mangelnde Handlungsbereitschaft von Präsident, Regierung und Behörden

  • Demiurg

    Senior Member
    German
    Aber die Aufzählung ist hier wichtig. Außerhalb der Aufzählung würde ich tatsächlich sagen: vom Präsidenten.
    So ist es. Wenn man hier "vom" (= "von" + bestimmter Artikel) wählt, muss man außerdem die restlichen Substantive mit einem bestimmten Artikel versehen, da Genus und Numerus abweichen:

    ... mangelnde Handlungsbereitschaft vom Präsidenten, der Regierung und den Behörden.
     

    vincix

    Senior Member
    Romanian
    Ich habe die Erklärung von bearded eigentlich übersehen.
    Also das ist in der Tat eine andere Situation, als die in meinem alten Thread. Ihr meint, in diesem Kontext würdet ihr sowieso nie "von Präsidenten, Regierung und Behörden" sagen, oder?
     
    Last edited:

    Hutschi

    Senior Member
    Also das ist in der Tat eine andere Situation, als die in meiner alten Thread. Ihr meint, in diesem Kontext würdet ihr sowieso nie "von "von Präsidenten, Regierung und Behörden" sagen, oder?
    Ich würde es nicht in diesem Kontext verwenden, wäre korrekt. Rumänien hat nur einen Präsidenten.

    "Präsidenten, Regierung und Behörden" würde nur passen, wenn "Präsidenten" Plural ist, wie "Behörden".
    Das wäre möglich, wenn durch den Kontext Präsidenten verschiedener Institutionen gemeint sind. Ohne Kontext würde ich den Präsidenten des Staates verstehen, und der steht nicht im Plural.

    Dagegen steht "Behörden" hier ganz regulär im Plural.

    Würde diese Regel nicht bestehen, wäre diese Art Wendungen mehrdeutig.

    Durch Artikel (siehe Demiurg, #2) wird es eindeutig.

    Dann wäre es:
    Vom Präsident/vom Präsidenten, der Regierung und den Behörden.

    Die normale Deklination im Singular ist "dem Präsidenten".

    Weglassung der Flexionsendung — grammatikfragen.de
    Das Weglassen der Flexionsendung tritt laut Duden-Grammatik – wie es auch Ihre Beispiele illustrieren – besonders im Dativ und Akkusativ Singular auf, wenn weder ein Artikel noch ein Adjektiv beim Substantiv steht und wenn zudem der gemeinte Singular mit dem gleichlautenden Plural verwechselt werden kann, was bei schwach flektierten Maskulina der Fall ist.

    Das ist in unserem Beispiel der Fall.

    Bedingungen sind:
    Es müssen also mehrere Bedingungen zusammentreffen, damit das Weglassen der Flexionsendung nicht nur standardsprachlich korrekt ist, sondern für das Verständnis geradezu zwingend ist:

    - 1. Gefahr der Verwechselung von Singular und Plural bei schwach flektierten Maskulina
    - 2. Das Substantiv steht alleine – ohne Artikelwort und Adjektiv
    (ebenda).

    PS: "alleine" - Präpositionen werden hierbei aber nicht ausgeschlossen.
     
    Last edited:

    Hutschi

    Senior Member
    Edit: Tippfehler beseitigt: Ich würde es (edit: ) nicht in diesem Kontext verwenden, wäre korrekt. Rumänien hat nur einen Präsidenten.


    Ich hatte "nicht" nicht geschrieben, aber gedacht, ich hätte es. Der Rest meines Beitrags müsste es klar gemacht haben und ich habe es korrigiert.
     
    Last edited:
    Top