In Zügen könnte etliches los sein

bearded

Senior Member
Hallo allerseits und frohes Osterfest!

Aus einer Nachricht im heutigen deutschen 3sat-Teletext:
Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbahn könnte am Ostermontag in Zügen nochmal etliches los sein.

Zu diesem Satz habe ich zwei Fragen:

1. Ist diese Wendung (''könnte etliches los sein'') gängig - im Sinne von ''es könnte viel Verkehr/viele Passagiere geben''?
2. Sollte ''etliches'' als substantiviertes Adjektiv nicht eher groß geschrieben werden (Etliches)? Wenn nicht, warum?

Im Voraus besten Dank.
 
  • berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Etwas los sein bedeutet ganz allgemein viel Aktivität herrscht. Das kann für alles mögliche verwendet werden. Man kann nach Bedarf etwas durch viel, etliches, wenig, einiges, ... ersetzten, um einen bestimmten Grad auszudrücken.

    Die Frage nach der Schreibung hat sich damit, denke ich, auch geklärt. Einiges fungiert hier als Indefinitpronomen.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    aber das "etliches" halte ich für eher ungewöhnlich. "Könnte sehr viel los sein" wäre erheblich idiomatischer aus meiner Sicht.
    Es ist aber eben problemlos als Variantion von etwas los sein zu identifizieren. Wie beschrieben, kann man das Indefinitpronomen kreativ variieren um Nuancen in der Intensität auszudrücken. Und insofern ist der Satz dann doch wieder idiomatisch, auch wenn die spezielle Kombination nicht oft vorkommt.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Für mich nicht.

    Ich stimme @berndf zu, dass "etwas los sein" sehr idiomatisch ist, aber das "etliches" halte ich für eher ungewöhnlich. "Könnte sehr viel los sein" wäre erheblich idiomatischer aus meiner Sicht.
    Im gegebenen Kontext würde ich wahrscheinlich "etliches" vorziehen. "Sehr viel" ist recht homogen, "etliches" ist verschiedenartiger und intensiver. Hierzu gehören gleichzeitig viel Betrieb, sehr verschiedenes Publikum, eventuell Musik, Lärm.

    Synonym zu "etliches" würde ich auch "allerhand" empfinden.
    "Sehr viel" würde ich mit "sehr viel Betrieb" verbinden.
    Wie beschrieben, kann man das Indefinitpronomen kreativ variieren um Nuancen in der Intensität auszudrücken.
     
    Last edited:

    διαφορετικός

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    "Sehr viel" ist recht homogen, "etliches" ist verschiedenartiger und intensiver. Hierzu gehören gleichzeitig viel Betrieb, sehr verschiedenes Publikum, eventuell Musik, Lärm.
    Das sehe ich auch so. Daher ...

    Ist diese Wendung (''könnte etliches los sein'') gängig - im Sinne von ''es könnte viel Verkehr/viele Passagiere geben''?
    Nein, das fände ich in diesem Sinn nicht ganz richtig. Wenn man von "etliches los" spricht, ist nicht einfach "viel Passagiere" gemeint, sondern etliche Aktivitäten / Ereignisse, die man sich mehr oder weniger konkret einzeln oder wenigstens als voneinander unterscheidbar vorstellt. Diese können natürlich die Folge der vielen Passagiere sein.
     

    διαφορετικός

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    Die Aufzählung "sehr verschiedenes Publikum, eventuell Musik, Lärm" klingt eigentlich eher homogen, in diesem Sinn stimme ich @JClaudeK zu. Weniger homogen wäre etwa die Liste: "die eine oder andere grosse Verspätung, ein paar medizinische Notfälle und viele Anrufe auf der Kunden-Hotline".
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Synonym zu "etliches" würde ich auch "allerhand" empfinden.
    "Sehr viel" würde ich mit "sehr viel Betrieb" verbinden.
    Meiner Meinung nach ist dieses "könnte am Ostermontag in Zügen nochmal etliches los sein" als eine Art scherzhaftes Understatement zu verstehen, das der Journalist bewusst an Stelle von "viel" verwendet hat.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Meiner Meinung nach ist dieses "könnte am Ostermontag in Zügen nochmal etliches los sein" als eine Art scherzhaftes Understatement zu verstehen, das der Journalist bewusst an Stelle von "viel" verwendet hat.
    Für "scherzhaft" halte ich die Verwendung von etliches in diesem konkreten Fall nicht. Als Alternative zu viel, schwächt es die Aussage etwas ab. Mir fiele hier das Charakterisierung "vorsichtig" ein.

    In informeller, gesprochener Sprache mit entsprechender Betonung, könnte ich mir eine "scherzhafte" Verwendung allerdings schon vorstellen.
     

    διαφορετικός

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    Für "scherzhaft" halte ich die Verwendung von etliches in diesem konkreten Fall nicht. Als Alternative zu viel, schwächt es die Aussage etwas ab. Mir fiele hier das Charakterisierung "vorsichtig" ein.
    Dennoch finde ich, dass es nach falscher / unlogischer Bescheidenheit klingt (was komisch wirkt und es für Scherze tauglich macht). "Etliches" klingt nach einer geringen Zahl. Für mich ist aber (wenigstens in diesem konkreten Fall) klar, dass eigentlich "deutlich mehr als üblich" gemeint ist. Das darf man doch ruhig "viel" nennen.
     

    διαφορετικός

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    Nicht geringer, nur unbestimmter. Es kann irgendwo zwischen einiges und vieles sein. Was ausgedrückt werden soll, ist dass deutlich mehr als durchschnittlich los sein wird. Wie viel mehr genau ist aber nicht klar.
    Stimmt - das Wort "etliches" ist mir ein wenig fremd (vielleicht ist ja das der wahre Grund, warum ich den Ausdruck komisch finde), ich habe es in Gedanken wohl mit "einiges" gleichgesetzt.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Stimmt - das Wort "etliches" ist mir ein wenig fremd (vielleicht ist ja das der wahre Grund, warum ich den Ausdruck komisch finde), ich habe es in Gedanken wohl mit "einiges" gleichgesetzt.
    Das hat es wohl ursprünglich auch bedeutet und die meisten Verwendungen sind heute veraltet. Es hat sich aber eine neue, in Wörterbüchern als umgangssprachlich markierte Bedeutung herausgebildet (siehe Eintrag im DWDS), wo es stärker als einiges ist. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, ist mir diese in der Schweiz auch nie bewusst begegnet. Eventuell gibt es das ja auch nur im großen Kanton.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Na ja,
    es kann durchaus auch "einiges" bedeuten. Es hängt vom Kontext ab.

    Ich werde noch noch etliche Zeit brauchen.
    Ich werde wohl noch einige Zeit brauchen. (überlappend mit "etliche Zeit" oder (häufig) euphemistisch für "etliche Zeit")
    In nicht-euphemistischer Sprache erscheint mit "etliches" auch als stärker.

    Duden vereinfacht es wohl:

    etliche
    1. einiges, etwas (2)
    Beispiele:
    • sie braucht hierfür noch etliche Zeit
    • 〈allein stehend:〉 ich kann dazu noch etliches bemerken
    Hier halte ich "einiges/einige" für euphemistisch. Aber es ist überlappend. "Einiges/einige" ist wesentlich unbestimmter.

    2. einige (2)
    BEISPIELE
    • etliche Mal[e]
    • die Behebung etlicher kleiner Mängel
    • 〈allein stehend:〉 es meldeten sich eine Menge Helfer, etliche waren schon bald im Einsatz
    Hier auch.

    3. beträchtlich, ziemlich viel
    Gebrauch umgangssprachlich verstärkend
    BEISPIEL
    • das hat etlichen Wirbel verursacht
    Das ist mein normales Verständnis.


    "Etliches" ist (heute) eher im oberen Bereich von "einiges" angesiedelt.
     
    Last edited:

    διαφορετικός

    Senior Member
    Swiss German - Switzerland
    Jetzt, wo ich darüber nachdenke, ist mir diese in der Schweiz auch nie bewusst begegnet.
    Ich glaube schon, dass es in der Schweiz gelegentlich verwendet wird (P.S.: gerade in der "umgangssprachlichen" Bedeutung, die du erwähnt hast), sogar im Dialekt. Aber ich hatte auch den Eindruck, dass es eigentlich mehr oder weniger veraltet ist.
     
    Last edited:
    Top