mit kaltem und warmem Wasser (Wechsel der Deklination möglich?)

nebelweiss

Senior Member
Hallo!

Ist im heitigen Deutschen der Wechsel von M und N in adjektivischen Endungen von der Stilistik und Grammatik her gleichberechtigt / zulaessig?
z.B.: die Wohnung mit kaltem und warmen Wasser

Liebe Grüße
 
  • Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Hallo nebelweiss :)

    Hallo!

    Ist im heutigen Deutsch der Wechsel von M und N in adjektivischen Endungen von der Stilistik und Grammatik her gleichberechtigt / zulässig?
    z.B.: die Wohnung mit kaltem und warmen Wasser

    Ich würde immer sagen: "Die Wohnung mit kaltem und warmem Wasser".
     
    Last edited:

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Ich bin nicht tapfer genug, um zu sagen, dass dies falsch sei. Aber für mich klingt die unterschiedliche Fallendung falsch, weil das "mit" sich ja auf beide Aspekte bezieht. Man könnte den Ausdruck aufteilen:

    a) mit warmem Wasser
    b) mit kaltem Wasser

    a + b = Mit warmem und kaltem Wasser.

    So denke ich. Mal schauen, was die anderen Foreros dazu meinen. :)
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Ich schlage gerade in meiner "Deutschen Grammatik - Handbuch für den Ausländerunterricht" nach, und da steht:

    Zwei oder mehr aufeinanderfolgende Adjektive haben die gleichen Deklinationsendungen:

    - der bedeutende sportliche Erfolg
    - ein bedeutender sportlicher Erfolg

    etc.

    Es gibt Ausnahmen von dieser Regel, aber Dein Fall gehört nicht zu diesen Ausnahmen. Jetzt bin ich tapfer ;) genug, um zu sagen: In dem von Dir zitierten Fall ist der Wechsel der Deklinationsendung nicht korrekt.
     

    nebelweiss

    Senior Member
    So sagen doch die Muttersprachler. Hast Du das nie gehoert? Vielleicht liegt der Wechsel an etwas Anderem?

    Zwei oder mehr aufeinanderfolgende Adjektive haben die gleichen Deklinationsendungen:

    - der bedeutende sportliche Erfolg
    - ein bedeutender sportlicher Erfolg
    Ich denke, das betrifft mehr die Regeln der Beugung der Adjektive nach dem bestimmten und unbestimmten Artikel. Da steht's mit den Endungen besser
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Da dasselbe Wasser nicht gleichzeitig kalt und warm sein kann, handelt es sich hier um eine Ellipse.


    Mit kaltem (Wasser) und (mit) warmem Wasser


    Die beiden Wässer haben also nur jeweils ein Attribut und es geht keinem von beiden ein Artikel voraus. Deshalb müssen sie selbst beide die Endung des bestimmten Artikels im Dativ Singular tragen.

    Anders wäre es bei:


    fließendem kalten/kaltem Wasser


    ..., wo ein und dasselbe Wasser zugleich fließend und kalt ist. Hier kann die Regel gelten, das bei mehreren aufeinder folgenden und auf dasselbe Substantiv bezogenenen Attributen, das erste, das die dativ-Endung des bestimmten Artikels übernimmt, dann für alle folgenden wie ein entsprechender bestimmter Artikel wirkt, wodurch dann bei den folgenden Attributen die schwache Endung "-n" erscheint.
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Guten Morgen :)

    Anders wäre es bei:
    fließendem kalten/kaltem Wasser


    ..., wo ein und dasselbe Wasser zugleich fließend und kalt ist. Hier kann die Regel gelten, das bei mehreren aufeinder folgenden und auf dasselbe Substantiv bezogenenen Attributen, das erste, das die dativ-Endung des bestimmten Artikels übernimmt, dann für alle folgenden wie ein entsprechender bestimmter Artikel wirkt, wodurch dann bei den folgenden Attributen die schwache Endung "-n" erscheint.

    Auch in diesem Fall empfinde ich die schwache Endung "-n" als falsch; ich würde sagen: "mit fließendem kaltem Wasser". *)

    In solchen Fällen mache ich gern den Gegentest mit einem anderen Fall, hier Akkusativ: "Ich spüre fließendes kaltes Wasser". Hier würde man doch keinesfalls sagen können "*ich spüre fließendes kalte Wasser" (das wäre ja in Akkusativ die schwache Endung, denke ich), nicht wahr?

    Es bliebe also die Frage, warum das im Dativ funktionieren sollte und im Akkusativ nicht. Im Moment bleibe ich also noch bei meiner Haltung, dass die Adjektive (abgesehen von den in meiner Grammatik gebrachten Beispielen) in gleicher Weise dekliniert werden müssen.
    s
    *) Edit: Jetzt habe ich so sehr auf die Endungen geschaut; müsste nicht nach "fließendem" ein Komma stehen? :confused: So sieht es mir jetzt korrekt aus:
    "Ich wasche mich mit fließendem, kaltem Wasser". Oder? (Im Moment habe ich ein Brett vorm Kopp -- gute Ausgangslage, um zur Arbeit zu gehen :D)
     
    Last edited:

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Es bliebe also die Frage, warum das im Dativ funktionieren sollte und im Akkusativ nicht. Im Moment bleibe ich also noch bei meiner Haltung, dass die Adjektive (abgesehen von den in meiner Grammatik gebrachten Beispielen) in gleicher Weise dekliniert werden müssen.
    Darüber ob die Parallelbeugung von Adjektiven auch im Dativ Singular nach Nullartikel zwingend ist, hatten wir vor drei Monaten schon einmal eine Diskussion.

    http://forum.wordreference.com/showthread.php?t=2179394
    http://www.das-schreibbuch.de/tipp200802.php
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Danke, Gernot, interessant: Diese Diskussion habe ich damals offenbar nicht richtig gewürdigt. Mir ist gerade klargeworden (auch durch mein Edit oben), dass ich eventuell zu stark in der Version denke, die mit Komma versehen ist. Ich werde den Tag damit zubringen, die Version ohne Komma vor mich hinzusprechen ;)
     

    Thomas W.

    Senior Member
    Deutsch
    Ich auch. Aber auf jedem Schritt und Tritt stoße ich darauf, unter anderem in Anzeigen

    So sagen doch die Muttersprachler. Hast Du das nie gehoert? Vielleicht liegt der Wechsel an etwas Anderem?

    Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin nicht nur überzeugt, dass ""Die Wohnung mit kaltem und warmen Wasser" falsch ist, sondern es klingt für mich auch so.
    Auf welchen Webseiten oder Zeitungen hast Du denn die Beispiele gefunden, auf die Du Dich berufst? In Zeitungsartikeln seriöser Zeitungen o.ä. bin ich jedenfalls noch nicht auf diesen Fehler gestoßen.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Auf welchen Webseiten oder Zeitungen hast Du denn die Beispiele gefunden, auf die Du Dich berufst? In Zeitungsartikeln seriöser Zeitungen o.ä. bin ich jedenfalls noch nicht auf diesen Fehler gestoßen.
    Diese Aufforderung ist ein klein wenig unfair. Ich bin es sicher, dass es vielen Sprechern so geht wie mir: Intuitiv würde mir "kaltem und warmen" in den Sinn kommen, beim Schreiben würde ich dies aber sofort "korrigieren". Es gibt m.E. definitiv eine Tendenz im Deutschen, die starke Deklination nur einmal in einer Nominalphrase zu verwenden.
     

    Leica

    Senior Member
    German
    Wenn Muttersprachler es so sagen, dann bedeutet das nichts, es gibt viele, die nicht ordentlich deutsch können, wie in jeder Sprache, es gibt immer einige paar Kleinigkeiten, die man falsch macht, sogar, wenn man weiß sie sind falsch. In diesem Fall würde ich sagen m und n geht nicht, also in meinen Ohren ist es falsch, es macht auch garkeinen sinn, "mit kalten Wasser" ist einfach kein Satz, es ändert ja nichts, wenn da noch was vorsteht.
    Wenn man es schnell sagt, hört man es sowieso kaum raus, ich denke daher wird es hin und wieder falsch gemacht und wer korrigiert sowas dann schon? Also ich finde es falsch und würde es so nie schreiben, weil es grammatisch keinen Sinn für mich ergibt.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    "mit kalten Wasser" ist einfach kein Satz, es ändert ja nichts, wenn da noch was vorsteht.
    So? Sind dann diese Ausdrücke für Dich dann auch alle falsch?
    Mit dem kalten Wasser
    Mit jenem kalten Wasser
    Mit meinem kalten Wasser
    Mit jedwedem kalten Wasser
     

    Leica

    Senior Member
    German
    Nein, das ist alles richtig, das sind aber ja Artikel oder Pronomen, ich hab mich undeutlich ausgedrückt... bei "kaltem und warmen" ist da einfach noch ein Adjktiv vor, das ist gleichwertig und hat mMn keinerlei Einfluss auf das zweite Adjektiv, weswegen das meiner Meinung nach genauso mit m geschrieben werden muss. Wenn man es weglässt und sich dann das Wort ändertr, hätte es Einfluss darauf, das haben Adjektive aber eigentlich nie, die sind ja eigenständig oder?
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Ja, bei mit kaltem und warmem Wasser sind wir uns alle einig. Etwas schwieriger wird es, wie Gernot in #8 schrieb bei fließendem kalten/kaltem Wasser.

    Eine Vereinfachungstendenz hin zu nur einer starken Deklination in einer jeden Nominalphrase existiert m.E. -- Z.Z. hat mit kaltem und *warmen Wasser noch eindeutig als falsch zu gelten, obwohl es häufig vorkommt. Ob das in einigen Jahrzehnten auch noch so ist? Wer weiß.
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Ja, bei mit kaltem und warmem Wasser sind wir uns alle einig. Etwas schwieriger wird es, wie Gernot in #8 schrieb bei fließendem kalten/kaltem Wasser.
    Mir fällt gerade ein: Wahrscheinlich würden wir auch immer noch eher sagen:


    mit fließendem kalten und warmem Wasser

    als:

    mit fließendem kalten und warmen Wasser:confused:

    obwohl sich das Attribut fließend dann sowohl auf das kalte, als auch das warme Wasser bezieht.
     

    Demiurg

    Senior Member
    German
    In Zeitungsartikeln seriöser Zeitungen o.ä. bin ich jedenfalls noch nicht auf diesen Fehler gestoßen.


    Ich habe in letzter Zeit mal etwas auf dieses Phänomen geachtet. Man findet es auch häufig bei der Kombination alt/neu, wie z.B. hier im Stern: Tauziehen zwischen altem und neuen Parlament.

    Über dessen Seriosität lässt sich allerdings streiten. ;)
     
    Top