menno

Jana337

Senior Member
čeština
MrMagoo said:
Ich finde auch nicht, daß er heucheleienderweise Moral predigte: Wie ich erwähnte: Sowas braucht eben seine Zeit. Ein Großonkel von mir ist nie über seine Kriegserlebnisse hinweggekommen und konnte auch nie darüber reden... aber Schluß jetzt... menno
Klick
Was bedeutet "menno", bitte? :)

Jana
 
  • MrMagoo

    Senior Member
    Westphalia, Germany; German
    Jana337 said:
    Was bedeutet "menno", bitte? :)

    Jana

    Hallo Jana!

    "menno" ist nur eine Interjektion, die sich von "man" bzw. "Mensch" herleitet und sehr gern von Kindern benutzt wird oder auch sonst gern mal scherzhaft gegenüber sich selbst, so wie ich das gemacht habe. Neben "menno" gibt es auch noch "manno".

    Man benutzt sie, wenn man ... tja... wann genau... wenn man zum Beispiel etwas möchte, aber jemand anderes verbietet es einem:
    Kind: "Ich möchte jetzt ein Eis!"
    Mutter: "Nein, jetzt nicht, vielleicht nachher!"
    Kind: "Ach, menno!!"

    In dem oben verlinkten Beitrag bin ich wieder damit angefangen, etwas zu sagen, was ich eigentlich gar nicht sagen wollte, dieses "menno" bezieht sich hier auf mich selbst, da ich es wieder nicht geschafft habe, mich zurückzuhalten...
    "Jetzt aber genug, menno, ich konnte es wieder nicht lassen!" ;)

    Viele Grüße
    -MrMagoo
     

    Whodunit

    Senior Member
    Deutschland ~ Deutsch/Sächsisch
    Woher kommt eigentlich dieses "-o" am Ende? Das habe ich mich schon bei "geilo" und so etwas gefragt, da es dieses Phänomen ja auch im Britischen gibt. Mir fällt im Moment nur "coolio" ein, aber da gibt es noch mehr. ;)
     

    Demiurg

    Senior Member
    German
    Die Erklärung bei Wiktionary klingt wirklich interessant und widerspricht allem bisher gesagen. Aber ob sie auch so stimmt. :confused:
    Herkunft: aus dem Französischen: mais non - aber nein; nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem von Kindern in der Französischen Besatzungszone in Deutschland aufgenommen und durch diese weiter verbreitet
     

    Kajjo

    Senior Member
    Ich plädiere eher für "ach Mann > menno" als Ableitung. Die Wikitionary-Erklärung ist kaum für ganz Deutschland wirklich glaubhaft. Erscheint mir überinterpretiert.
     

    manfy

    Senior Member
    German - Austria
    Die Hypothese des Autors dieses Wiktionarybeitrags halte ich auch für aus der Luft gegriffen:
    * die französischen Besatzungsgebiete waren einfach zu klein, um einen gesamtdeutschen Einfluss zu haben
    * diese Besatzungsgebiete waren schon immer unter französchischem Spracheinfluss, somit ist eine anhaltende Sprachänderung in kaum 5 Jahren mit relativ dünner französischer Besetzung unwahrscheinlich.
    * die Betonung von 'mais non' und Menno ist elementar anders, sodass eine Gleichstellung unwahrscheinlich ist
    * die Betonungscharakteristik von Menno lässt eher auf mittel- oder norddeutschen Ursprung schließen. Im Süden werden die Vokale eher gedehnt (Schwäbisch, Bairisch), wodurch die französische Betonung von 'mais non' natürlicher und wahrscheinlicher klingt als Menno mit kurzem /e/ und /o/

    * Ngramm viewer zeigt praktisch keine schriftliche Anwendung von Menno oder Manno als Interjektion, d.h. die Verbreitung erfolgte primär in mündlicher Form. Ich kenne den Ausdruck sicherlich seit den Achtzigerjahren, ergo 30 Jahre (also nur eine Generation!!) seit Abzug der Franzosen ... die kurzfristige (und temporäre) Verbreitung eines Modeworts ist heute zwar möglich aber für die damalige Zeit eher unwahrscheinlich.

    Fazit: Ich hänge mich den anderen, viel logischeren, Meinungen an: Ach Mann > Manno > Menno.
     

    perpend

    Banned
    American English
    Ich habe "menno/manno" nie geschrieben gesehen (gehabt), bis ich über diesen Faden gestolpert bin.

    Verstanden habe ich das immer als "Ach Mann/du" (wie eben viele oben sagen). Ich habe immer (im Kopf) gedacht, dass es "männo" geschrieben worden wäre.

    Woher kommt eigentlich dieses "-o" am Ende? Das habe ich mich schon bei "geilo" und so etwas gefragt, da es dieses Phänomen ja auch im Britischen gibt. Mir fällt im Moment nur "coolio" ein, aber da gibt es noch mehr. ;)
    Ich interessiere mich auch dafür, woher dieses Phänomen (im Deutschen) kommt/stammt?
     
    Last edited:

    Kajjo

    Senior Member
    Ich interessiere mich auch dafür, woher dieses Phänomen (im Deutschen) kommt/stammt?
    Erstens halte ich das Phänomen für eher selten und nicht so verbreitet, als dass man sich ernsthafte Gedanken um eine produktive Ableitung machen müsste. Außer bei "menno" fallen mir spontan gar keine Beispiele ein, auch wenn es gewiss ein paar weitere geben mag.

    Ich glaube, dass sehr viele einsilbige Worte umgangssprachlich künstlich verlängert werden, da man zweisilbige Wörter besser rufen, strecken und betonen kann, wenn dies gerade nötig ist, z.B. um jemanden zu rufen oder um Gefühle auszudrücken. Das fällt ja gerade auch bei vielen einsilbigen Namen auf, bei denen vorhandene Diphthonge zu zwei Silben werden oder ein einzelner Vokal zweisilbig wiederholt wird.

    Während das Ergänzen eines "i" eher so etwas wie "niedlich/süß/lieb" intendiert, dürfte "o" eher "hart/enttäuscht/negativ" rüberkommen, vor allem falls abfallend im Tonfall. Das passt du "ach menno" ja auch sehr gut.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Ähnlich ist auch "Mannomeier!" und "Mannometer!" - die leicht euphemistisch sind. Sie können auch Überraschung ausdrücken.
    Kann das "Menno!" auch? Oder ist es nur eine quengelnde Interjektion?
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Duden hat einen Eintrag "menno" und hält die Herkunft für "ungeklärt", äußert dann aber auch noch eine eigene Vermutung. Ich denke, mit "ungeklärt" müssen wir uns zufrieden geben.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Ich habe mir die Interjektion nochmal im größeren Zusammenhang (über den angegebenen Link) angesehen. Ich denke, es ist eine Bekräftigung von "Schluss jetzt".
    Ungefähr wie eine überraschte Feststellung: Ich habe jetzt eigentlich genug gesagt, Leute. Es war schon eine ganze Menge.
     
    < Previous | Next >
    Top