestinian Arabic bilingual
Ich kenne niemanden, der im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich nördliches Niedersachsen und Schleswig-Holstein) nicht alltagssprachlich dazu Wurzeln sagt.
Gerade im Großraum Hamburg und nördliches Niedersachsen sind die Konditor-Mohrenköpfe sehr bekannt.
Wie erklärt sich die Verwendung vom Nominativ (ich gehe davon aus, das ist kein Akkusativ) bei "Niedersachsen"?

Wie ist das einzustufen? Standardsprachlich korrekt? Nur umgangssprachlich? Denkfehler?
 
  • Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    ›Großraum‹ bezieht sich (im zweiten Zitat) nicht nur auf Hamburg, sondern auch auf das nördliche Niedersachsen. Zumindest fasse ich es so auf:
    im Großraum {Hamburg und nördliches Niedersachsen}
    Aber im ersten Zitat scheint es anders verwendet zu werden. Warten wir also ab, was @Kajjo dazu sagen wird. „Erklären Sie sich!“ ;)
    (Es erscheint mir bis auf Weiteres nicht abwegig, verschiedene Großräume mit unterschiedlicher Ausdehnung anzunehmen. Einmal ist es der Großraum Hamburg, dann der Großraum {Hamburg und nördliches Niedersachsen}.)

    Edit:
    Nominativ bei „nördliches Niedersachsen“ scheint im ersten Beispiel tatsächlich nicht so recht zu passen.
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    dict.leo.org/grammatik said:
    Wird das Nomen der Apposition von einem flektierten Adjektiv, aber nicht von einem Artikel oder Artikelwort begleitet, steht die Apposition meistens im Nominativ:

    ein Brief an Herrn Morgenstern,
    stellvertretender Direktor
    de.wikipedia.org/wiki/Apposition#Inkongruenter_Kasus said:
    Inkongruenter Kasus
    Gelegentlich anzutreffen sind weite Appositionen, deren Kasus nicht mit dem Kasus des Bezugswortes übereinstimmt. Häufig ist in diesen Fällen ein inkongruenter Nominativ oder Dativ. Steht in der Apposition kein Artikel oder Artikelwort beim Substantiv, so gilt der Nominativ standardsprachlich als korrekt:[2][3]

    Die Fotografien des jungen Mannes, Künstler aus Indien (nicht: Künstlers), stießen auf großes Interesse.
    Apposition – Wikipedia
     

    elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    @Gernot Back, hier handelt es sich aber um keine Apposition, sondern um eine Koordination. Spielt das denn keine Rolle?
    im Großraum {Hamburg und nördliches Niedersachsen}
    Das kommt mir sehr naheliegend vor! Verträgt sich aber, wie Du schon sagst, eher nicht mit dem "wahrscheinlich" des ersten Zitats.
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    Denkbar wäre (vor allem im ersten Beispiel) auch eine Ellipse, oder?
    im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich [im Großraum] nördliches Niedersachsen und [in] Schleswig-Holstein)
    Besonders elegant ist das vielleicht nicht, aber wohl noch im Rahmen des Akzeptablen.
     

    elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    "Großraum nördliches Niedersachen" kommt mir etwas eigenartig vor, denn "nördliches Niedersachsen" ist schon weit genug, oder? Also entweder (z.B.) "Großraum Bremen" oder "nördliches Niedersachsen", meine ich.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    "Großraum nördliches Niedersachen" kommt mir etwas eigenartig vor, denn "nördliches Niedersachsen" ist schon weit genug, oder? Also entweder (z.B.) "Großraum Bremen" oder "nördliches Niedersachsen", meine ich.
    Im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich nördliches Niedersachsen und Schleswig-Holstein)

    verstehe ich so:

    Im Großraum Hamburg und wahrscheinlich sogar im erweiterten Großraum Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein.

    Oder ganz einfach ein Tippfehler?
    Entsprechend denke ich eher nicht, dass es ein Fehler ist, sondern genau so gemeint war.
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    Im Großraum Hamburg und wahrscheinlich sogar im erweiterten Großraum Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein.
    Dann wäre es doch eine Ellipse. Ich bin mir aber nicht sicher, wie du es genau meinst.

    a)
    Im Großraum Hamburg und wahrscheinlich sogar im erweiterten Großraum {Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein}.

    oder
    b)
    Im Großraum Hamburg und wahrscheinlich sogar im erweiterten Großraum Hamburg, [d. h. Hamburg,] nördliches Niedersachsen, [und] Schleswig-Holstein.
    ?
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    Hm, wahrscheinlich ist der tatsächlich nicht so groß. Es geht sozusagen um den Namen:
    Großraum {Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein}.
    a)
    im erweiterten Großraum Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein.
    (Hamburg wird nicht als Zentrum bzw. Ausgangspunkt angesehen. Die drei Teile stehen gleichberechtigt nebeneinander.)

    b)
    im erweiterten Großraum Hamburg, [d. h. Hamburg,] nördliches Niedersachsen, [und] Schleswig-Holstein.
    (Der Großraum Hamburg ist Zentrum und Ausgangspunkt, das nördliche Niedersachsen und Schleswig-H. stellen die Erweiterung dar.)
     

    elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    Ich würde b) aus geographischen Gründen ausschließen. Ich glaube nicht, dass nördliches Niedersachen und Schleswig-Holstein zu einem Großraum Hamburg gehören können.
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    OK, danke, ich entscheide mich für a). Ich hatte vermutet, dass es sich eher um b) handeln sollte, aber dafür müsste man es eigentlich noch ergänzen (siehe meine Hinzufügungen in eckigen Klammern).

    Ich würde b) aus geographischen Gründen ausschließen. Ich glaube nicht, dass nördliches Niedersachen und Schleswig-Holstein zu einem Großraum Hamburg gehören können.
    Ja, dann passt a) ja umso besser.
     

    Kajjo

    Senior Member
    im Großraum {Hamburg und nördliches Niedersachsen}
    Diese Kurzfassung passt. Diese Kollokation ist nicht selten hier, da gerade der Hamburger Bereich südlich der Wetterscheide Elbe oft zusammen mit dem nördlichen Niedersachen erwähnt wird.

    Hätte ich die beiden Teile separat gemeint, hätte man die Präposition wiederholen müssen. Eine bloße scheinbar "korrekte" Deklination von "nördlich" hätte nicht gereicht. Wahrscheinlich hat sich auch deswegen diese Kurzform durchgesetzt.

    im Großraum Hamburg und im nördlichen Niedersachsen

    Im Großraum Hamburg und wahrscheinlich sogar im erweiterten Großraum Hamburg, nördliches Niedersachsen, Schleswig-Holstein.
    Diese Interpretation ist korrekt.

    Denkbar wäre (vor allem im ersten Beispiel) auch eine Ellipse, oder?
    im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich [im Großraum] nördliches Niedersachsen und [in] Schleswig-Holstein)
    Ja, genau, wobei ich zugebe, dass der erste Satz mit der Klammer nicht gerade elegant war. Ergänzungen in Klammern sind das selten. Eigentlich sollte man im Regelfall ohne auskommen und besser ausformulieren. Hier sieht man mal wieder, dass die Faulheit bestraft wird.

    Wo ist der, wenn man ihn braucht?
    Sorry.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Hm, wo genau hat er sich denn (möglicherweise) vertippt?
    Eine bloße scheinbar "korrekte" Deklination von "nördlich" hätte nicht gereicht. [...]
    im Großraum Hamburg und im nördlichen Niedersachsen

    Genau an diesen "eventuellen" Tippfehler hatte ich gedacht:
    Ich kenne niemanden, der im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich nördliches Niedersachsen und Schleswig-Holstein)
    vs
    Ich kenne niemanden, der im Großraum Hamburg (und wahrscheinlich (im) nördlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein
    )
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    Genau an diesen "eventuellen" Tippfehler hatte ich gedacht:
    Danke für die Rückmeldung. Ich würde das nicht als Tippfehler bezeichnen, sondern als Flüchtigkeitsfehler. Ein Tippfehler ist es dann, wenn ich den richtigen Gedanken habe, aber mich dann vertippe. Beispiel: Der Zeigefinger der rechten Hand liegt (standardmäßig) auf dem j; man muss dann beispielsweise ein m tippen und kommt mit dem Finger aus Versehen auf das n, das direkt neben dem m liegt. Oder ein Buchstabendreher passiert, z. B. „dei“ statt „die“.
    Search results for query: tippfehler tastatur

    Im vorliegenden Satz gäbe es neben dem „tipptechnisch“ unwahrscheinlichen Fehler -s statt -n aber auch noch ein fehlendes Wort zu konstatieren („im“).
    Hätte ich die beiden Teile separat gemeint, hätte man die Präposition wiederholen müssen.
    Also kein Tippfehler, da es nicht geplant war, die Präposition zu wiederholen. D. h.: Sie wurde nicht aus Versehen beim Tippen ausgelassen.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Nur um ganz sicher zu sein: Wir sind uns inzwischen alle einig, dass es weder ein Tipp- noch ein Flüchtigkeitsfehler noch sonst ein Fehler war, sondern dass es genau so wie geschrieben gemeint war. Richtig?
     
    Last edited:
    Top