Würde gemacht worden sein

Korba007

Senior Member
Polski-Polska
Halloween allerseits, ich möchte wissen, eine Passivform von was ist "würde gemacht worden sein" . Kommt es von "würde gemacht haben" und ist eine Konkurrenzform zu "wäre gemacht worden"? Denn "ich hätte das Buch gelesen" und "ich würde das Buch gelesen haben" sind bedeutungsmäßig gleich. Ich bin auch der Meinung begegnet dass es eine Futur ii-Konjunktiv-Form ist. Wo liegt die Wahrheit? Danke für alle Antworten:)
 
  • elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    "Würde...sein" bedeutet dasselbe wie "wäre", aber man sagt fast immer "wäre". Also hier: "wäre gemacht worden" :tick: wohingegen "würde gemacht worden sein" :thumbsdown: (selten wenn überhaupt anzutreffen).
     

    Hutschi

    Senior Member
    Es kommt von "Etwas würde gemacht werden".

    Vergleiche:
    Etwas würde gemacht werden (in der relativen Zukunft) <-> etwas würde gemacht worden sein ... (Etwas ist fertig geworden/wird fertig geworden sein, also meist in der relativen Vergangenheit, manchmal in der relativen Zukunft.)

    "Würde...sein" kann dasselbe wie "wäre" bedeuten, aber auch etwas anderes.
    "Würde ... sein" ist ein Zustandspassiv. (Kann es auch Vorgangspassiv sein? Ich denke: nein, bin aber nicht völlig sicher. Mir fällt kein Beispiel ein.)
    "Wäre" ist Vorgangs- oder Zustandspassiv.

    Etwas wäre gemacht worden. - Hier kommt es auf den Zusammenhang an, ob der Zustand (hier: es ist fertig) oder Vorgang (hier: es war noch in Arbeit) gemeint ist.
     

    Korba007

    Senior Member
    Polski-Polska
    Es kommt von "Etwas würde gemacht werden".

    Vergleiche:
    Etwas würde gemacht werden (in der relativen Zukunft) <-> etwas würde gemacht worden sein ... (Etwas ist fertig geworden/wird fertig geworden sein, also meist in der relativen Vergangenheit, manchmal in der relativen Zukunft.)

    "Würde...sein" kann dasselbe wie "wäre" bedeuten, aber auch etwas anderes.
    "Würde ... sein" ist ein Zustandspassiv. (Kann es auch Vorgangspassiv sein? Ich denke: nein, bin aber nicht völlig sicher. Mir fällt kein Beispiel ein.)
    "Wäre" ist Vorgangs- oder Zustandspassiv.

    Etwas wäre gemacht worden. - Hier kommt es auf den Zusammenhang an, ob der Zustand (hier: es ist fertig) oder Vorgang (hier: es war noch in Arbeit) gemeint ist.
    Vielleicht in Beispielsatz für "würde...sein" als Zustandspassiv? Würde gemacht werden ist Konjunktiv für das Futur i und "wird gemacht worden/gewesen sein" sind Formen des Futurs ii, welches zum Ausdruck von Vermutungen in der Vergangenheit und zum Ausdruck abgeschlossener Aktionen in der Zukunft bei Einfügung von zeitlichen Angaben dient. Damit verstehe ich was " wird gemacht worden sein" vorstellen kann, sowie "würde gemacht werden". "Würde gemacht worden sein" verbleibt für mich aber weiterhin eine schwarze Magie. Würden Sie mal vielleicht einige Beispielssätze zur Veranschaulichung heranziehen?
     

    Kajjo

    Senior Member
    eine Passivform von was ist "würde gemacht worden sein" . Kommt es von "würde gemacht haben"
    :thumbsup: Richtig. Ich verstehe nicht, warum dir keiner direkt darauf antwortet. Du hast das Prinzip verstanden. Beide Zeitformen werden aber nicht so häufig im Deutschen verwendet, daher die anderen Antworten.

    (1) Ich mache etwas. > Etwas wird von mir gemacht.
    (2) Ich hätte etwas gemacht. > Etwas wäre von mir gemacht worden.
    (3) Ich würde etwas gemacht haben. > Etwas würde von mir gemacht worden sein.

    Siehe hier:

    canoonet - Verb: Flexion: Passiv
    canoonet - machen - Wortformen, Flexion, Beugung, Deklination, Konjugation
     

    Korba007

    Senior Member
    Polski-Polska
    Herzlichen Dank Kajjo:) gibt es irgendwelchen Unterschied zwischen den beiden Formen? (Etw wäre gemacht worden vs etw würde gemacht worden sein)? Oder sind die ebenbürtig und drücken beide Vermutungen/wünsche über die Vergangenheit aus?
     

    Kajjo

    Senior Member
    Oder sind die ebenbürtig und drücken beide Vermutungen/wünsche über die Vergangenheit aus?
    Ich empfinde beide als weitestgehend enbenbürtig. Beide drücken eine irreale Annahme der Vergangenheit aus.

    Ich bevorzuge in den meisten Alltagssituationen deutlich #6 (2) vor (3).

    Ich hätte ihn vorher gewarnt. > Er wäre vorher von mir gewarnt worden.
    Ich hätte die Anleitung vorher gelesen. > Die Anleitung wäre von mir vorher gelesen worden.
     

    bearded

    Senior Member
    Ich denke an eine indirekte Rede wie im folgenden Beispielsatz: Der Polizeichef bezeichnete die Behauptung als falsch, es würde von der Polizei gegen diese Verbrecher nichts gemacht worden sein (gewöhnlicher: ..es sei/wäre ...nichts gemacht worden).
     
    Last edited:

    Korba007

    Senior Member
    Polski-Polska
    Ich denke an eine indirekte Rede wie im folgenden Beispielsatz: Der Polizeichef bezeichnete die Behauptung als falsch, es würde von der Polizei gegen diese Verbrecher nichts gemacht worden sein (gewöhnlicher: ..es sei/wäre ...nichts gemacht worden).
    Indirekte Rede von Futur ii, Annahme über die Vergangenheit?
     

    Gernot Back

    Senior Member
    German - Germany
    Ich bin auch der Meinung begegnet dass es eine Futur ii-Konjunktiv-Form ist. Wo liegt die Wahrheit?
    Das könnte ich mir vorstellen, allerdings nur in der indirekten Rede mit Konjunktiv 2 würde als Ersatz für Konjunktiv 1 werde wegen dessen Formenidentität mit dem Indikativ. Eine inhaltliche Distanzierung zu eigenen Aussagen in der 1. Person ...

    *Ich sagte, ich würde bis nächste Woche gemacht worden sein.

    ... ergibt jedoch wenig Sinn und in der 3. Person Sg. wäre dann wieder der Konjunktiv 1 vorzuziehen, da es dort keine Formenidentität zwischen Konjunktiv 1 er/sie/es werde (Konjunktiv 1) und er/sie/es wird (Indikativ) gibt.
     

    bearded

    Senior Member
    Ja, dem stimme ich zu - soweit klare zeitliche Angaben vorhanden sind (z.B. ''im Monat Juli''). Die gab es in meinem Beispiel aber nicht. Mein Polizeichef konnte auch meinen, polizeiliche Aktionen sollten immer weiter geführt werden.;)
     
    Top