Phonetik: Nord-Süd-Unterschied [s]

Derselbe

Senior Member
Deutsch, German, ドイツ語
Hallo,

mir wurde gerade von einem ausländischen Deutschlernenden gesagt, es gäbe einen Unterschied in der Aussprache des S zwischen Norddeutschland und Süddeutschland etwa bei Worten wie "[s]elbstständig"
Hier sollen Norddeutsche eher ein stimmhaftes S bevorzugen und Süddeutsche ein Stimmloses.
Bei den zwei Ausspracheversionen, die mir zur Verdeutlichung genannt wurden, konnte ich persönlich keinen Unterschied hören. Auch wenn ich mich bemühe es einmal stimmhaft und einmal stimmlos auszusprechen, für mich hört sich beides richtig an.
Weiß jemand was?

Besten Dank
 
  • Cpt.Eureka

    Senior Member
    German
    Da gibt es ganz sicher Unterschiede, das sind eben Akzete, die sich nicht zuletzt auch aus den Dialekten heraus ergeben. Der norddeutsche Akzent zeichnet sich eher durch eine Art gelispeltes "s" aus, während das "s" im Hessischen z. B. häufig zum "sch" mutiert.
     

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Bei dem zweiten und dritten 's' (also 'selbstverständlich') kann ich mir unterschiedliche Aussprachen vorstellen. Aber wie spricht man den das erste s in 'selbst' anders aus?
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Im Standarddeutschen ist das "s" in "selbst" stimmhaft. In einigen Süddeutschen Dialekten (in Österreich und Bayern) gibt es diesen Laut überhaupt nicht. In diesen Dialekten wird "s" immer stimmlos gesprochen.
     

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Wie hört es sich für einen Norddeutschen an, wenn ein Bayer "selbst" sagt. Klingt das seltsam? Ich höre schlicht keinen Unterschied und mache mir Sorgen :)
     

    Cpt.Eureka

    Senior Member
    German
    Da gibt es vielleicht schon zu viel Vermischung. Man bräuchte vielleicht zwei Vertreter dieser "Volksgruppen" mit starkem entsprechendem Akzent. :)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Wie hört es sich für einen Norddeutschen an, wenn ein Bayer "selbst" sagt. Klingt das seltsam? Ich höre schlicht keinen Unterschied und mache mir Sorgen :)
    Sokol wird mich sicher korrigieren, wenn es nicht ganz richtig ist:), in Österreich spricht man es so:
     

    Attachments

    • selbst.wav
      39.1 KB · Views: 310

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Sokol wird mich sicher korrigieren, wenn es nicht ganz richtig ist:), in Österreich spricht man es so:

    Bis auf das ö den lustigen Laut zwischen i und L danach hört sich das für mich normal an :)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Bis auf das ö den lustigen Laut zwischen i und L danach hört sich das für mich normal an :)
    Dabei habe ich das stimmlose "s" am Anfang sogar noch übertrieben:D.

    Wenn man nicht drauf achtet, fällt es einem Standarddeutschsprecher nicht auf. Das kann daran liegen, dass am Wortanfang ein stimmloses "s" nicht vorkommt. Phonologisch irrelevante Unterschiede werden oft nicht wahrgenommen.

    So spreche ich (als Norddeutscher, der mit Standarddeutsch erzogen wurde) "selbst" (das initiale "s" durch Dehnung wieder etwas übertrieben):
     

    Attachments

    • selbst-stimmhaft.wav
      59.1 KB · Views: 245

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Zunächst mal vielen Dank für die Mühe, die Du Dir machst. :)

    Also wenn ich mich darauf konentriere höre ich einen kleinen Unterschied, aber nicht vergleichbar mit etwa "reisen", wo mir ein stimmloses S direkt ins Ohr springen würde.

    Wie ist das für Dich? Wenn ein Ausländer "selbst" mit einem stimmlosen S spricht, fällt Dir das sofort auf, auch wenn Du Dich nicht darauf konzentrierst?
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Zunächst mal vielen Dank für die Mühe, die Du Dir machst. :)
    Da nicht für (Wie der Norddeutsche sagt.:))

    Also wenn ich mich darauf konentriere höre ich einen kleinen Unterschied, aber nicht vergleichbar mit etwa "reisen", wo mir ein stimmloses S direkt ins Ohr springen würde.
    Das ist genau was ich meine: Intervokalisch ist die Unterscheidung zwischen [s] und [z] phonemisch relevant, z.b. bei "reisen" und "reißen" und darum fällt sie auch stark auf. Für uns besteht zwischen diesen Wörtern keine Verwechselungsgefahr, für einen Bayern oder Österreicher schon.

    Wie ist das für Dich? Wenn ein Ausländer "selbst" mit einem stimmlosen S spricht, fällt Dir das sofort auf, auch wenn Du Dich nicht darauf konzentrierst?
    Nein, normalerweise nicht. Norddeutschen fällt es aber z.B. oft auf, wenn ein Bayer/Österreicher "Ah, so!" sagt. Weil 1) Vokallängen nicht unterschieden werden und 2) "s" wie "ß" gesprochen wird, hört es sich für einen Norddeutschen oft wie "asso" an. Achte mal drauf.
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Hallo allerseits :)

    Interessant wäre es ja für Derselbe wahrscheinlich, seinen eigenen Nick süddeutsch ausgesprochen zu hören ;) Ich denke, dass der Unterschied zwischen den beiden Formen des s dort besser hörbar wäre als beim anlautenden "selb-".
     

    sokol

    Senior Member
    Austrian (as opposed to Australian)
    Sokol wird mich sicher korrigieren, wenn es nicht ganz richtig ist:), in Österreich spricht man es so:
    Gut gesprochen. :)

    Im Zeitalter des Satellitenfernsehens kann das aber jeder ganz einfach selbst überprüfen: auf 3sat werden täglich die (österreichischen) ZiB2-Nachrichten gesendet; die (ausgebildeten!) Sprecher dort sprechen nahezu ausschliesslich stimmloses "s".

    Nur fallweise wird man dort von Österreichern ein stimmhaftes "s" hören: es gibt einige ausgebildete Sprecher, die in ihrer Sprechweise versuchen, hinsichtlich einiger Punkte (wie etwa stimmhaftes "s") der deutschen Norm gerecht zu werden.*) Üblicherweise schaffen aber selbst diese nur eine recht "klägliche" Ausbeute von sagen wir vielleicht (ganz grob geschätzt) 20% stimmhaft gesprochenen "s"-Lauten: zu stark ist einfach die muttersprachliche Prägung.

    *) Ich persönlich finde das sowohl unnötig als auch lächerlich, aber das ist eine andere Geschichte. :)
     

    Dan2

    Senior Member
    US
    English (US)
    mir wurde gerade von einem ausländischen Deutschlernenden gesagt, es gäbe einen Unterschied in der Aussprache des S zwischen Norddeutschland und Süddeutschland etwa bei Worten wie "[s]elbstständig"
    Hier sollen Norddeutsche eher ein stimmhaftes S bevorzugen und Süddeutsche ein Stimmloses.
    Bei den zwei Ausspracheversionen, die mir zur Verdeutlichung genannt wurden, konnte ich persönlich keinen Unterschied hören.
    To a speaker of a language (like English) that distinguishes between [s] and [z] at the beginning of words ("Sue" vs "zoo"), it's very obvious that the German pronunciation of "s" at the beginning of words varies across dialects. Some speakers have a what I hear as a [z] ("stimmhaft"), others an [s] ("stimmlos").

    The Microsoft Encarta CD encyclopedia has audio samples of the numbers 1-10 and a few phrases in many languages. In the German sample, "sechs", "sieben", and "Auf Wiedersehen" are pronounced with [s] (at least in the 2001 and some earlier editions). "sechs", for ex., is indistinguishable from the English word "sex".

    However in written material for learning German, I've always seen the [z] pronunciation taught.
     

    de boer

    Member
    German
    Das ist genau was ich meine: Intervokalisch ist die Unterscheidung zwischen [s] und [z] phonemisch relevant, z.b. bei "reisen" und "reißen" und darum fällt sie auch stark auf. Für uns besteht zwischen diesen Wörtern keine Verwechselungsgefahr, für einen Bayern oder Österreicher schon.
    Doch nicht nur innervokalisch? Wenn eine besorgte Lehrerin bei Papa zuhause anruft, weil der Sohnemann etwas angestellt hat, macht es doch auch einen Unterschied, ob es um eine /zɛks/ oder um /sɛks/ geht? ;)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Mit Fremdwörtern ist das immer so eine Sache. Muttersprachler mit keinen oder geringen Fremdsprachenkenntnissen werden i.d.R Sex und sechs phonetisch auch nicht unterscheiden können, so wie es Anfängern im Englischunterricht auch z.B. schwer fällt, eyes und ice zu unterscheiden.

    Es gibt auch viele Deutsche, die Sex an die deutsche Phonologie angepasst, d.h. /zɛks/ aussprechen* (natürlich nur sofern sie nicht aus mundartlichen Gründen auch sechs /sɛks/ aussprechen). Vollständig assimilierte Wörter wie das Adjektiv sexuell werden standardsprachlich natürlich mit stimmhaftem "s" gesprochen.
    __________________________________
    *Im Duden sind beide Aussprachen aufgeführt.
     
    Last edited:

    de boer

    Member
    German
    Naja ... das war auch nicht ganz so ernst gemeint. ;)
    Immerhin unterscheidet ein guter Teil der Deutschsprechenden zwischen /zɛks/ und /sɛks/ – d.h. da es gibt im Zweifelsfall mindestens ein Minimalpaar. Ich finde auch nicht weiter schlimm, dass nicht jeder diese Unterscheidung macht. Deutsch darf gerne weiterhin eine polyzentrische Sprache bleiben. Jedenfalls empfinde ich /sɛks/ nun nicht als Fremdwort, dazu fallen mir auch noch Wörter wie /sɛnt/ oder /sɔftʔaɪs/ ein. Ich denke da darf man dann auch wenigstens kleinlaut einwerfen, dass /z/ und /s/ auch am Wortanfang phonemisch sind. Eher wird /s/ mit /ts/ als mit /z/ zusammengeworfen, so zumindest mein persönlicher Eindruck hier in der Gegend. Aber interessant zu erfahren, dass man jenseits des Weißwurstäquators allein über /sɛks/ plaudern mag.

    Dein »eyes vs. ice«-Beispiel finde dagegen prägnanter, wie überhaupt stets, wenn man über die olle Auslautverhärtung stolpert. Auch bei vermeintlich ganz einfachen Worten wie /bæd/, /bæt/, /bɛd/ und /bɛt/ kann man sich verheddern – nicht bloß als Anfänger. Jedenfalls mache ich mich nicht mehr über einen deutschen Akzent lustig. :eek:
     

    Cpt.Eureka

    Senior Member
    German
    Noch spannender wird es, wenn man Ausländer hat, die mit zwei Akzenten sprechen, dem aus ihrem Herkunftsland und dem aus der Gegend, in der sie Deutsch gelernt haben.
     

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Immerhin unterscheidet ein guter Teil der Deutschsprechenden zwischen /zɛks/ und /sɛks/ – d.h. da es gibt im Zweifelsfall mindestens ein Minimalpaar. Ich finde auch nicht weiter schlimm, dass nicht jeder diese Unterscheidung macht. Deutsch darf gerne weiterhin eine polyzentrische Sprache bleiben. Jedenfalls empfinde ich /sɛks/ nun nicht als Fremdwort, dazu fallen mir auch noch Wörter wie /sɛnt/ oder /sɔftʔaɪs/ ein. Ich denke da darf man dann auch wenigstens kleinlaut einwerfen, dass /z/ und /s/ auch am Wortanfang phonemisch sind.
    Sechs oder Sex, bei mir wird das aus dem Kontext erschlossen :) Nein wirklich, ich spreche beides identisch aus. Und Softice klingt für mich mit /z/ genauso richtig. Bei Cent bin ich mit nicht ganz sicher. Seltsam und sehr auffällig hört sich hier für mich vor allem Zent an, was man teilweise hört (wahrscheinlich /tsɛnt/ in Lautschrift).
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Naja ... das war auch nicht ganz so ernst gemeint. ;)
    Es ist schon ein ernstzunehmendes Thema, das Du da ansprichst.
    Jedenfalls empfinde ich /sɛks/ nun nicht als Fremdwort...
    Solange es phonologisch nicht assimiliert, denke ich schon, dass es als Fremdwort anzusehen ist.

    Eine andere Frage ist, wie dies in ein paar Jahrzehnten aussehen wird. Vielleicht wird sich ja die deutsche Pholologie von den neuen Fremdwörtern derart beeinflusst werden, dass wortanfängliches [s] und [z] phonemisch unterschieden werden. An Derselbes Frage kannst Du aber sehen, dass wir soweit noch lange nicht sind.
     
    Last edited:

    sokol

    Senior Member
    Austrian (as opposed to Australian)
    Sechs oder Sex, bei mir wird das aus dem Kontext erschlossen :) Nein wirklich, ich spreche beides identisch aus. Und Softice klingt für mich mit /z/ genauso richtig. Bei Cent bin ich mit nicht ganz sicher. Seltsam und sehr auffällig hört sich hier für mich vor allem Zent an, was man teilweise hört (wahrscheinlich /tsɛnt/ in Lautschrift).
    In Österreich stellt sich dieses Problem phonetischer Unsicherheit bei wortanlautendem /s/ natürlich nicht - beides wird da immer gleich gesprochen (das heisst, selbstredend /s/).

    Übrigens, Derselbe: Münchner, die Standardsprache sprechen (also Münchner Standarddeutsch), verwenden meiner Meinung nach durchwegs konsequent stimmhaftes /z/ am Wortanfang, mit Ausnahme von Dialektsprechern (die dort wohl schon zu einer Minderheit gehören), die Standarddeutsch noch in deutlich "bayrischer" Aussprache sprechen (das heisst also, mehr oder weniger wie Karl Valentin - dessen bayrische Variante der Standardsprache scheint dort aber schon im Aussterben zu sein).

    Anders ist es im ländlichen Bayern, dort habe ich zumindest bisher kein signifikantes Vordringen von /z/ feststellen können - allerdings lebe ich seit nunmehr 10 Jahren nicht mehr an der bayrischen Grenze. :)
     

    de boer

    Member
    German
    Es ist schon ein ernstzunehmendes Thema, das Du da ansprichst.
    Du setzt ja Prioritäten. :cool:

    Solange es phonologisch nicht assimiliert, denke ich schon, dass es als Fremdwort anzusehen ist.
    Deine Argumentation ist zirkulär: Erst definierst Du die deutsche Phonologie so, dass /sɛks/ da herausfällt, nur um fortzufahren, dass /sɛks/ nicht assimiliert wäre. Wie überraschend.

    Ich halte es für fruchtbarer, sich am tatsächlichen Wortgebrauch der Deutschsprechenden zu orientieren. So kommt nach diesem Textkorpus "Sex" häufiger als "Finger" vor. Weiter stellt sich dann die Frage nach "deutschen" Alternativen für etwas so Alltägliches. Welche sollen das sein? Ein hochgestochener "Beischlaf"? "Geschlechtsverkehr"? Spätestens bei einer sprachlichen "Beischlaf-Affäre" passiert doch genau das: :rolleyes:
    So allgegenwärtig, wie das Wort ist -- und das auch nicht erst seit gestern --, ist es doch abwegig, es als Fremdwort zu deklarieren. Dazu habe ich Dir ein Minimalpaar genannt, strenger kann man den Begriff Phonem schwerlich definieren.

    An Derselbes Frage kannst Du aber sehen, dass wir soweit noch lange nicht sind.
    Ja? Mir kommt eher in den Sinn, dass das Deutsche offensichtlich je nach Herkunft seiner Sprecher eine unterschiedliche Zahl an Phonemen kennt. Das sind wohl kaum Neuigkeiten?
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Ich halte es für fruchtbarer, sich am tatsächlichen Wortgebrauch der Deutschsprechenden zu orientieren. So kommt nach diesem Textkorpus "Sex" häufiger als "Finger" vor.
    Was hat die Verwendungshäufigkeit mit der Klassifizierung als Fremdwort zu tun?
    Mir kommt eher in den Sinn, dass das Deutsche offensichtlich je nach Herkunft seiner Sprecher eine unterschiedliche Zahl an Phonemen kennt.
    Nicht nur. Ich unterstelle mal, dass Derselbe im Englischen sehr wohl zwischen sink und zinc phonetisch unterscheiden kann, aber offenbar ignoriert er im Deutschen den Unterschied zwischen selbst=['zɛlbst] (Standard) und selbst=['sɛlbst] (süddeutsch).

    Ich behaupte, dass polyglotte Sprecher in der Lage sind, je nach Sprache dem sie ein Wort zuordnen die phonologischen Regeln, nach denen sie es analysieren umzuschalten und entsprechend wäre dann die Tatsache, dass ein Sprecher zwischen Sex und sechs unterscheiden kann, ein Hinweis darauf, dass er Sex als einem fremdem phonologischen System zugehörig wahrnimmt.

    Es gibt auch Sprecher, die zu diesem "Umschalten" nicht in der Lage sind, die dann z.B. zwischen eyes und ice nicht unterscheiden können und, wie einige Kollegen von mir, wenn sie einen Server neu booten müssen, von einem ['ɐʋɐ] reden und nicht hören, dass da irgendwas nicht stimmt. Ich behaupte weiterhin, dass diese Sprecher, im Gegensatz zu dem, was Du offenbar als selbstverständlich unterstellst, zwischen Sex und sechs in der Regel nicht unterscheiden können.
     
    Last edited:

    de boer

    Member
    German
    Was hat die Verwendungshäufigkeit mit der Klassifizierung als Fremdwort zu tun?
    Ich bemühe mich um eine pragmatische und einfach anwendbare Definition. So ist es praktisch und hier auch ausreichend zu sagen: Ein Fremdwort zeichnet sich dadurch aus, dass es von Sprechern eben als als fremd wahrgenommen wird. Was kann dafür ein Kriterium sein? Selbstverständlich der Gebrauch eines Worts. Um den Schriftsprachlichen Gebrauch zu untersuchen, eignet sich z.B. google ganz gut. So ergibt der Suchstring "site:bild.de sex" bei google über 70000 Treffer. Ganz ähnlich sieht es für die SZ mit "site:sueddeutsche.de sex -city" aus. Hat man Zeit und Lust bei der Suche auch Blogs und Internetforen mit einzubeziehen, kommt man immer wieder zu dem gleichen Ergebnis: "Sex" wird unheimlich oft, ganz ungezwungen und in jeglichem Kontext benutzt! Zudem ist es bezeichnet, dass Du meine Frage nach alternativen Wörtern ignoriert hast. Wenn nun Zeitungen und Magazine selbstverständlich hunderttausendfach in ihren Überschriften "Sex" erwähnen, Frau Müller unbefangen darüber bloggt, dass "Sex" mit Frauen besser ist als mit Männern oder wenn keinen Nachmittag Privatfernsehen laufen lassen kann, ohne von "Sex" berieselt zu werden, dann dürfte es für Dich schwierig sein rational zu begründen, warum "Sex" ein Fremdwort sein sollte.

    Dazu passend frei aus dem Gedächtnis aus einer Simpsonsfolge zitiert:

    Homer: Ich hab noch Bier in der Garage.
    [...]
    Moe: In der Garage. Olala, wir haben hier einen Gast aus Frankreich.
    Homer: Wie nennst du das denn?
    Moe: Nen Autoschuppen!

    Nicht nur. Ich unterstelle mal, dass Derselbe im Englischen sehr wohl zwischen sink und zinc phonetisch unterscheiden kann, aber offenbar ignoriert er im Deutschen den Unterschied zwischen selbst=['zɛlbst] (Standard) und selbst=['sɛlbst] (süddeutsch).
    Veralberst Du mich? Selbstverständlich ignoriert man das. Was sollte man auch sonst machen?! Wenn man ignoriert, dass Dresdner stimmlose Plosive lenisieren oder /y:/ zu /i:/ verschieben, dann sagt das was über die deutsche Phonologie? Jedenfalls wohl kaum, dass Stimmhaftigkeit und Stimmlosigkeit oder /y:/ und /i:/ im Deutschen allgemein nicht kontrastiv wären.
    Ich behaupte, dass polyglotte Sprecher in der Lage sind, je nach Sprache dem sie ein Wort zuordnen die phonologischen Regeln, nach denen sie es analysieren umzuschalten und entsprechend wäre dann die Tatsache, dass ein Sprecher zwischen Sex und sechs unterscheiden kann, ein Hinweis darauf, dass er Sex als einer fremdem phonologischen zugehörig wahrnimmt.
    Ja, weil Du wieder zirkulär argumentierst. Das ist witzlos. Wenn Sprecher zwischen den beiden Alltagswörtern /zɛks/ und /sɛks/ unterscheiden, ist es viel plausibler anzunehmen, dass hier ein phonologischer Unterschied vorliegt.

    Ich behaupte weiterhin, dass diese Sprecher, im Gegensatz zu dem, was Du offenbar als selbstverständlich unterstellst, zwischen Sex und sechs in der Regel nicht unterscheiden können.
    Wer sind denn nun "diese" Sprecher? Und was unterstelle ich selbstverständig?
    Noch nebenbei: Wenn es wie hier darauf hinausläuft, den eigenen Sprachgeschmack als Maßstab für die Standardsprache hinzubiegen, dann habe ich keine Lust auf so eine Diskussion. Ich muss schließlich auch nicht darüber debattieren, ob eigentlich Erdinger Weißbier oder Jever besser schmeckt. ;)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Wenn Sprecher zwischen den beiden Alltagswörtern /zɛks/ und /sɛks/ unterscheiden, ist es viel plausibler anzunehmen, dass hier ein phonologischer Unterschied vorliegt.
    Nicht wenn derselbe Sprecher nach eigenem Bekunden zwischen ['zɛlbst] und ['sɛlbst] nur unterscheiden konnte, nachdem ihm der Unterschied erklärt wurde und auch dann nur mühsam.

    Wer sind denn nun "diese" Sprecher?
    Jetzt willst Du mich aber veralbern, oder? Oder willst Du mir im ernst sagen, Dir sei nie aufgefallen, wie viele Menschen Sex [zɛks] aussprechen? Süddeutsche (genauer: oberdeutsche) Sprecher können sechs und Sex ohnehin nicht differenzieren, weil sie beides [sɛks] aussprechen, aber das ist eine andere Sache.

    Und was unterstelle ich selbstverständig?
    Dass (fast) alle deutschen Muttersprachler zwischen sechs und Sex phonetisch unterscheiden.
     

    Cpt.Eureka

    Senior Member
    German
    Ich bemühe mich um eine pragmatische und einfach anwendbare Definition. So ist es praktisch und hier auch ausreichend zu sagen: Ein Fremdwort zeichnet sich dadurch aus, dass es von Sprechern eben als als fremd wahrgenommen wird.

    Ihr könnt Euch gern darüber streiten, ob es sich um ein Fremdwort oder um ein Lehnwort handelt, doch wenn man eine Straßenumfrage nach einem deutschen Wort für "Sex" macht, würden wohl nur die ganz harten sagen, es sei doch ein deutsches Wort. Und dabei spielt es sicher keine Rolle, ob sie "sechs" oder "ßeks" aussprechen.
     

    Derselbe

    Senior Member
    Deutsch, German, ドイツ語
    Hm, also ich hatte nicht vor hier eine solche Diskussion auszulösen, vor allem nicht, wenn sie auf diese agressive Art und Weise geführt wird. Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn ihr euch mal vor Augen führt, welche Konsequenzen ihr mit der Klassifizierung als Fremdwort verbindet.
    Ich glaube, Bernd will damit schlicht sagen, dass die phonologische Unterscheidung von sex und sechs für die deutsche Sprache eine Ausnahme darstellt. Ob man das nun Fremdwort nennt oder nicht, ist doch egal. Hilfreich ist diese Information in jedem Fall, wenn man sich über die phonologischen Regeln von S unterhält.

    Im Übrigen bitte ich wirklich, soweit mir das in meiner Position als einfaches Mitglied zusteht, den Ton ein wenig runterzufahren. Sonst können wir uns gleich im Autoforum treffen und darüber streiten, wer den besseren Auspuff hat.

    PS: Als "Bayer" muss ich hier mal sagen: Weißbier ist widerlich.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Ich glaube, Bernd will damit schlicht sagen, dass die phonologische Unterscheidung von sex und sechs für die deutsche Sprache eine Ausnahme darstellt.
    Danke für die Klarstellung.
    Im Übrigen bitte ich wirklich, soweit mir das in meiner Position als einfaches Mitglied zusteht, den Ton ein wenig runterzufahren. Sonst können wir uns gleich im Autoforum treffen und darüber streiten, wer den besseren Auspuff hat.
    Gut gebrüllt, Löwe.:eek:
     

    trbl

    Member
    German
    Hallo,

    mir wurde gerade von einem ausländischen Deutschlernenden gesagt, es gäbe einen Unterschied in der Aussprache des S zwischen Norddeutschland und Süddeutschland etwa bei Worten wie "[s]elbstständig"
    Hier sollen Norddeutsche eher ein stimmhaftes S bevorzugen und Süddeutsche ein Stimmloses.
    Bei den zwei Ausspracheversionen, die mir zur Verdeutlichung genannt wurden, konnte ich persönlich keinen Unterschied hören. Auch wenn ich mich bemühe es einmal stimmhaft und einmal stimmlos auszusprechen, für mich hört sich beides richtig an.
    Weiß jemand was?

    Besten Dank

    Stammst du selbst aus dem süddeutschen Sprachraum? Dann wäre es verständlich, warum du den Unterschied nicht hörst. Für (fast) alle anderen Deutschsprachigen würde ich behaupten, dass der Unterschied doch ziemlich deutlich ist. Ich persönlich finde es schon sehr auffällig, wenn jemand das S am Wortanfang stimmlos ausspricht und ich ordne denjenigen dementsprechend sofort einer der Kategorien "Süddeutscher", "Österreicher" oder "Nicht-Muttersprachler" zu.

    Da gibt es ganz sicher Unterschiede, das sind eben Akzete, die sich nicht zuletzt auch aus den Dialekten heraus ergeben. Der norddeutsche Akzent zeichnet sich eher durch eine Art gelispeltes "s" aus, während das "s" im Hessischen z. B. häufig zum "sch" mutiert.

    Nee, ich glaube da verwechselst du Hessisch mit Pfälzisch, Saarländisch oder etwas Ähnlichem. Im Hessischen werden Konsonanten (intervokalisch) stimmhaft ausgesprochen. "Besser" wird dann z.B. zu "be[z]ä". Also das Gegenteil von dem, was man in vielen süddeutschen Dialekten macht.

    Vollständig assimilierte Wörter wie das Adjektiv sexuell werden standardsprachlich natürlich mit stimmhaftem "s" gesprochen.

    Ist das tatsächlich so? Ich hätte gesagt, dass die Aussprache mit stimmlosem S bei weitem die verbreitetere ist. Mein Eindruck ist, dass nur Leute, die auch "Sex" mit stimmhaftem S aussprechen dies bei "sexuell" ebenfalls tun.
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Nee, ich glaube da verwechselst du Hessisch mit Pfälzisch, Saarländisch oder etwas Ähnlichem.
    Bist Du sicher? Ich kann mich auch in diesen Dialekten an "s">"sch" nicht erinnern. Typisch ist die (z.B. "isch" statt "ist") für Schwäbisch/Alemannisch. Ausserhalb dieser Dialektgruppe kenne ich dies in Süddeutschland sonst nur noch aus Tirol und Kärnten.
    Mein Eindruck ist, dass nur Leute, die auch "Sex" mit stimmhaftem S aussprechen dies bei "sexuell" ebenfalls tun.
    Ich zum Beispiel spreche "Sex" mit stimmlosem, "sexuell" mit stimmhaftem "s".
     
    Last edited:

    Schmizzkazz

    Senior Member
    German
    Moderator Notiz: Beginn eines neuen Threads zum selben Thema, der nachträglich mit dem existierenden verbunden wurde.

    Wie ich sehe, sind da manche User verschiedener Meinung.

    Für mich ist das stimmhafte s etwas typisch "Norddeutsches".

    Als Südbadener gebrauche ich niemals ein stimmhaftes s, wenn ich Deutsch rede.

    Wenn ich Französisch oder Englisch rede, schon.

    Und wie ist das bei euch?
     
    Last edited by a moderator:

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Nein, umgekehrt wird ein Schuh draus. Die ausschließliche Verwendung des stimmlosen "s" ist eine oberdeutsche Besonderheit. Sowohl nieder- als auch mitteldeutsche Akzente, sowie die deutsche Standardsprache kennen das stimmhafte "s".
     

    Schmizzkazz

    Senior Member
    German
    Die ausschließliche Verwendung des stimmlosen "s" ist eine oberdeutsche Besonderheit. Sowohl nieder- als auch mitteldeutsche Akzente, sowie die deutsche Standardsprache kennen das stimmhafte "s".

    Das weiß ich wohl.

    Habe ich irgendwo anderes gesagt?
     

    Schmizzkazz

    Senior Member
    German
    Für mich ist das stimmhafte s etwas typisch "Norddeutsches".

    "Norddeutsch" habe ich nicht umsonst in Anführugszeichen gesetzt. :)

    was ich damit sagen will:

    Gebraucht jemand ein stimmhaftes s, weiß ich: Er kommt er aus einer Gegend nördlich von mir.

    Nördlich des Schwarzwaldes jedenfalls.

    Das ist ein subjektiver Eindruck, der so gut wie immer stimmt. :)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    "Norddeutsch" habe ich nicht umsonst in Anführugszeichen gesetzt. :)

    was ich damit sagen will:

    Gebraucht jemand ein stimmhaftes s, weiß ich: Er kommt er aus einer Gegend nördlich von mir.

    Nördlich des Schwarzwaldes jedenfalls.

    Das ist ein subjektiver Eindruck, der so gut wie immer stimmt. :)
    Alles klar. :D Bei dieser Definition von "norddeutsch" stimme ich natürlich vollkommen mit dir überein.
     

    Dan2

    Senior Member
    US
    English (US)
    Gebraucht jemand ein stimmhaftes s, weiß ich: Er kommt er aus einer Gegend nördlich von mir.
    Gebraucht ein Deutscher ein stimmhaftes s, weißt Du... :)
    Ich glaube, die meisten Ausländer lernen das stimmhafte "s".

    Anmerkung der Moderation:
    Das Thema "edd = nicht" bitte in diesem Thread weiterdiskutieren. :)
     
    Last edited by a moderator:

    Schmizzkazz

    Senior Member
    German
    Ich glaube, die meisten Ausländer lernen das stimmhafte "s".

    Ja, und fallen damit im Süddeutschland auf wie bunte Hunde oder Preußen. :D

    Richtig integriert ist ein Ausländer bei uns im Süden erst dann, wenn er ein stimmloses s gebraucht. ;)
     

    berndf

    Moderator
    German (Germany)
    Ich glaube, die meisten Ausländer lernen das stimmhafte "s".
    Klar, Ausländer lehrt man natürlich modernes Standarddeutsch und das hat sich aus dem mitteldeutschen Standard und nicht aus dem oberdeutschen* Standard entwickelt. "Schuld" daran ist übrigens Maria-Theresia, die an österreichischen Schulen den mitteldeutschen Standard einführen ließ. Sonst stünden die beiden Standards vielleicht immer noch, wie vor 250 Jahren, gleichberechtigt nebeneinander.
    ________________________________________________________
    *Mit "Süddeutschland" bezeichnet man in der Germanistik oft den "oberdeutschen Sprachraum", was nicht ganz mit der landläufigen Definition von "Süddeutschland" übereinstimmt, schon weil nicht unerhebliche Teile dieses Sprachraumes außerhalb Deutschlands liegen. Auch stimmt die Dialektgrenze im Norden nicht mit der heute verbreitetetsten Definition der Nordgrenze Süddeutschlands (die Kämme von Rhön, Taunus und Hunsrück) überein. In Baden verläuft die Dialektgrenze etwa bei Bruchsal, nördlich von Karlsruhe.
     

    Schmizzkazz

    Senior Member
    German
    *Mit "Süddeutschland" bezeichnet man in der Germanistik oft den "oberdeutschen Sprachraum", was nicht ganz mit der landläufigen Definition von "Süddeutschland" übereinstimmt, schon weil nicht unerhebliche Teile dieses Sprachraumes außerhalb Deutschlands liegen.

    Ja, linguistisch gesehen gehören Österreich und die Schweizer zu "Süddeutschland" - was man in jenen Ländern nicht gerne hört. ;)
     

    sokol

    Senior Member
    Austrian (as opposed to Australian)
    Ja, linguistisch gesehen gehören Österreich und die Schweizer zu "Süddeutschland" - was man in jenen Ländern nicht gerne hört. ;)
    Weil es nicht zutrifft. :p

    "Süddeutsch" - ja, kann man sagen; dieser Gebrauch (für österreichisches und schweizerisches Deutsch) ist zwar stark im Rückgang und in Österreich sicherlich am Aussterben, aber man begegnet ihm noch fallweise; "Süddeutschland" dagegen ist inkorrekt (und war nie richtig ;-) - und "süddeutsch" nimmt zunehmend die Bedeutung von "Süden Deutschlands" an. - Aber wenn du anderer Meinung bist, dann müssen wir das in einem neuen Thread diskutieren, in diesem wird's dann nämlich schon off-topic.

    Aber abgesehen davon, Österreich, die Schweiz und Süddeutschland teilen natürlich dieses stimmlose "s".
    Aus eigener Erfahrung kann und muss ich aber hinzufügen, dass gerade in grösseren Städten - insbes. München möchte ich da nennen - das stimmhafte "s" im Vormarsch zu sein scheint. Genug meiner Geschäftspartner aus dem Grossraum München sprechen durchaus konstant stimmloses [s], aber stimmhaftes [z] ist durchaus nicht unüblich.
    (Ich weiss, in Bayern würde man diese "Preissn" nennen. :))
     
    Top