wo Babak sie bereits erwartet

gvergara

Senior Member
Castellano (variedad chilensis)
Hallo,

Würde sich die Bedeutung ändern, wenn man warten statt erwarten verwenden würde?

Sie fährt durch das abendlich ruhige Wohnviertel, über die Saarbrückener Straße, am Spielplatz vorbei und noch ein Stück Richtung Norden bis zum Parkplatz des Waldhaus Ölper, wo Babak sie bereits erwartet. (=wo Babak auf sie bereits wartet???)
Aus "Leere Herzen" von Juli Zeh

Danke im Voraus,

Gonzalo
 
  • elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    Es ist derselbe Unterschied wie der zwischen "expect" und "wait for".

    "jemanden erwarten": Man geht davon aus, dass die Person kommt. Vielleicht möchte man gar nicht, dass sie kommt und würde ihr Kommen gerne verhindern. Es geht einfach nur darum, dass man das Kommen der Person für bevorstehend hält.

    "auf jemanden warten": Man hält bewusst nach dem Kommen der Person Ausschau. In den meisten Fällen ist man damit einverstanden, dass die Person kommt. In der Regel ist ein Ereignis oder eine Aktion vom Ankommen der Person abhängig.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    "jemanden erwarten": Man geht davon aus, dass die Person kommt. Vielleicht möchte man gar nicht, dass sie kommt und würde ihr Kommen gerne verhindern.
    Das halte ich für sehr unwahrscheinlich!

    Ganz im Gegenteil, für mich bedeutet "ich erwarte jdn." = ich bin überzeugt davon, dass er/sie kommen wird (und hoffe, dass er/ sie mich nicht enttäuschen wird).


    cf.:
    (1) Ich warte auf die Antwort der Universität: neutral
    (2) .....
    (3) Ich erwarte die Antwort der Universität: (a) ich meine / ich bin überzeugt davon, dass ich sie bekommen werde
    (b) die Universität muss sie mir schicken!!
    :thumbsup:
     

    Kajjo

    Senior Member
    Ganz im Gegenteil, für mich bedeutet "ich erwarte jdn." = ich bin überzeugt davon, dass er/sie kommen wird
    Ich verstehe nicht, warum du das als Gegenteil von Elroys Erklärung ansiehst. Ihr habt beide soweit recht. "Erwartung" sagt absolut gar nichts darüber aus, ob jemand dazu positiv oder negativ eingestellt ist. Erwartung drückt aus, dass man selbst von dem Eintreten des Ereignisses oder dem Erscheinen der Person überzeugt ist.

    Wir erwarten einen harten Winter. Das wird eine schwere Zeit.
    Wir haben nicht erwartet, dass Mama sich so schnell erholt. Aber wir freuen uns natürlich.


    Dagegen ist "warten auf" eher dadurch charakterisiert, dass man rumsteht oder zumindest irgendwie pausiert, bis das Eintreffen eines Ereignisses oder einer Person endlich eintrifft.

    Wir warten auf den Bus.
    Wir warten darauf, dass der Nebel sich endlich verzieht.
    Ich warte auf meinen Freund. Er kommt schon wieder zu spät.

    Auch das ist nicht unbedingt klar mit "freudig" oder "negativ" konnotiert, sondern hängt völlig von Kontext und Situation ab.

    Ich finde Elroys Erklärung prinzipiell gut.
     

    gvergara

    Senior Member
    Castellano (variedad chilensis)
    Hallo zusammen, und vielen Dank für eure Zeit und Erklärungen. Vielleicht war mein Problem, dass ich die Verwendung von warten in diesem Satz erwartet hätte, da Babak "eine Pause" macht, während Britta ankommt. Aber jetzt sehe ich ein, dass man beides verwenden kann, je nachdem ob man sich auf die Erwartung von Babak konzentriert, oder auf die Pause, die er macht, um ihre Kollegin endlich zu treffen.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Ich verstehe nicht, warum du das als Gegenteil von Elroys Erklärung ansiehst.
    Du hast das Wichtigste ausgelassen. Damit ↓ bin ich nicht einverstanden! (ich hätte gedacht, dass meine "grüne Hervorhebung" in #3 das eindeutig erkennen ließe ..... :rolleyes: )
    Vielleicht möchte man gar nicht, dass sie kommt und würde ihr Kommen gerne verhindern.
     
    Last edited:

    elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    Auch das ist nicht unbedingt klar mit "freudig" oder "negativ" konnotiert, sondern hängt völlig von Kontext und Situation ab.
    Ich würde sagen, in den meisten Fällen empfindet man das, worauf man wartet, oder zumindest dessen Vollziehung, als erwünscht und begrüßenswert, weil davon in der Regel eine erwünschte Entwicklung abhängt. Was meinst Du?

    @JClaudeK:
    Wir erwarten einen harten Winter. Das wird eine schwere Zeit.
    Man freut sich nicht auf den harten Winter. Man erwartet ihn in dem Sinne, dass man davon ausgeht, dass er eintrifft.

    Den Typ hasse ich und ich möchte den am besten gar nicht wieder sehen. Leider geht er aber immer auf Angelos Partys, also erwarte ich ihn leider morgen dort.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Man freut sich nicht auf den harten Winter. Man erwartet ihn in dem Sinne, dass man davon ausgeht, dass er eintrifft.
    :thumbsup: Ja, das stimmt, aber
    in den meisten Fällen empfindet man das, worauf man wartet, oder zumindest dessen Vollziehung, als erwünscht und begrüßenswert, weil davon in der Regel eine erwünschte Entwicklung abhängt
    dasselbe gilt auch für "erwarten".

    Siehe hierzu das Wortprofil zu "erwarten: (Nur 2/ 20 negativ konnotierte Akkusativobjekte.)

    1. Wachstum
    2. Umsatz
    3. Ergebnis
    4. Anstieg
    5. Gewinn
    6. DM
    7. Rückgang
    8. Besucher
    9. Zuwachs
    10. Kind
    11. Steigerung
    12. Verlust
    13. Verbesserung
    14. Impuls
    15. Antwort
    16. Umsatzwachstum
    17. Plus
    18. Gast
    19. Hilfe
    20. Zunahme
     

    elroy

    Imperfect mod
    US English, Palestinian Arabic bilingual
    Ich empfinde schon einen Unterschied in der jeweiligen Semantik der beiden Wörter. "erwarten" ist semantisch neutral (auch wenn es in der Praxis meist mit erwünschten Dingen kombiniert wird), "warten" dagegen nicht. "in den meisten Fällen" habe ich vor allem sicherheitshalber geschrieben, falls es da eine Ausnahme geben sollte. Eigentlich fällt mir keine ein.
     

    JClaudeK

    Senior Member
    Français France, Deutsch (SW-Dtl.)
    Sie fährt durch das abendlich ruhige Wohnviertel, [....] , wo Babak sie bereits erwartet.
    Würde sich die Bedeutung ändern, wenn man warten statt erwarten verwenden würde?
    Nein, Du könntest genauso gut schreiben "wo Babak bereits auf sie wartet."
     

    Kajjo

    Senior Member
    Ich würde sagen, in den meisten Fällen empfindet man das, worauf man wartet, oder zumindest dessen Vollziehung, als erwünscht und begrüßenswert, weil davon in der Regel eine erwünschte Entwicklung abhängt. Was meinst Du?
    Sprachlich eher nein, pragmatisch-praktisch wohl eher ja. Aber es sind genug andere Beispiele vorstellbar:

    Er sitzt auf dem Flur und wartet auf das Urteil.
    Er ist zu schnell gefahren und wartet jetzt auf den Bußgeldbescheid.

    Man freut sich nicht auf den harten Winter. Man erwartet ihn in dem Sinne, dass man davon ausgeht, dass er eintrifft.
    "Erwarten" sagt einfach gar nichts über eine mögliche Wertung aus. Es geht einfach darum, dass man davon ausgeht, dass etwas eintreten oder eintreffen wird.
    Damit ↓ bin ich nicht einverstanden!
    Ja, aber das war ja nur eine Bemerkung, wofür es auch gelten kann. Es war nicht die Kernerklärung. Leider wurde die Ausnahme auffälliger als die regel.
     

    Schlabberlatz

    Senior Member
    German - Germany
    Nein, Du könntest genauso gut schreiben "wo Babak bereits auf sie wartet."
    Sehe ich auch so.

    1. dem als gewiss vorausgesetzten Eintreffen einer Person oder Sache mit einer gewissen Spannung entgegensehen
    2.
    a) für wahrscheinlich halten, mit etw. rechnen
    b) erhoffen, sich versprechen
    erwarten


    ⟨auf jmdn., etw. warten⟩
    Beispiele:
    sie hatte vier Jahre auf den Verlobten, auf seine Rückkehr gewartet (= hoffend bis zu seiner Rückkehr ausgeharrt)
    ich werde auf dich warten
    […]
    ich warte auf eine Erklärung von dir!
    […]
    ich warte um zehn an der Ecke auf dich (= ich erwarte dich um zehn an der Ecke)
    warten
     
    Top