Schnaps geht in den Kopf / steigt mir zu Kopf

thtamas1

Member
Hungarian
Anmerkung der Moderatorin: Aus diesem Thread abgespalten. :)

Schnaps geht mir schnell in den Kopf. = Ich vertrage nicht viel. ich möchte keinen. (Das hängt aber vom Kontext ab.)

Was meinst du damit, dass es vom Kontext abhängt? "Schnaps geht mir schnell in den Kopf" kann auch bedeuten, dass ich keinen Schnaps trinken will?
 
Last edited by a moderator:
  • Hutschi

    Senior Member
    Es kann bedeuten, dass ich keinen trinken will und es als Ausrede verwende oder dass ich keinen vertrage. Das ist unterschiedlicher Kontext, mehr ist möglich.

    Ich selbst schlafe sehr schnell nach kleinen Mengen Alkohol ein, auch mitten im Gespräch. Das sagte ich aber direkt. "Ich kann keinen Wein trinken, weil ich sonst einschlafe." Der Gastgeber ließ sich nicht beirren. Er schenkte mir ein halbes Glas Rotwein ein, um auf seinen Geburtstag anzustoßen. Ich ließ mich breitschlagen. (=überreden). Ich trank und etwa 15 Minuten später schlief ich ein. Der Alkohol war mir in einem gewissen Sinn zu Kopf gestiegen.
    Alkohol ist so stark kulturell verbreitet, dass man sich nicht einfach dadurch retten kann, dass man sagt: Ich trinke keinen. Im Osten wirkte aber eins: "Ich muss heute noch fahren." (Dass es mit dem Bus war, habe ich nicht gesagt.)
    Mir stiegen kleine Mengen an Alkohol zu Kopf und ich trinke schon lange fast gar keinen mehr. Einen Schluck Sekt zu Silvester und ein halbes Schnapsglas Sekt alle 3...4 Monate aus besonderen Anlässen.
    Und der steigt mir schon zu Kopf.

    "Schnaps geht mir schnell in den Kopf"
    Ja, ich habe das an Beispielen gezeigt, es ist aber nicht sehr idiomatisch. Idiomatischer ist aber "Er steigt mir zu Kopf."
     
    Top