im/in Gedenken an

DerFrosch

Senior Member
Hallo zusammen,

ich habe eine ziemlich unwichtige Frage, stelle sie aber trotzdem: Kann man sowohl im Gedenken an als auch in Gedenken an schreiben? Hat man den Artikel dabei oder nicht?

Es scheint als ob beide Alternative mit derselben Häufigkeit in der Presse vertreten sind, so schreibt z.B. heute der Spiegel, dass der Wirtschaftsnobelpreis "in Gedenken an" Alfred Nobel verliehen wird, während die Zeit "im Gedenken an" bevorzieht. Vielleicht ein Zeichen dafür, dass beide akzeptiert werden?
 
  • Peek

    Senior Member
    German/Deutsch

    DerFrosch

    Senior Member
    Ach so, ich wusste nicht, dass es auch die Konstruktion mit Genitiv gab. Dass Gedenken vom Genitiv gefolgt wird, verhindert aber nicht, dass man sich sowohl in Gedenken der Opfer als auch im Gedenken der Opfer denken könnte. Beim Googeln habe ich auch beide gefunden. Meine Frage bleibt also unbeantwortet: in oder im Gedenken?
     

    Hutschi

    Senior Member
    Wir haben hier offensichtlich ein Missverständnis.
    Es geht nicht um das Verb "ich gedenke+Genitiv"-"ich gedenke seiner/ihrer".

    Es geht um das Substantiv in "im Gedenken+an+Akkussativ" vs: "in Gedenken+an+Akkussativ".

    Der Duden gibt hier die Form "Im Gedenken an"/im Angedenken an", aber "in Memoriam" http://www.duden.de/rechtschreibung/in_memoriam

    Außerdem möglich ist "Zum Gedenken an".

    "In Gedenken an" ist nicht angegeben, ich bin nicht sicher, ob es funktioniert. Eventuell ist es analog zu "in Memoriam" gebildet (dann ohne "an").
    Einen Genitiv sehe ich hier aber bei "im Gedenken an" nicht. Sollte er vorhanden sein, würde mich die Herleitung interessieren.
     
    Last edited:

    dubitans

    Senior Member
    German - Austria
    "In Gedenken an" ist nicht angegeben, ich bin nicht sicher, ob es funktioniert.
    Ich habe die gleiche Unsicherheit.
    Im Selbstversuch habe ich festgestellt, dass mir in Gedenken "seltsam" vorkommt, nicht aber in stetem Gedenken, in respektvollem Gedenken etc. Interessanterweise scheint also nicht die Artikellosigkeit per se das Problem zu sein. Und die Regel, ein Attribut erübrige den Artikel, gibt's ja nicht: *Ich wohne in großer Stadt.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Ach so, ich wusste nicht, dass es auch die Konstruktion mit Genitiv gab. Dass Gedenken vom Genitiv gefolgt wird, verhindert aber nicht, dass man sich sowohl in Gedenken der Opfer als auch im Gedenken der Opfer denken könnte. Beim Googeln habe ich auch beide gefunden. Meine Frage bleibt also unbeantwortet: in oder im Gedenken?
    Das ist ein weiterer Fall. Wir haben hier die Konstruktion ohne "an".

    1. in Gedenken der Opfer - jemand (wir) gedenkt der Opfer
    2. im Gedenken der Opfer -
    2.1. die Opfer gedenken (das ist hier sicher nicht gemeint, wäre aber möglich, wenn die Opfer noch leben).
    2.2. synonym zu 1. (erscheint mir komisch, ist eventuell eine sprachliche Verkürzung, Beispiel: im Prozess des Gedenkens an die Opfer)
     

    dubitans

    Senior Member
    German - Austria
    Das ist ein weiterer Fall. Wir haben hier die Konstruktion ohne "an".

    1. in Gedenken der Opfer - jemand (wir) gedenkt der Opfer:cross:
    2. im Gedenken der Opfer -
    2.1. die Opfer gedenken (das ist hier sicher nicht gemeint, wäre aber möglich, wenn die Opfer noch leben). :tick:
    2.2. synonym zu 1.:cross: (erscheint mir komisch, ist eventuell eine sprachliche Verkürzung, Beispiel: im Prozess des Gedenkens an die Opfer)
    ad 2.1 Im Gedenken der Opfer liegt eine tiefe Tragik: Wie lange werden sie noch gedenken können?

    Nur weil ein Verb den Genitiv regiert, eignet sich seine substantivierte Form noch lange nicht für den genitivus objectivus. Ganz im Gegenteil: Substantivierte transitive Verben eignen sich dafür: das Töten der Wale

    2.1 ist genitivus subjectivus.
     
    Last edited:

    Hutschi

    Senior Member
    Danke für die Bewertung.

    Damit ist auch die Frage von DerFrosch geklärt:
    Dass Gedenken vom Genitiv gefolgt wird, verhindert aber nicht, dass man sich sowohl in Gedenken der Opfer als auch im Gedenken der Opfer denken könnte. Beim Googeln habe ich auch beide gefunden. Meine Frage bleibt also unbeantwortet: in oder im Gedenken?
    Man muss antworten: Es hängt vom Kontext ab.

    ---

    Eine Frage bleibt:
    Was würde auf einem Grabstein korrekt sein:

    Im Gedenken der Opfer
    oder
    In Gedenken der Opfer

    Man kann beides finden. "Korrekt" im pragmatischen Sinn ist also beides. Wie aber verhält sich die Grammatik von Standarddeutsch hier?

    Ich denke: Es ist eine Verkürzung von "Dieser Grabstein wurde errichtet im Gedenken der Opfer".
    Damit wäre der erste Fall eine Verkürzung.

    Wie ist es beim zweiten Fall? (Er unterscheidet sich von den vorhergehenden Fällen dadurch, dass er isoliert steht.)
    Ich habe hierfür keine mir einleuchtende Erklärung gefunden.

    Ein weiterer Fall ist Gedenken+Name:

    Im Gedenken
    Max Mustermann

    (wir behalten ihn im Gedenken)


    In Gedenken
    Max Mustermann

    (indem wir seiner gedenken)

    ---

    Es gäbe noch den Fall einer Traueranzeige:

    Max Mustermann
    1. 1. 1901 - 1.10.2013

    Im Gedenken

    Helmut und Henna Mustermann
    Arno Helmutson
    ...
     

    Demiurg

    Senior Member
    German
    Eine Frage bleibt:
    Was würde auf einem Grabstein korrekt sein:

    Im Gedenken der Opfer
    oder
    In Gedenken der Opfer

    Man kann beides finden. "Korrekt" im pragmatischen Sinn ist also beides. Wie aber verhält sich die Grammatik von Standarddeutsch hier?
    Das ist hier beides falsch!

    Wie dubitans oben schreibt, ist "Gedenken der Opfer" immer ein genitivus subjectivus (d.h. die Opfer gedenken). Will man einen genitivus objectivus ausdrücken (man gedenkt der Opfer), muss man das mit einer Präposition umschreiben (Gedenken an die Opfer).
     
    < Previous | Next >
    Top