soeben vs gerade

Wasserjungfer

Senior Member
Tschechisch (Czech)
Hallo an alle! :)

Könntet ihr mir, bitte, den Bedeutungsunterschied zwischen den Wörtern soeben und gerade erklären? Ich habe manchmal folgenden Satz benutzt: Ein möglicher Kontext, der mir dazu gerade eingefallen ist:... und ein Deutscher hat es mir korrigiert und hat das auf soeben umgeschrieben. Jetzt bin ich aber ein bisschen verwirrt, weil ich bis dahin dachte, dass die beide Wörter in dem erwähnten Satz dasselbe ausdrücken.

Vielen Dank für jede Hilfe!
 
  • Resa Reader

    Senior Member
    Für mich sind beide Wörter gleichbedeutend. Ich persönlich benutze "soeben" allerdings beim Sprechen überhaupt nie. (Der Grund ist wahrscheinlich, dass das Wort im bayrischen Dialekt nicht existiert.)
     

    Leica

    Senior Member
    German
    Ich komme aus dem Norden und hier sagt man das auch nicht. Ich schreibe es hin und wieder, mir würde es nicht negativ auffallen, wenn es jemand beim Sprechen benutzt, aber gerade/grad ist hier sehr viel üblicher.
     

    Hutschi

    Senior Member
    "Soeben" klingt stilistisch hochgestochen, "gerade" klingt normal.
    Wenn man sich von der Umgangssprache abheben will, ist "soeben" besser. Es hängt vom Stil des Dokuments ab. Inhaltlich sehe ich auch keinen Unterschied.

    In manchen Formen klingt "soeben" aber auch ungebräuchlich:

    "Was hast du gerade gemacht?" klingt idiomatisch, "Was hast du soeben gemacht" klingt nicht idiomatisch.
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Hallo allerseits :)

    Ich würde auch auf alle Fälle stärker zu "gerade" neigen. Auch im Schriftlichen finde ich "soeben" nicht eben gut zu lesen. Ich denke, wenn ich den zeitlichen Aspekt stärker hervorheben möchte, dann sage ich "gerade eben". Denn "gerade" kann ja auch andere Bedeutungen haben, etwa:

    Wir sind drei Geschwister und haben sechs Schokoladen-Nikoläuse geschenkt bekommen. Das geht gerade auf.
    -- Gerade eben allerdings ist mir aufgegangen, dass ich dann ja nur zwei Nikoläuse bekomme.
    ;)
     

    Leica

    Senior Member
    German
    Wenn du sagst "Juchu, wir sind grad Meister geworden" ist das völlig okay, aber in nem Ticker, wo verkürzte und prägnante Sätze benutzt werden, würde man hier wirklich eher "soeben" benutzen. Ich finde auch "gerade" klingt hier zwar nicht völlig falsch, aber ich würde immer "soeben" wählen. Es ist kein offensichtliches Problem, nur eine stilistische Sache.

    So wie man auch in den Nachrichten eher hören wird "Soeben wurde uns mitgeteilt, dass Präsident..." statt "Gerade wurde uns mitgeteilt, dass Präsident..."
     

    Sowka

    Forera und Moderatorin
    German, Northern Germany
    Hallo allerseits :)

    Ich, die "gerade"-Verfechterin aus Beitrag 5, habe mich ertappt :eek: Heute in einer E-Mail schrieb ich, ohne besonders nachzudenken: "Hallo Herr XY, ... Soeben habe ich Ihren Datensatz angelegt....", und dann dachte ich: "Das muss ich unbedingt heute Abend im Forum beichten". ;)

    Wörter haben vielleicht manchmal die Tendenz, einem "fremd" gegenüberzustehen, wenn man sie isoliert betrachtet und eine Auskunft darüber geben will. Und dann treten sie ganz beiläufig, etwa in einer E-Mail, auf und sagen still: "Aber du kennst mich doch?!"...
     

    Hutschi

    Senior Member
    Mir fällt ein Unterschied auf: Wenn man es in einem bestimmten zeitlichen Ablauf verwendet, ist meist nur "gerade" idiomatisch. (Ursache-Wirkung)

    Wenn ich gerade einen Account angelegt habe, kann ich ihn noch nicht öffnen. Er muss erst freigegeben werden.

    Dagegen funktioniert:Ich habe soeben einen Account angelegt, aber ich kann ihn nicht öffnen.
    Zusammen mit "eben" funktioniert nur "gerade":
    Ich habe gerade eben die Tür geöffnet.
    Diese Form wird verwendet, um die zeitliche Nähe besonders hervorzuheben.
     

    Hutschi

    Senior Member
    Während ich es durchlese, fällt mir eine Regel auf:

    Gerade: Gegenwart und (nahe) Vergangenheit:
    Ich schreibe gerade einen Brief. (Hier verwendet man normalerweise "soeben" nicht.

    Gerade und soeben: (nahe) Vergangenheit
    Ich habe gerade einen Brief geschrieben.
    Ich habe soeben einen Brief geschrieben.

    Nicht verwechseln mit
    Ich habe so eben einen Brief geschrieben. = Ich habe ihn gerade mal so fertig bekommen.
    "Gerade" außerhalb der Zeit kann ausdrücken, dass man etwas geschafft hat, es aber beinahe nicht geschafft hätte, wegen Schwierigkeiten im Stoff oder in der Zeit. Dann steht da meist: gerade so, gerade mal, gerade mal so, gerade noch.
    Ich habe es gerade noch verstanden: Das ist mehrdeutig. 1. Ich verstehe es nicht mehr, habe es aber soeben noch verstanden. 2. Es war sehr schwierig. Wenn es nur ein klein wenig schwieriger gewesen wäre, hätte ich es nicht verstanden. (Für 1. würde ich wegen der Eindeutigkeit "soeben" vorziehen.)
     
    Top