Wir sind noch nicht aus dem Schneider.

< Previous | Next >

Oceanboy

Senior Member
Spanish/Ecuador
What does „der Schneider“ stand for?
Could you, please provide a couple of additional examples. Vielen Dank !

Wir sind noch nicht aus dem Schneider!
 
  • ManniSmith

    Senior Member
    German - Germany
    Hallo,
    Schneider kenne ich vom Skat (einem Kartenspiel) - mathematisch gesehen bedeutet "aus dem Schneider zu sein" mindestens 25% des möglichen Erfolgs erreicht zu haben. Quasi nicht gewonnen, aber auch nicht total verloren - bzw. die totale Niederlage/ das gänzliche Versagen ist abgewendet
    "Off the hook" ist wie bereits geschrieben eine passende Umschreibung oder auch "out of the wood"
    Andere deutsche Umschreibungen für "aus dem Schneider sein" wären:
    - mit einem blauen Auge davongekommen sein
    - das Schlimmste überstanden haben
     

    ManniSmith

    Senior Member
    German - Germany
    Kurzum: Ja,
    wenn der Sprecher davon ausgeht, dass das Schlimmste noch nicht überstanden sei.

    Nachtrag: Um Verwirrung zu vermeiden wäre "Bezüglich Covid-19 sind wir noch nicht aus dem Schneider!" besser - Sonnst könnte man ohne Kontext denken, dass Civid-19 nicht die betreffende kritische Situation selbst ,sondern die Ursache der kritschen Situation (einer nicht näher benannten), ist.
     
    Last edited:

    Włoskipolak 72

    Member
    Polish
    Aus dem Schneider sein – aus Schwierigkeiten entkommen sein, aus einer schwierigen Lage befreit sein, sich nun in einer günstigen Lage befinden, Probleme gelöst haben.

    Herkunft:

    Diese Redewendung kommt vom früheren Kartenspielen. “Schneider sein” bedeutete damals, man hatte weniger als die Hälfte der Punkte, stand also gar nicht gut da. Als Schneider hatte man früher keinen angesehenen Beruf und stand so automatisch auf der Verliererseite und das übertrug sich so auf das Kartenspielen. Wer verlor, war Schneider. Wer aber “aus dem Schneider” war, hatte mehr als die Hälfte der Punkte und lief somit nicht mehr Gefahr, viel (oder überhaupt) zu verlieren. Kann sich also jemand aus einer schwierigen Situation befreien, sagt man noch heute “Der ist aus dem Schneider”. :oops:

    Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen » Sprichwörter & Redewendungen
     
    Last edited:

    ManniSmith

    Senior Member
    German - Germany
    Hier ist, soweit ich weiß, wirklich der Schneider als Beruf gemeint und keine Verballhornung zum Schnitter.
    Man spottete damals, ein Schneider sei leichter als 30 Lot (ein altes Gewicht, 1 Lot = ca. 15 Gramm) und im Spiel ist man "aus dem Schneider" wenn man 30 oder 31 Spielpunkte erreicht.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Diese Redewendung kommt vom früheren Kartenspielen.
    Der Redensartenindex geht der Sache noch weiter auf den Grund:
    Das Schneiderhandwerk stand in früheren Jahrhunderten in geringem Ansehen und wurde viel verspottet. Vieles davon hat sich redensartlich erhalten. So galt der Schneider als arm, schmächtig und schwächlich, weil er wenig Einnahmen hatte [....]
    Verspottet wurden auch die (häufig vergeblich angemahnten) Lohnforderungen der Schneider. So gab es die heute fast vergessene spöttische Einlassformel "Herein, wenn's kein Schneider ist!" Sie wird gebraucht, wenn jemand anklopft und man nicht weiß, wer vor der Türe steht. Die Armut des Schneiders führte zu dem Fachausdruck "Schneider sein", der beim Kartenspiel bedeutet: mit weniger als 30 Punkten verloren haben. Daher auch die Redensart "aus dem Schneider sein"
     
    < Previous | Next >
    Top